Rezension zu „Cinderella Undercover“ von Gabriella Engelmann

Kategorie: Rezensionen, Up(to)date | 0 Nestgeflüster

 

 

 

Cinderella Undercover

 

 

 

Die Autorin…

Die gebürtige Münchnerin Gabriella Engelmann entdeckte in Hamburg ihre Freude am Schreiben. Nach Tätigkeiten als Buchhändlerin, Lektorin und Verlagsleiterin genießt sie die Freiheit des Daseins als Autorin von Romanen, Kinder– und Jugendbüchern. Märchen stand sie bisher skeptisch gegenüber –was sich mit >Weiß wie Schnee, rot wie Blut, grün vor Neid< schlagartig geändert hat. Seither hat Gabriella vier weitere Märchen veröffentlicht, darunter auch >Hundert Jahre ungeküsst<.

 

 

 

Der Plot…

Es war einmal ein Mädchen namens Cynthia, die liebte ihre Mutter und ihren Vater so sehr. Mit dem Tod der Mutter, verschwindet das sichere Band. Cynthia und ihr Vater versinken in Trauer. Doch dieser findet in seiner Einsamkeit schnell Trost bei einer anderen Frau. Zu schnell für Cynthia, die entsetzt feststellen muss, dass es ihrem Herrn Papa schrecklich ernst mit der Neuen ist. Zu allem Übel bringt die auch noch zwei eigene Töchter in das traute Heim. Für Cynthia beginnt ein Wechselbad der Gefühle. Nun muss sie sich neben ihren eigenen Sorgen – wie die verpatzte Aufnahmeprüfung an der Kunstakademie und Verliebtsein – auch noch mit den drei neuen ‚Grazien‘ rumschlagen. Als sie dann merkt, dass ihre Stiefschwester in Spe sich offensichtlich ihren heimlichen Schwarm Daniel krallen will, sieht Cynthia rot. Da hilft nur geballte Girlpower und ganz viel Unterstützung von ihren Freunden Pauline und Gernot. Denn so einfach läßt sich eine Cynthia Aschenbrenner sicher nicht ausboten.

 

 

 

 

 

Meiner Ansicht nach…

Für Märchen muss ich in besonderer Stimmung sein. Daher stand dieses Buch eine ganz Weile unberührt in meinem Regal. Und das obwohl es schon immer mein Lieblingsmärchen war. Unzählige Versionen des Märchens „Aschenputtel“ der Gebrüder Grimm habe ich als Kind gesehen. Nur eine stand in meinem Buchregal. Stets hatte ich eine Cinderella/Aschenputtel in ganz klassischer Form im Kopf. Doch Autorin Gabriella Engelmann hat mit „Cinderella Undercover“ ein altes Märchen den modernen Touch verliehen.

So stellte sich mir das Mädchen Cynthia Aschenbrenner aus Hamburg vor. In Cyn schlummern viele Talente und vor allem die Kunst ist ihre ganz große Leidenschaft. Ihre Mutter war immer ihre größte Stütze. Doch mit dem Tod dieser verinnt der Mut Cynthias im kalten Winterschnee. Der Kopf ist voller Ängste und Trauer, was zur Folge hat, dass ihr großer Traum von der Kunstakademie platzt. Der Vater hat durch seinen Job Mühe den Alltag ohne die wärmende Anwesenheit seiner geliebten Frau zu bewältigen. Doch bereits kurze Zeit später scheint er wie ausgewechselt. Der Grund stellt sich der empörten Cynthia als Stephanie Wolters vor. Verstärkung bringt sie mit den Töchtern Kristen und Felicia ins Haus. Im alten Märchen kennen wir diese Figuren als Stiefmutter mit ihren beiden Töchtern. Cynthia hingegen kennt sie nur als die drei ‚Grazien‘.

Und dann ist da noch der Herzensprinz. Sein Name ist Daniel Petersen und bringt Cyns trauriges Herz ganz schön wild zum schlagen. Doch leider, so glaubt Cynthia, wird sie mit ihrer ‚graue-Maus-Attitude‘ wohl nicht so schnell bei Daniel punkten können. Und als sie merkt, dass ihre biestige aber schöne Stiefschwester in Spe weitaus besser bei ihm ankommt, scheint der Kampf um Daniels Herz eh aussichtslos für sie.

Das alte, Traditionelle trifft auf die Moderne. Die Geschichte Cynthias spielt in ihrer Heimat Hamburg. Als Location hätte sich Gabriella Engelmann keine schönere Stadt aussuchen können. Ganz toll las sich die Geschichte, weil mir selbst die Stadt nicht unbekannt ist und einige Orte alte Gefühle und eine kleine Sehnsucht in mir aufkeimen ließen.

Geschichten wie diese benötigen nicht nur authentische Protagonisten sondern auch eine beste Freundin und einen verrückten Kumpel. Vorstellig werden diese in „Cinderella Undercover“ durch Paule – die viel zu viele Frösche küsst – und Gernot Gernsbach – ein exentrischer Designer mit großem Herz. Ein iTupfen, wenn jeder dieser Personen noch kleine Ticks verpasst bekommt. Das gibt diesem Märchen noch das gewisse Etwas. Mein kleiner Star war ohne Zweifel ‚La Perla‘, Cynthias Beo. Zum schreien komisch flatterte und plapperte er sich sehr lebendig in Cynthias und mein Herz.

 

 

Spieglein Spieglein…

Oh ja, du bist sicherlich das schönste Buchcover für dieses Märchen im ganzen Land! Eine Kutsche ziert den Buchdeckel, daneben hängen etwas chaotisch die in Chucks gesteckten Füße der Protagonistin. Sehr stimmig und ein Hingucker für junge Mädchen.

 

 

 

Tacheles…

Bei dieser schönen Umsetzung sollte man einfach den Kopf ausschalten und sein (Leser)Herz öffnen. Die Autorin hat sich nicht nur daran gehalten, die alt bewährten Figuren in die Geschichte zu integrieren sondern dem Leser mit neuen abgedrehten Charakteren und Handlungssträngen, sehr kurzweilige Lesestunden zu schenken. „Cinderella Undercover“ ist für Mädchen im jungen Alter und genauso für ihre Mütter. Mit viel Gefühl, witzigen Dialogen, dem Süßen und Bitteren, schuf Gabriella Engelmann eine Geschichte mit dem Prädikat ‚wohlfühlen garantiert‘.

 

 

Buchtitel: Cinderella Undercover

Seiten: 284 (broschiert)

Verlag: Arena

ISBN: 978-3401066851

Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 bis 17 Jahre

 

   

 

 

 

Schön, dass ihr Nightingale's Blog besucht. Wenn ihr lest, freue ich mich sehr. Wenn ihr Euch mir mitteilt, noch viel mehr. Spam verschwindet jedoch durch meine Hand und wird von diesem Blog verbannt.

    0 Nestgeflüster zu “Rezension zu „Cinderella Undercover“ von Gabriella Engelmann”

    Hinterlasse eine Antwort