Rezension zu „Plötzlich Fee – Herbstnacht“ von Julie Kagawa

Kategorie: Rezensionen, Up(to)date | 1 Nestgeflüster

 

Plötzlich Fee_Herbstnacht

Plötzlich Fee – Herbstnacht

 Autorin: Julie Kagawa

Seiten: 512

gebundene Ausgabe

Sprache: Deutsch

Übersetzer: Charlotte Lungstrass

Verlag: Heyne fliegt

 

 

Die Autorin

Julie Kagawa wurde in Sacramento, Kalifornien geboren. Im Alter von neun Jahren zog ihre Familie mit ihr nach Hawaii. Bereits seit ihrer Kinderheit schreibt und illustriert sie Geschichten. Neben dem Schreiben verbrachte Julie genauso viel Zeit mit dem lesen von Büchern, da sie als Jugendliche eher eine Einzelgängerin war. Nach der Schule arbeitete sie als Hundetrainerin und Buchhändlerin. Heute lebt und schreibt sie in Louisville, Kentucky. Julie Kagawas deutschsprachiges Debüt “Plötzlich Fee – Sommernacht” (Originaltitel: ”The Iron Fey, Book 1: The Iron King”) erschien im März 2011 und war der Auftakt. Folgeband, “Plötzlich Fee – Winternacht” (Originaltitel: “The Iron Fey, Book 2: The Iron Daughter”) ist der zweite Band. Im Januar 2012 erschien in Deutschland der dritte Band “Plötzlich Fee – Herbstnacht” (OT: “The Iron Fey, Book 3: The Iron Queen”) der vierteiligen Reihe im Heyne Verlag.

Das vierte Buch trägt den Originaltitel „The Iron King“, ist aus Sicht des Winterprinzen Ash wiedergegeben und seit Oktober 2011 erhältlich. Wann die Übersetzung in Deutschland erhältlich sein wird, ist bisher noch nicht bekannt.

 

 

Buchinhalt

Auch wenn es sich für Meghan anfühlt, als hätte sie sich erst vor ein paar Wochen auf den Weg in das Feenland Nimmernie gemacht um ihren Bruder Ethan zu finden, ist seither ein ganzes Jahr vergangen. Und dieses Jahr hatte es in sich. So fand Meg heraus, dass ihr leiblicher Vater Oberon der Herrscher des Sommerhofes und sie somit eine Halbfee ist. Obwohl Meg über viele Turbulenzen hinweg sowohl den Sommer- als auch Winterhof mehrere Male vor dem Untergang gerettet und dem Eisernen Feenreich die Stärke genommen hat, wird es ihr nicht gedankt. Ganz im Gegenteil. Sie wird, gemeinsam mit ihrem Winterprinzen Ash, aus dem Feenreich verbannt. Denn ihre Liebe ist an beiden rivalisierenden Höfen verboten. Sommer und Winter dürfen sich niemals vereinen. Kaum stehen Meg und Ash jedoch auf irdischem Boden, wird ihnen bewusst, dass sie auch dort nicht geschützt sind. Das eiserne Reich ist noch nicht fertig mit ihnen. Meg und Ash müssen zurückkehren und zum finalen Schlag ausholen bevor das Nimmernie untergeht…

 

 

Persönliche Meinung

Wie bereits zu Beginn des zweiten Bandes „Plötzlich Fee – Winternacht“, liegt zwischen den finalen Ereignissen und der gegenwärtigen Situation nur ein kurzer Zeitraum. Nach einer fulminalen Schlacht kam für Halbfee Meghan Chase und dem eigentlich rivalisierenden Winterprinzen Ash die Strafe ihrer beiden Höfe. Der Rauswurf, die Verbannung aus dem Feenreich Nimmernie. Der Grund? Die Liebe zwischen Meg und Ash ist im Feenreich absolut inakzeptabel und so musste eine Entscheidung her. Nun vereint, streifen die jungen Liebenden in unserer Welt herum. Doch schon merken sie, dass das Eiserne Reich ihnen auf den Fersen ist.
Sie suchen Unterschlumpf bei einer alten Bekannten um sich bereit zu machen für den Gegenschlag. Ein Hilferuf aus Nimmernie lässt schlimmes befürchten. Es ist Zeit für Meg dem ganzen Spuk ein Ende zu bereiten.

