Rezension zu „In deinen Augen“ von Maggie Stiefvater

Kategorie: Rezensionen, Up(to)date | 5 Nestgeflüster

 

Achtung! Für alle die den ersten Teil “Nach dem Sommer” und zweiten Teil „Ruht das Licht“ nicht kennen, wird diese Rezension Spoiler enthalten!!

 

 In deinen Augen

Seiten: 496 (gebundene Ausgabe)

Verlag: Script5

Sprache: Deutsch

Übersetzer: Jessika Komina, Sandra Knuffinke

ISBN: 978-3839001264

 

 

 

 

 

Die Autorin…

Maggie Stiefvater lebt ein freies, unbekümmertes Leben im Nirgendwo von Virginia, USA. Sie hat mit ihrem Mann 2 wohlerzogene Kinder, 2 neurotische Hunde, 1 verrückte Katze und einen Oldtimer namens Loki. Neben ihrer beispiellosen Karriere als Schriftstellerin, ist die Musik eine weitere große Leidenschaft. Und auch als Malerin kann sie ihrer schier endlosen Fantasie freien Lauf lassen. Maggies Lebenslauf als Schriftstellerin liest sich schon jetzt beeindruckend. Neben den Büchern Lamento und Ballade, wurden vorallem “Nach dem Sommer” (engl.: “Shiver”) und “Ruht das Licht” (engl. “Linger”) nicht nur in Deutschland mit großer Begeisterung aufgenommen. Mit “In deinen Augen” (engl. “Forever”), erscheint in Deutschland beim Script5 Verlag nun das Finale der erfolgreichen Trilogie.

http://www.maggiestiefvater.de/

 

 

 

Der Plot…

Sieben Dienstage sind vergangen. Sieben Dienstage zuvor nahmen die tragischen Geschehnisse um Grace ihren Lauf. So musste sie ziehen, ihren Sam verlassen und in den Boundary Woods Unterschlupf finden. Doch nun ist es soweit: der Frühling im idyllischen Mercy Falls klopft leise an. Der letzte Schnee auf den Baumkronen der Wälder schmilzt, die Sonnenstrahlen auf Grace‘ neuem Körper kitzeln sie wärmer. Lassen in ihr ganz langsam etwas erwachen. Etwas, das zwei Monate Winterschlaf hielt. Und Sam? Sam hat gewartet. Verzweifelt, traurig und voller Sehnsucht hielt er seither Ausschau nach seinem Mädchen. Immer näher kommt sie nun. Doch mit dem Abstreifen des Wolfpelzes, zieht Gefahr auf. Ein anderes Mädchen wird tot im Boundary Woods aufgespürt. Übersät von Wolfsbissen. Die Bewohner von Mercy Falls sind verängstigt und schwören Vergeltung. Schluss soll sein mit Wölfen in ihren schönen Wäldern. Die Gefahr soll verschwinden. Es ist keine Zeit mehr für Sam, seine Grace und den Rudel. Keine Zeit mehr für ihren Freund Cole das alte Haus in ein Labor zu verwandeln und seinen Körper mit riskanten Versuchen zu quälen. Keine Zeit, wenn sie nicht den Jagdgewehren zum Opfer fallen wollen. Der Rudel muss weit weg. Doch wohin sollen sie nur? In Sam wächst unendliche Verzweifelung, als plötzlich der Sheriff vor ihm steht.

 

 

„Ohne Grace lebte ich in hundert anderen Momenten als dem, in dem ich mich wirklich befand. Jede Sekunde war mit irgendjemandes Musik ausgefüllt oder mit Büchern, die ich nie lesen würde…“  
~ Sam, S. 29

 

 

 

Meiner Ansicht nach…

Seit dem Moment, in dem ich den letzten Satz von „Ruht das Licht“ las, wollte ich auch den finalen Band in den Händen halten und weiterlesen. Endlich erfahren, wie es um die Zukunft von Grace und Sam bestellt ist. Ob Maggie Stiefvater doch plötzlich alles was die beiden verbindet in Frage stellt. Doch da ich diese Trilogie in Deutsch beenden wollte, blieb ich der Originalausgabe „Forever“ tapfer fern und haarte genau wie Sam die kalten Monate aus. Hat es sich gelohnt? Konnte mich die letzte Reise nach Mercy Falls überzeugen?

Der Leser kann sich definitiv darauf einstellen, Maggie Stiefvater noch einmal in Hochform zu erleben. Keine schreibt wie Maggie. Sams Songs und Gedanken, und Zitate des Schriftstellers Rainer Maria Rilke geben diesem Buch die inzwischen so geschätzte Romantik. Diese zaghafte Note. Aber auch Kraft, Spannung und Humor verleihen dem finalen Teil noch einmal einen Aufwind. So versank ich dieses Mal wirklich hoffnungslos in den Seiten. War es die Vorfreude? Sicherlich auch, dennoch hielt ich meine Erwartungen auf Sparflamme und war überrascht, wie stark dieser letzte Teil noch einmal auf mich wirkte. Dies hat viele Faktoren. Zum einen hielt Maggie Stiefvater an den Charakteren Cole und Isabel fest. Sie sollten den Leser, Sam und Grace weiterhin beiseite stehen. Eine starke Entscheidung, denn sowohl Cole als auch Isabel sind mit ihrem Humor, ihrer teils selbstzerstörerischen, rücksichtslosen Art und Power genau das was die Geschichte brauchte. Ihr Mut zwang Sam dazu Entscheidungen zu treffen, die er ohne Cole niemals getroffen hätte. Entscheidungen, die ihn brechen könnten. Zum anderen hat die Trennung von Sam und Grace den Gefühlen der beiden kein Abbruch getan. Die Sehnsucht ist groß. Aber auch die Angst einander vollends zu verlieren. Es fühlt sich so an, als ob jetzt wo Grace weiß wie Sams Kampf stets gewesen sein muss, dass die beiden noch enger miteinander verbunden sind. Das sowohl Sam als auch Grace sich charakteristisch geändert haben im Laufe der Zeit empfand ich als gut. Ohne diese Veränderung wäre Sam zerbrochen.

