Rezension zu „Ewiglich die Hoffnung“ von Brodi Ashton

Kategorie: Rezensionen, Up(to)date | 8 Nestgeflüster

 

Uuups! Für alle die „Ewiglich die Sehnsucht” nicht kennen, wird diese Rezension Spoiler enthalten!!

 

Ewiglich-die-Hoffnung1-300x232

Ewiglich die Hoffnung

Autor: Brodi Ashton

Übersetzung: K. Timmermann / U. Wasel

Seiten: 384 (gebunden)

Verlag: Oetinger

Preis: 17,95 EUR (D.land)

ISBN: 978-3-7891-3041-0

 

 

 

Die Autorin…

Brodi Ashton studierte Journalismus an der Universität Utah und erwarb einen Master im Fach Internationale Beziehungen an der London School of Economics. Sie ist Mutter von zwei Söhnen, lebt mit ihrer Familie in Utah und erzählt über sich, ihr Leben und das Abenteuer, Autorin zu sein, in ihrem Blog brodiashton.blogspot.com. Die romantische und zutiefst berührende Trilogie »Ewiglich« ist ihre erste Buchveröffentlichung für junge Erwachsene. Die Geschichte ist von der griechischen Mythologie um Persephone, Tochter des Zeus und der Demeter, inspiriert, jedoch in einer modernen Highschool angesiedelt.

 

 

 

Der Plot…

Nickis Sehnsucht und Verzweiflung ist unendlich. Seit Jack fort ist, hofft sie jeden Tag auf eine Lösung ihren Liebsten zurück zu bekommen. Doch Nickis Hoffnung ebbt immer mehr ab. Ihre Nächte, in denen er zu ihr kommt, sind geprägt von Angst. Denn immer öfter muss Nicki Jack an seine Zeit im >Jetzt< erinnern. Seine Erinnerung verblasst genauso wie seine Seele. Ihre einzige Hoffnung ist ausgerechnet Cole, der für all das Leid des Paares verantwortlich ist. Nach Monaten steht er plötzlich vor ihr. Nicki fordert ihr Recht bei Cole ein. Nach anfänglicher Abwehr, willigt Cole plötzlich doch ein. Er wird sie in das Ewigseits führen und ihr helfen, Jack zu finden. Doch das Ewigseits ist kein schönes Gärtchen, welches zum Spaziergang einlädt. Dort lauern Gefahren, vor denen sich kein Mensch und noch nicht mal ein Ewiglicher eine Vorstellung macht. Doch Nickis Entscheidung ist gefallen. Der Weg ins Ewigseits ist vorbestimmt. Wird sie es schaffen? Kann sie den Kampf gegen die Zeit und die Unendlichkeit überhaupt gewinnen? Und wieviel Vertrauen kann sie Cole wirklich schenken?

 

 

 

Meiner Ansicht nach…

Inzwischen ist es zur Regel geworden, dass sobald mich ein Serien-/Trilogie Auftakt begeistert hat und die Fortsetzung folgt, ich skeptisch bin. So war es sicher auch im Fall von „Ewiglich die Hoffnung“.

Rückblenden sind im zweiten Buch eher die Seltenheit. Obwohl bei mir genau ein Jahr vergangen ist, seit ich den Auftakt „Ewiglich die Sehnsucht“ gelesen habe, fand ich mich überraschend gut ein in die Geschichte. Wer sich aber nicht mehr so gut an die Geschehnisse erinnert, könnte einen Re-read machen.

Schauplatz im zweiten Teil ist, bis auf ein paar sogenannte >Kicks< in Nickis Zuhause, überwiegend das Ewigseits. Eine Welt so düster, atmosphärisch und faszinierend. Meine Vorstellungskraft wurde dank Brodi Ashtons herrlich dichtem und spannenden Erzählstil, beflügelt. Meiner Bitte, das Ewigseits näher kennenzulernen zu dürfen, wurde äußerst gut folge geleistet. Brodi Ashton hat für ihre Leser, meiner Meinung nach, ein fantastisches Kopfkino parat. So marschierte ich mit Nicki, Cole & Co. mit Gefahren im Nacken, durch ein Labyrinth der seinesgleichen sucht.

Was mir auch sehr gefiel, waren die geschilderten Erinnerungsfetzen von Nicki und ihrem Jack. Diese sind kursiv gesetzt. Während mir im ersten Buch „Ewiglich die Sehnsucht“ noch das Verständnis fehlte, weshalb Nicki und Jack zueinander fanden, wurde mir in der Fortsetzung endlich die Bedeutung dieser schönen Liebe bewusst. Die Romantik wurde wieder groß geschrieben und wunderbar umrahmt durch Brodi Ashtons gefühlvollen Schilderungen. Generell ist die Stimmung hier aber, aufgrund der Umgebung des Ewigseits, dunkler und bedrohlicher. Spannende Plots fegen die Charaktere und den Leser durch die Seiten.