Während ich im zweiten Band bei Protagonistin Meghan Chase den gewissen Biss vermisste, weil die Gefühle sie zu sensibel und weich darstellten, bekommt der Leser im dritten Teil der Plötzlich Fee-Reihe es mit einer kampfbereiten Halbfee zutun. So kommt sicher die Romantik nicht zu kurz, ihr Winterprinz Ash ist aber bemüht Meghan auf das Schlimmste vorzubereiten. Und Meghan erweist sich als gute Schülerin, die sich der Notlage des Feenreiches und ihrer Verantwortung sehr wohl bewusst ist. So lässt sich ohne Zweifel sagen, dass Meghan einen riesen charakteristischen Sprung durchlebt.

Winterprinz Ash ist entgegen seines Auftrittes im zweiten Band endlich aufgetaut. Er ist zu Meghans treuem Gefährten, Geliebten und Lehrer geworden. Ash zeigt sich sogar dieses Mal gefühlvoll, ohne zum Weichei zu werden.

Alte bekannte Nebenfiguren, wie der ewig grimmige, gelangweilte Kater Grimalkin und natürlich Robin Goodfellow aka Puck erscheinen wieder auf der Bildfläche und geben den Handlungen den gewissen Pepp. Auch eine Figur, die für Meghan eine ganz wichtige Rolle spielt, hat Autorin Julie Kagawa in ‚Herbstnacht‘ einen größeren Part gewährt. Für diesen Schritt bin ich Julie Kagawa dankbar, denn es war mein innigster Wunsch mehr über die Figur in Erfahrung zu bringen.

Obwohl Meghans Schicksal in meinen Augen schnell offensichtlich war, habe ich „Plötzlich Fee – Herbstnacht“ unglaublich gern gelesen. Während im zweiten Buch durch zu viel Gefühlsduselei ein Leerlauf entstand, las sich dieser Teil durch die Entwicklung der Charaktere sehr viel abwechslungsreicher. Natürlich waren auch die kleinen Wortgefechte zwischen Ash und Puck wieder sehr amüsant.

Das Buchcover bildet den vorläufigen Schlußstein. Wunderbar identisch in Herbsttönen gehalten und eine unterschwellig angedeutete Landschaft. Diese half mir dabei sehr gut, mir das Versteck von Meghan, Ash & Co. vorzustellen. Ganz wunderbar!

 

„Und in der tiefen Stille vor Sonnenaufgang, kurz vor der Schlacht, die uns auseinanderreißen konnte,
tanzten und taumelten unsere Auren in der Dunkelheit und umkreisten einander, bis sie sich schließlich vereinten
und zu einer verschmolzen.“

 

 

Fazit

Aus meiner Sicht ist der dritte Teil „Plötzlich Fee – Herbstnacht“ der wohl stärkste Band. Es fliegen Schwerter, es fließen Tränen und Blut, der Humor und die Romantik kommen nicht zu kurz. Autorin Julie Kagawa hat ihre Protagonistin Meghan Chase enorm wachsen lassen und auch aufgezeigt, dass Winterprinz Ashs Eisschicht schmelzen kann ohne das er an Stärke verliert. Das Ende hat in mir tiefe Wehmut geweckt. Auf den vierten Band, welcher den Originaltitel „The Iron King“ trägt, freue ich mich sehr und hoffe, dass wir diesen bald auch in Deutschland lesen können.

 

 

 

 

 

 

Schön, dass ihr Nightingale's Blog besucht. Wenn ihr lest, freue ich mich sehr. Wenn ihr Euch mir mitteilt, noch viel mehr. Spam verschwindet jedoch durch meine Hand und wird von diesem Blog verbannt.

    1 Nestgeflüster zu “Rezension zu „Plötzlich Fee – Herbstnacht“ von Julie Kagawa”

    1. melanie am 15. April 2012 um 18:02 Uhr

      Da schau an, darauf hab ich doch gewartet. Danke für die rezie 🙂

    Hinterlasse eine Antwort