Ebenso lässt Maggie Stiefvater den Leser mehr Momente mit dem Rudel erleben. Faszinierend und überhaupt nicht überhoben dargestellt sind die Wölfe. Das Maggie sich mit dem Verhalten und der Sprache der Wölfe beschäftigte, tat dieser ganzen Trilogie sehr gut.

Und wie steht es mit meiner Meinung zum Ende? Selbst zwei Tage nach dem Beenden des Buches herrscht bei mir noch immer Überraschung und Verblüffung. Das Fragezeichen auf meiner Stirn ist noch nicht verblasst. Dieses Ende ist für mich so offen und voller Fragen. Unzufrieden bin ich deshalb aber seltsamerweise nicht. Schwer auszudrücken, was ich davon halten soll. Das Maggie Stiefvater mit Sam und Grace abgeschlossen hat, dass sie Mercy Falls und die Boundary Woods hinter sich gelassen hat, steht laut ihrem Nachwort außer Frage. Und das macht dieses Ende halt so verwirrend. Aber ich habe keine Probleme damit mir meinen eigenen Weg für Sam und Grace, Isabel und Cole zurecht zu spinnen.

Und das Ende ist für mich, trotz der Makel, kein Grund für das Mittelmaß.

 

 

Spieglein Spieglein

Die gesamte Aufmachung des Einbandes und Schutzumschlags rundet das klare Bild dieser Trilogie ab. Harmonisch, warm und in einem satten Grünton auf weißem Material, symbolisiert das Cover den Frühling in dem Grace zu Sam zurückkehrt. Nimmt man den Schutzumschlag ab, kommt ein weisser Einband hervor. In Grün gehalten sind zwei kleine Figuren auf dem Buchdeckel, die das Paar darstellen. Auf dem Buchrücken prangt stolz der Buch- und Autorentitel im gleichen grünton. Einfach perfekt!

 

Nun steht die Trilogie komplett im Regal und wird mich alle Jahre wieder zu einem Re-read verführen. 😀

 

 

 

Tacheles…

„In deinen Augen“ ist wunderbar sanft, stark, sagenhaft verletzlich und emotional. Die Trilogie ist zuende, doch die Charaktere werden passionierte Leser weiterhin gedanklich begleiten. Ich sage voller Wehmut  „Goodbye“ nach Mercy Falls und ihren Charakteren. Es war magisch, schmerzhaft und wunderschön.

 
Nach dem Sommer 
Ruht das Licht 

 

 

     

 

 

 

Schön, dass ihr Nightingale's Blog besucht. Wenn ihr lest, freue ich mich sehr. Wenn ihr Euch mir mitteilt, noch viel mehr. Spam verschwindet jedoch durch meine Hand und wird von diesem Blog verbannt.

    5 Nestgeflüster zu “Rezension zu „In deinen Augen“ von Maggie Stiefvater”

    1. Blacky am 29. Dezember 2013 um 21:17 Uhr

      Schöne Rezension 🙂 Ich habe alle Bände schon zig mal gelesen und find sie super! bloß ganz am schluss frage ich mich doch was aus ihnen geworden ist… und ich frage mich außerdem ob sie jetzt sozusagen werwölfe bleiben oder sich immer wieder „regenerieren“ (?) lassen… kann auch sein da ich was überlesen habe x3

    2. Laura am 24. August 2012 um 21:34 Uhr

      Hallo 🙂

      Eine wirklich tolle Rezi 🙂

      Ich hätte einmal eine Frage. Dürfte ich das Bild aller drei Bände nebeneinander auf meinem Blog verwenden. Das ist nicht für meine Rezension bestimmt , die ist schon lange veröffentlicht sondern für einen text über Sam und Grace als schönstes Buchpaar , bei denen du natürlich auch gleich kräftig voten kannst 😉 – Es wäre super lieb von dir und ich würde natürlich auch ausgeliehen von “ Nightingale-blog“ runteschreiben.

      Liebe Grüße ,
      Laura

    3. Nic am 16. August 2012 um 11:27 Uhr

      @Anette: Find ich auch

    4. Larissa am 11. August 2012 um 16:35 Uhr

      Schöne Rezension! 🙂 Ich war eine derjenigen, die es nicht ausgehalten haben und den dritten Teil auf englisch gelesen haben :D. Ich habe alle drei Teile auf Englisch und die ersten beiden Teile noch auf Deutsch.. aber mir gefällt die Triologie auf Englisch sogar noch mehr. 🙂

      LG
      LArissa

    5. Anette am 10. August 2012 um 09:32 Uhr

      Das hört sich an wie ein Buch in dem man in eine Traumwelt abtaucht 😀

    Hinterlasse eine Antwort