Rezension zu „The Probability of Miracles“ von Wendy Wunder

Kategorie: Rezensionen, Up(to)date | 3 Nestgeflüster

 

The-Probability-of-Miracles_Wunder


The Probability of Miracles /
Autorin: Wendy Wunder / Seiten: 360 (Hardcover) / Verlag: Razorbill / Sprache: Englisch

 

 

Die Autorin…

Wenn Wendy Wunder – ja, dies ist ihr richtiger Name – nicht gerade schreibt und Zeit mit ihrer Familie verbringt, unterrichtet sie Yoga in Boston, Massachusetts. „The Probability of Miracles“ ist ihr Roman Debüt und erschien im Dezember 2011 bei Razorbill. In Deutschland wird das Buch unter dem Titel „Flamingos im Schnee“ beim Goldmann Verlag im März 2013 erscheinen.

Der Plot….

Das junge Mädchen Cam Cooper ging in den letzten sieben Jahren ein und aus in diversen Krankenhäusern. Der letzte Arztbesuch bescheinigt ihr, dass es keine Heilung, kein Wunder mehr für sie gibt. Der Krebs hat ihren Körper besiegt. Für die reichlich sarkastische Cam ist diese Nachricht der Nagel zu ihrem Sarg. Ihr Schicksal nimmt sie mit einer bitteren Gelassenheit in. Für Cams Mutter ist der Kampf aber noch nicht vorbei. Von ihr veranstaltete esothärische Experimente und heilende Worte selbsternannter Schimanen helfen nicht. Cam will in Ruhe in Florida sterben, aber nicht mit ihrer Mutter. Die entschließt: wir ziehen nach Promise, Maine. Ein Ort bekannt für wunderbare Ereignisse und Magie. Also sitzt Cam kurzer Zeit später gegen ihren Willen mit der Mutter, Schwester Perry und Vogel Tweety im Auto.

Für Cam steht fest, dies ist ihre letzte Reise. Kurze Zeit nach der Ankunft in Promise ist sie unweigerlich fasziniert von den ewig andauernden Sonnenuntergängen, lilanen Löwenzahn wachsen zu sehen, Schnee im Sommer und Flamingoschwärme fernab ihrer Heimat Florida zu bestaunen. Auch der gutaussehende Asher spukt ihr durch den Kopf. Doch als Wunder oder Zeichen sieht sie all das nicht. Bis Cam eines Tages seltsame Post mit einer To-do Liste erhält. Diese Liste soll sie abarbeiten, bevor sie stirbt. Und während Cam immer mehr Punkte von ihrer >Flamingo-Liste< wegstreicht, beginnt sie zu glauben, dass es für sie vielleicht doch noch Liebe und Wunder geben kann.

 

„She’d trained herself for so long not to want or to hope or to wish, that she had a hard time pinning down something to ask for.“

 

 

Meiner Ansicht nach…

Wer sich den >Plot< Teil durchgelesen hat, ahnt es bereits. Wendy Wunder behandelt in ihrem Debüt, wie bereits John Green mit seinem Buch „The Fault in our Stars“ (dt. Titel: „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“), die Krankheit Krebs. Auch Wendy Wunders Novelle ist dem Jugendbuch Genre zu zuordnen. Doch bis auf diese Komponenten, haben die beiden Geschichten kaum etwas gemein. Clever und wortgewandt ja, überraschend witzig auch. Doch „The Probability of Miracles“-Protagonistin Cam Cooper übertrifft Hazel Grace Lancaster mit ihrem Sarkasmus um Längen und ist überhaupt ganz anders. Auch der Schauplatz Promise ist nicht von dieser Welt.

Die letzten sieben Jahre haben ihre Spuren bei der mittlerweile 16-jährigen Cam Cooper hinterlassen. Zynisch, sarkastisch, extrem launisch und äußerst witzig sind nur ein paar der Eigenschaften die das Mädchen umschreiben. Sie lebt mit ihrer Mutter und der kleinen Schwester Perry in Florida und bewegt sich vor allem durch ihre Mutter im Kreis der Künstler- und Animateurbesetzung von Disneyworld.

Von einer zur nächsten Therapie geschoben weiß Cam jedoch, dass ihr nur ein kurzes Leben gegönnt ist. Folglich beginnt die Geschichte mit einem weiteren Arztbesuch bei Dr. Handsome (ja, das ist sein Name), der jedoch schlechte Neuigkeiten überbringen muss. Keine Behandlungsmethode schlägt mehr an um den Krebs in Cams Körper zu bekämpfen. So muss Cam warten, bis es vorbei. Warten auf ihr Ableben möchte sie am liebsten in Florida. Doch da spielt Cams Mutter nicht mit und schleift die Familie im Auto quer durchs Land an einen Ort namens Promise.

