Rezension zu „Oppression – Children of the Gods #1“ von Jessica Therrien

Kategorie: Rezensionen, Up(to)date | 7 Nestgeflüster

Oppression (Children of the Gods #1) 

Autorin: Jessica Therrien

Seiten: 346 (Paperback)

Sprache: Englisch

Verlag: ZOVA Books

ISBN: 978-0984035045

 

 

 

Die Autorin…

Jessica Therrien ist Autorin des ersten Buches “Oppression” aus ihrer Paranormal Romance-Reihe >Children of the Gods<, welches auch ihr Debüt ist. Jessica wuchs in dem kleinen Ort Chilcoot/Kalifornien, hoch in den Sierra Nevada Bergen, auf. Da dort nie viel los war, ermutigte Jessicas Mutter (eine Lehrerin) ihre Kreativität auszuleben. So entdeckte Jessica ihre Leidenschaft für Sprachen, Kunst und natürlich auch Bücher. Jessica ist Absolventin der San Diego State University. Sie lebte von 2005 bis 2006 für ein Jahr in Taiwan, wo sie ihr Chinesisch vertiefte. Jetzt lebt sie mit ihrem frischgebackenen Ehemann in Chula Vista/Südkalifornien, wo jeder Spanisch spricht. Obwohl sie an den meisten Tagen einem Bürojob in einer Kabine fristet, ist sie im innern eine kunstliebende Schriftstellerin.

Wie kam es zum Vertrag mit ZOVA Books?
Jessica hat über einen langen Zeitraum versucht einen Agenten zu finden, wurde aber mit Absagen überhäuft. Verzweifelt und hoffnungslos war sie schon, als sie mit dem Manuskript von „Oppression“ bewaffnet die SCWC-Southern California Writers Conference besuchte. Dort traf sie auf den kleinen, aber sehr angesehenden Verlag ZOVA Books. ZOVA betreut u.a. auch den bekannten Schriftsteller Michael Blake, der vor allem für sein Buch „Der mit dem Wolf tanzt“ (später zum Filmklassiker avanciert) bekannt ist. Inzwischen hat Jessica mehrere Agenturanfragen erhalten, behält sich jedoch – laut eigener Aussage – das Recht vor, erstmal nur von ZOVA Books betreuen zu lassen.

„Oppression – (Children of the Gods #1)“ steht seit Ende Februar 2012 in den amerikanischen Buchläden und ist u.a. bei Amazon & The Book Depository erhältlich.

 

 

Der Plot..

Elyse weiß, was es bedeutet, ein Geheimnis zu bewahren. Sie bewahrt Geheimnisse schon ihr ganzes Leben. Zwei Geheimnisse pflastern ihr langes Leben. Geheimnis Nr.1: Elyse altert 5x langsamer als eine durchschnittliche Person, so dass, während sie wie eine 18-jährige aussieht, sie tatsächlich die 80 weit überschritten hat.
Geheimnis Nr.2: Ihr Blut hat eine geheimnisvolle Kraft die heilt. Aus Elyses Sicht, sind diese Dinge nichts besonderes mehr. Sie machen ihr Leben gefährlich. Nach dem Tod ihrer Eltern hat sie darauf geachtet, ihr Geheimnis so gut wie möglich zu schützen. Nun weiß nur eine andere Person auf der weiten Welt über ihr Alter und Können bescheid. Das glaubt sie zumindest. Elyse ist jedoch nicht die Einzige, die derartige Geheimnisse bewahrt. Es gibt andere wie sie überall auf der Welt verstreut. Es sind die Nachkommen („Descendants“) der Menschen, welche die Griechen als Götter betrachteten. Sie ist eine von ihnen, und die anderen haben für eine lange Zeit auf sie gewartet. Unter all denen ihrer Art, sieht sie an sich nichts was hervorsticht – mit Ausnahme einer Prophezeiung. Es wird gesagt, dass nur sie die Macht hat, die jahrhundertwährende Gewalt und Unterdrückung ihres Volkes – ausgeführt durch >den Rat< – ein Ende bereiten kann. Andere sind entschlossen, sie daran zu hindern. Aber für Elyse hat das Spiel gerade erst begonnen – und sie ist nicht bereit, nach deren Regeln zu spielen…

