Rezension zu „Dark Moon“ von Claire Knightley

Kategorie: Rezensionen, Up(to)date | 3 Nestgeflüster

 

 

Dark Moon

 

 

Die Autorin:

Claire Knightley arbeitet bereits seit Jahren als freie Journalistin und Autorin. Sie lebt mit Mann und Kind fernab am Meer. Claire schreibt ebenfalls Drehbücher. „Dark Moon“ ist ihr Debüt.

 

 

Buchinhalt:

Die junge Lydia lebt mit ihren Eltern etwas außerhalb von Vancouver ein idyllisches, wohlbehütetes Leben. Seit drei Jahren ist sie glücklich verliebt in ihren Freund Mark. Doch seit kurzem wird die Idylle getrübt. Marks Eltern mussten nach einer Firmenpleite den Großteil ihres Hab- und Guts abgeben. Dies bedrückt Mark zunehmend. Wohl auch, weil sein Vater seither dem Alkohol verfallen ist. Lydia versucht Mark so gut sie kann beizustehen und begleitet ihn zur Hausübergabe an die neue Eigentümerin Emilia Frazetta. Diese hat auf Lydia eine ganz besondere Anziehung. Und auch die ältere Dame scheint ein großes Interesse an Lydia und ihrem Leben zu haben. Was sind die Beweggründe? Doch da ist noch etwas, was Lydia unheimlich ist. Es werden seit kurzem immer häufiger Tiere, offensichtlich von Wilderern brutal zur Strecke gebracht, tod aufgefunden. Der beschauliche Vorort Vancouvers wirft seine ersten Schatten. Lydias heile Welt gerät Stück für Stück ins wanken, als auch noch dieser verletzte Mann vor ihr steht.

 

 

Persönliche Meinung:

Ich bin mit nicht sehr hohen Erwartungen an das Debüt von Claire Knightley herangegangen. Sonntag Nachmittag fing ich an zu lesen und war überrascht, wie schnell und flüssig ich voran kam. Ebenso überrascht war ich, als ich bereits nach den ersten Seiten feststellte, dass die Hauptprotagonistin Lydia noch ein Teenager von ungefähr 17 oder 18 Jahren ist. Aus einem mir nicht wirklich schlüssigen Grund, ging ich davon aus, dass Lydia älter sein müsste. Nichts desto trotz tat dies meinem Interesse keinen Abbruch. Lydia ist eine sympathische Protagonistin. Sie ist furchtbar in ihren Freund Mark verliebt und hat ein stabiles Verhältnis zu ihren Eltern. Und nun müsste ich eigentlich sagen: „und der Mark ist voll blöde und den mag ich garnicht“. Dem war aber nicht so. Mark entpuppt sich als ein toller Typ, bei allen beliebt, hilfsbereit und vollkommen vernarrt in Lydia. Mr. Perfect? Hmm…gut möglich, und eigentlich finde ich solche Romantypen immer eher langweilig. Aber bei denen passte es einfach. Deckel meets Topf. Und dann kommt da noch dieser mysteriöse Typ daher, Jack Valentine. Bei dem müssten mir eigentlich sofort jegliche Sinne in Wallung geraten. Doch ausgerechnet er hinterliess nicht so viel Eindruck. Jack Valentine hat natürlich auch etwas besonderes an sich. So wirklich menschlich ist der nämlich nicht. *hust*

Die Autorin schreibt in der ersten Hälfte des Buches flüssig und man klebt mit den Augen an den Buchstaben fest. Im Laufe der Geschichte ebbte meine Euphorie jedoch etwas ab. Die Geschichte liest sich zwar nach wie vor flott runter, jedoch entdeckte ich ein paar Schwachstellen in der geschichtlichen und charakteristischen Entwicklung. Es kommen viele Dinge ans Licht, wo einem erstmal die Kinnlade so ein bissl runterfällt. Dem Leser wohlgemerkt, nicht der Hauptprotagonistin. Die schien kurz in sich zu gehen um dann sich einfach mit dem/ihrem Schicksal abzufinden. Unrealistisch schön und gut, aber das war leider etwas sehr weit daher geholt. Ansonsten sah ich trotzdem viel Potenzial in der Geschichte. Die Autorin hat mich trotzdem mit ihrem Schreibstil gefesselt.

Fazit: ein überdurchschnittlicher guter Start mit angenehmen Charakteren und einem durchwegs packendem Schreibstil. Es gibt jedoch auch Schwächen bei dem weiteren Verlauf der Geschichte. Ich halte trotzdem meine Ohren und Augen offen, denn Claire Knightley plant einen zweiten Teil. Und nein, es wird keine Trilogie oder ganze Reihe geben. 😉

 

 

Buchtitel: Dark Moon

Seiten: 345 (gebundene Ausgabe)

Verlag: Ravensburger

ISBN: 978-3473353378

Schön, dass ihr Nightingale's Blog besucht. Wenn ihr lest, freue ich mich sehr. Wenn ihr Euch mir mitteilt, noch viel mehr. Spam verschwindet jedoch durch meine Hand und wird von diesem Blog verbannt.

    3 Nestgeflüster zu “Rezension zu „Dark Moon“ von Claire Knightley”

    1. Lariel am 3. März 2011 um 10:03 Uhr

      Du machst mir Hoffnungen! 🙂
      Ich erinnere mich an grausig schlechte Rezensionen bei Amazon zu dem Buch. 🙂 werde es mir aber auch irgendwann kaufen…

    2. Sandy am 3. März 2011 um 08:50 Uhr

      Hey,
      es ist doch mein Eindruck. Es gibt sicherlich auch andere Meinungen. Mach dir selbst ein Bild von der Geschichte. Es ist ja nicht schlecht.

    3. Fabella am 3. März 2011 um 05:57 Uhr

      Hmm, es steht auch noch bei mir im Regal und ich bin jetzt nicht ganz sicher, was mich erwartet. Der Anfang gut, dann nicht mehr so gut .. klingt, als könnts noch was stehen bleiben 😉

    Hinterlasse eine Antwort