Promise liegt in Maine und ist berühmt berüchtigt für stundenlange Sonnenuntergänge, Regenbogen bei Nacht, Flamingos bei nicht gerade tropischen Temperaturen und die Menschen dort leben ein langes glückliches Leben. DER Hoffnungsschimmer überhaupt. Nur glaubt jeder mehr an ein Wunder als Cam selbst. Für sie sind all diese Phänomene Humbug und Verschwendung ihres ohnehin kurzen Lebens. Daher lässt Cam nichts unversucht dieses wundervolle Fleckchen Erde und die besten Absichten ihrer Mitmenschen ins Lächerliche zu ziehen, noch während sie sich dort wirklich umgeschaut hat.

Manches Mal hätte ich Cam deshalb am liebsten mächtig in den Hintern getreten. Denn während sie all das als Zeitverschwendung sieht, ist Promise die große Hoffnung für ihre Mutter und Perry, die Tochter bzw. Schwester nicht zu verlieren. Sie versuchen Cam immer wieder begreiflich zu machen, dass der Krebs – trotz allem Unrecht – keine permanente Rechtfertigung dafür sein sollte, den Glauben an Liebe, Freundschaft und vor allem das Leben zu verlieren. Ein nur allzu verständlicher Grund. Dennoch schwang immer wieder der Gedanke beim Lesen mit, wie viel Glauben an das Leben möglich ist und wie viele Rückschläge man verkraften kann wenn Krankheit/Tod sich nicht abschütteln lässt.

Ich bin auch sehr dankbar, dass die Autorin sehr viel Liebe in ihre Nebenfiguren gesteckt hat. So wuchsen mir neben Cams Schwester Perry und der leidenschaftlichen Mama, auch Nana und natürlich Asher (the Slasher) sehr ans Herz. Asher bringt mit seiner Präsenz den romantischen Teil in die Geschichte. Unglaublich sexy und romantisch ist diese Verbindung zwischen den Beiden. Auf das Beste und natürlich auch Traurigste musste ich eine Weile warten. Aber lässt man sich auf die Charaktere und die Atmosphäre von Promise beim Lesen ein, wird man nicht enttäuscht.

 

 

“If Cam finally learned one lesson before she died, it would be that being kind was sometimes more important than being right.“

 

 

Tacheles…

Autorin Wendy Wunder hat mit ihrer Geschichte ein magisches Debüt geschrieben. Obwohl mich Protagonistin Cam oftmals durch ihre Schwarzmalerei und Negativität frustriert hat, sah ich den Zauber in der Geschichte und wurde nicht enttäuscht. Cams Schicksal ist besiegelt. Dennoch wünscht man ihr und allen anderen bis zum Schluss, dass Promise Cams großes Wunder ist. Schlussendlich muss man sich aber darüber im klaren sein, dass „The Probability of Miracles“ keine unbekümmerte Spätsommer Novelle, sondern die Geschichte eines schwerkranken Mädchens ist. Neben viel Gelächter, kullerten daher auch hier erbarmungslos die Tränen.

 

 

Goldmann Verlag_buttonAmazon-Button2  fishpond_button  Penguin Group_button

 

 

 

Schön, dass ihr Nightingale's Blog besucht. Wenn ihr lest, freue ich mich sehr. Wenn ihr Euch mir mitteilt, noch viel mehr. Spam verschwindet jedoch durch meine Hand und wird von diesem Blog verbannt.

    3 Nestgeflüster zu “Rezension zu „The Probability of Miracles“ von Wendy Wunder”

    1. Reni am 22. Dezember 2012 um 16:32 Uhr

      Die deutsche Ausgabe steht schon auf meinen Wunschzettel und dank deiner Rezi bin ich nun noch mehr gespannt auf dieses Buch – trotz der eher schwermütigen Handlung. Bei den Covern stimme ich dir übrigens zu: das Original finde ich irgendwie ansprechender und noch besser, wenns tatsächlich zur Hauptprota passt. Beim deutschen Buch sprach mich jetzt mehr die Kurzbeschreibung an. Spontan würde ich sonst eher weniger an einen Jugendroman denken.

      LG, Reni

      • Sandy am 22. Dezember 2012 um 19:30 Uhr

        Ja, es ist recht schade, dass Goldmann nicht am Original festgehalten hat. Das passt doch so gut. Finde auch, dass das Cover garnicht wirkt wie von einem Jugendbuch und der Titel…naja, ich spoiler lieber nicht. Aber du wirst verstehen, was ich meine. 😉

        Bin schon neugierig, was du vom Buch halten wirst. Es hat mich manchmal negativ runtergezogen wg. Cam, aber insgesamt hat Wendy Wunder einen super Schreibstil und die Charaktere etc. sind einfach sehr gut getroffen.

    2. Niket am 20. Dezember 2012 um 22:16 Uhr

      Schöne Rezi! Die Zitate fand ich toll:)

    Hinterlasse eine Antwort