 

Meiner Ansicht nach…

Die Faszination um Geschichten, die das Thema griechische Mythologie aufgreifen, ist in der Jugendbuchwelt nach wie vor ungebrochen. Bestes Beispiel, neben der in Kürze kommenden Fortsetzung von Josephine Angelini, ist die amerikanische Autorin Jessica Therrien mit dem Auftakt „Oppression“ aus der Children of the Gods-Reihe. Das Debüt ist derzeit bei YA-Leser in Amerika in aller Munde. Doch was ist das Besondere an diesem Buch?

Was mich von Beginn an diesem Buch faszinierte, waren die wie ganz selbstverständlich miteinander verbundenen Komponenten, Geschichte [Mythologie] und das Fantasy/Paranormal Romance Genre. Das alltägliche Leben kollidiert mit dem Übernatürlichen.
Jessica Therrien kreierte mit Elyse aka Ellie eine Frau, deren Seele schon 89 Jahre alt ist während ihr Körper gerade mal 18 Jahre jung ist. Sie läßt ihre Protagonistin aus der Ich-Perspektive dem Leser ihr Schicksal, ihre Vergangenheit und ihre Ängste schildern. Von kleinauf haben Ellies Eltern sie im Glauben gelassen, dass sie aufgrund einer Genstörung 5 Mal langsamer altert als normale Menschen. Dazu kommt, dass Ellies Blut eine heilende Wirkung hat. Seit dem Tod ihrer Eltern wussten nur zwei Menschen von ihrem Geheimnis. Ihre Pflegemutter Betsy und ihre beste Freundin Anna. Betsy nahm ihr Geheimnis mit ins Grab. Nach Betsys natürlichem Tod ist Ellie nun auf sich allein gestellt. Sie entscheidet sich für einen Neuanfang in San Francisco. Kurz nach ihrer Ankunft stellt sich ihr William, der wahrgewordene Traum ihrer schlaflosen Nächte, vor. William fackelt auch nicht lange und erklärt Ellie, dass er nicht nur sehr viel über ihre Herkunft weiß sondern das ihre Begegnung Schicksal ist. William führt sie in eine Welt ihresgleichen, in der Menschen genauso langsam altern und jeder ganz eigene Fähigkeiten in sich trägt. Der Stoff aus dem die Superhelden sind? Nun, nicht ganz. Denn Elyse ist, genau wie William, ein Nachkomme [Descendant] der griechischen Götter. Jeder Nachkomme besitzt die Fähigkeit ihrer sogenannten Blutlinie.

Und dieser Part im Buch ließ mich noch tiefer in die Seiten kriechen. Wie genial! 😉

Ellie unterscheidet sich nämlich auch von allen anderen Nachkommen. Vor vielen Jahren sagte ein Orakel, noch vor Ellies Geburt voraus, dass sie der Schlüssel zur Prophezeiung ist.

Jessica Therrien hält sich zu Beginn nicht mit einer großen, dahin plätschernden Einführung auf. Ihr Schreibstil hat mich vom ersten Satz an für sich eingenommen. Man bekommt ein klares Bild dafür, dass Therrien sich wirklich viel mit griechischer Mythologie und deren Götter/Göttinnen auseinander gesetzt hat. Ich war schwer beeindruckt von ihrem Ideenreichtum. Die Plots ketteten mich mit bildlichen Schilderungen um Ellies Charakter und ihrer Umgebung an die Seiten. Ellie ist eine Frau, die in ihren 89 Jahren noch nie die Liebe erlebt hat. Doch William verändert alles in ihr. Es entsteht eine große Liebesgeschichte.