Eine richtig gute Wendung hat für mich Protagonistin Nicki Becket gemacht. Im Trilogie-Auftakt war sie, durch die schicksalhaften Ereignisse, ein vollends gebrochenes Mädchen. Das wirkte sich auf die Stimmung aus und drückte das Gemüt arg nieder. Der Schmerz steckt auch weiterhin tief in ihr. Doch Hoffnung und Sehnsucht nach Jack, und der unbändige Willen ihn zurück zu bekommen, lassen Nicki über sich hinaus wachsen und stärker sein.

Cole ist seit Band 1 die Rolle des undurchschaubaren Bösewichts zugeteilt worden. Berechtigt, oder nicht? So viel sei sicher: er überrascht den Leser in vielerei Hinsicht. Man erfährt ein bisschen mehr über ihn. Nicht zu viel…natürlich. Aber Cole macht ohne Frage neugierig.

Der Spannungsbogen wurde in Gänze neu gespannt und übertrifft den Vorgänger. Auch die geschichtlichen Aspekte der griechischen Mythologie wurden sehr gelungen in die Geschichte eingesponnen. Insgesamt wurde ich mit der Fortsetzung also sehr zufrieden gestellt.

 

 

Tacheles…

Während der Auftakt „Ewiglich die Sehnsucht“ mich noch etwas verwirrte, lichtete sich in der Fortsetzung der Nebel. Brodi Ashtons Schreibstil ist dicht, klar und reißt den Leser in einen hoffnungslosen, romantischen, spannungsgeladenen Strudel. Die Protagonistin überzeugt durch einen bemerkenswerten Überlebenswillen und die Nebencharaktere sind interessant und vielschichtig. Meine Vorstellungen vom Ewigseits wurden übertroffen. Mit meinen Erwartungen war ich zunächst vorsichtig und wurde positiv überrascht. So läßt mich das Ende des Buches nun auf einen Urknall im letzten Teil hoffen.

 

 

Oetinger_button

Amazon-Button2  Thalia_button2

 

 

Schön, dass ihr Nightingale's Blog besucht. Wenn ihr lest, freue ich mich sehr. Wenn ihr Euch mir mitteilt, noch viel mehr. Spam verschwindet jedoch durch meine Hand und wird von diesem Blog verbannt.

    8 Nestgeflüster zu “Rezension zu „Ewiglich die Hoffnung“ von Brodi Ashton”

    1. Svenja am 21. Februar 2014 um 23:07 Uhr

      Ich habe das Buch erst jetzt gelesen, so komme ich Gott sei dank um die Wartezeit drumrum, das Ende ist ja wirklich.. zum Schreien. Richtig, richtig krass! Aber gut =)
      lG
      Svenja

    2. Miss Bookiverse am 4. Januar 2013 um 20:02 Uhr

      Jetzt bin ich wirklich verunsichert. Ich fand den ersten Teil so lala und wollte den zweiten eigentlich nicht mehr lesen. Aber wenn es da so viel vom Ewigseits gibt und hach, Cole mochte ich ja sehr… vielleicht schau ich mir diese Fortsetzung doch mal genauer an.

      • Sandy am 4. Januar 2013 um 23:34 Uhr

        Der zweite Band ist wirklich besser. Und das Ewigseits ist sehr interessant. Ich bin positiv ueberrascht worden. 😉

        • Miss Bookiverse am 5. Januar 2013 um 20:25 Uhr

          Ich fand den Prolog beim ersten Buch so toll, wie sie da in diesem schwarzen Etwas miteinander verbunden sind

          • Sandy am 6. Januar 2013 um 21:40 Uhr

            Der Prolog hatte mich anfangs verwirrt. Und ich kann dir soviel sagen, dass dieses „schwarze Etwas“ nur ein minimaler Teil des Ewigseits ist. 🙂

    3. Franzi/Bücherchaos am 4. Januar 2013 um 14:11 Uhr

      Ich freue mich riesig auf Teil 3!!! =)

      Schöne Rezi!

      Liebe Grüße
      Franzi

      • Sandy am 4. Januar 2013 um 23:31 Uhr

        Jaaaa, ich auch!!! Und diese Wartetei wieder. >.< Danke, liebe Franzi! 🙂

    Hinterlasse eine Antwort