Während die ersten ca. 190 Seiten regelrecht an mir vorbeipeitschten, kam danach eine kleine Talfahrt. Dies lag vor allem an der sehr intensiv geschilderten Romanze zwischen Elyse und William, und den aufkeimenden Gefühlen. So wurde geschmust, wenn eigentlich (aus meiner persönlichen Sicht) hätten Fäuste fliegen sollen/können. Aber vielleicht bin ich auch zu unromantisch. William sorgt mit seinen Kommentaren für den gewisseen Humor in der Geschichte. Ein wahrer Beschützer und Traumtyp halt.

Nebencharaktere glänzen auch. Da ist die mysteriöse Kara, die vor vielen Jahren dazu gezwungen wurde sich für die dunkle Seite zu entscheiden. Sie gibt der Geschichte mit Kampfeinlagen die gewisse Aktion und Bedrohung. Auch Sam und Nics, Freunde von William, bringen den Leser mit ihren Fähigkeiten zum schmunzeln.

Für die zukünftigen Bücher erhoffe ich mir noch mehr über den Rat [The Council] und vor allem auch das Institute zu erfahren. Dort werden die Nachkommen nämlich unterrichtet.

 

Fazit…

Jessica Therrien legt mit ihrem Serienauftakt ein ordentliches Debüt hin. „Oppression“ ist eine gekonnte Paranormal Romance Geschichte, welche sich mit außergewöhnlich gut durchdachten Ideen der griechischen Mythologie bedient. Zudem gibt es noch eine Prise a la Superheros Fantastic Four. Dies kann eine durchaus erfolgreiche Serie werden. Das zweite Buch werde ich definitiv lesen.

 

Schön, dass ihr Nightingale's Blog besucht. Wenn ihr lest, freue ich mich sehr. Wenn ihr Euch mir mitteilt, noch viel mehr. Spam verschwindet jedoch durch meine Hand und wird von diesem Blog verbannt.

    7 Nestgeflüster zu “Rezension zu „Oppression – Children of the Gods #1“ von Jessica Therrien”

    1. Ric am 28. Februar 2013 um 09:02 Uhr

      bin jetzt auch endlich durch…ich kann den zweiten Teil kaum erwarten. Also wenn ich nicht zwischendurch hätte schlafen müssen oder zu Schule gehen, hätt ichs auch in einem Rutsch lesen können XD

      • Sandy am 28. Februar 2013 um 23:10 Uhr

        Toll, dass es dir gefallen hat! Hatte es ‚damals‘ verschlungen als ich krank war und war auch ziemlich rasch durch. 😀

    2. Sandy am 9. April 2012 um 21:26 Uhr

      @Charlousie: Danke dir! Freut mich sehr, dass es dir hier so gut gefällt. Ich stolper die nächsten Tage auch mal wieder bei dir rein. 😉

    3. Charlousie am 6. April 2012 um 22:40 Uhr

      Das klingt nach einem sehr lohnenswerten Buch!!
      Und BOAH! Ich habe scheinbar viel zu lange nicht mehr hier gelesen, denn dein neues Design hat mich gerade umgehauen. Dein „Altes“ war ja wirklich nicht schlecht, aber das hier gefällt mir persönlich EXTREM!! 🙂
      Hut ab, das ist dir echt gelungen.

      Ein schönes Osterfest wünsche ich dir und alles Liebe,
      Charlousie

    4. Sheerisan am 2. April 2012 um 21:46 Uhr

      Oh ich möchte dieses Buch auch lesen. Ich hoffe inständig, das sich ein deutscher Verlag findet. Wenn nicht muss ich dann auch zum Original greifen. Es hört sich wirklich toll an. Danke dir für die schöne Rezi. Liebe Grüße Vanessa

      • Sandy am 2. April 2012 um 21:53 Uhr

        Ja, das hoffe ich auch. Es ist derzeit aber alles noch offen. Ich könnte mir INK ganz gut als dt. Verleger vorstellen. Das würde passen, weil es ja auch noch ein junger Verlag ist. Oder iVi … *rumfantasier* 😛
        Aber selbst wenn du auf den OT zurückgreifen müsstest, kann ich dich beruhigen. Es ist unglaublich gut zu verstehen. 😉

    Hinterlasse eine Antwort