Rezension zu „Urbat – Gefährliche Gnade“ von Bree Despain

Kategorie: Rezensionen, Up(to)date | 2 Nestgeflüster

 

Uuups! Für alle die sowohl „Urbat – Die dunkle Gabe“ als auch „Urbat – Der verlorene Bruder“ nicht kennen, wird diese Rezension Spoiler enthalten!!

 

Urbat_Gefährliche Gnade

 

Urbat – Gefährliche Gnade

Autorin: Bree Despain

Seiten: ca. 441 (gebundene Ausgabe)

Verlag: Aufbau / Ueberreuter

Übersetzung: Andreas Brunstermann

Preis: 16,95 EUR (D.land)

ISBN: 978-3800057269

Empfohlenes Alter: ab 12 – 15 J.

 

 

 

 

 

Die Autorin…

Schon von klein auf hatte Bree Despain eine rege Fantasie und erfand die tollsten Geschichte, und schrieb diese nieder. Zunächst zog es Bree, trotz ihrer großen Leidenschaft, auf die Universität wo sie Jura studierte. Doch lange blieb es nicht bei diesem Studiengang. So widmete sich Bree bald darauf lieber Literaturkurse und dem Kreativen Schreiben. Nach der Universität heiratete Bree und wurde Mutter. Somit blieb nicht all zu viel Zeit zum schreiben. Doch ein schlimmer Unfall, machte ihr klar, wie kurz das Leben ist und das sie ihre Träume nicht mehr auf die lange Bank schieben wolle. So entschloss sie sich dazu, sich vollkommen der Schriftstellerei zu widmen. Ihr erstes Buch “Urbat – Die dunkle Gabe” wurde nicht nur in den USA ein riesen Erfolg. Mit „Urbat – Gefährliche Gnade“ ist nun auch in Deutschland der Abschluss der erfolgreichen Trilogie erschienen. Momentan schreibt Bree an ihrer nächsten Trilogie, welche – laut US-Verleger – den Originaltitel „Into the Dark“ tragen wird. Erwarteter Erscheinungstermin ist im Jahr 2014.

Bree Despain lebt mit ihrem Mann und den zwei Söhnen in Salt Lake City.

 

 

 

 

Der Plot…

Es ist nur wenige Tage her, seit der Transformation Daniels. Grace überschlägt seither verzweifelt die Möglichkeiten im Kopf, wie sie ihm seinen menschlischen Körper zurückbringen kann. Leere erfüllt sie bei Daniels leidvollem Gesang. Sie möchte nicht hinnehmen, dass es für ihn zu spät ist. Doch des Rätsels Lösung scheint im Gefecht verloren gegangen zu sein und auch Grace hört immer öfter die wütende Stimme des Werwolfs in sich lauter werden. Der uralte Alpha Sirhan erhebt sein letztes Recht und vor allem Caleb macht Grace, Daniel und dem restlichen Rudel sehr viel Ärger.

Und als ob das nicht alles genug ist, droht ihre Familie komplett zu zerbrechen. Denn die letzten Monate hinterließen nicht nur bei Grace und ihrem Bruder Jude ihre Spuren. Wie nahe das Glück ihrer Familie und das der Werwolfseite wirklich miteinander verbunden sind, muss Grace erst schmerzlich erfahren. Ein finaler Kampf ist unausweichlich…

 

 

 

 

 

Meiner Ansicht nach…

Länger als ursprünglich gedacht mussten die deutschen Leser auf die Übersetzung zum finalen Urbat Teil warten. Doch das Warten hat ein Ende.

Grace Devine ein junges Pfarrersmädchen verlor ihr Herz einst an Daniel. Dieser war nach einem rätselhaften Streit mit Grace’s Bruder Jude lange verschwunden. Doch mit seinem Erscheinen, erwachten nicht nur wieder ihre Gefühle. Grace entdeckte Daniels und Judes wölfisches Dasein. Schon bald befällt leider auch sie dieses Dasein. Während der eine Wolf – Daniel -seinen Frieden finden wollte, wird der andere Wolf – Jude – hungrig und läuft davon. Doch es ist vor allem Judes Zuflucht zu einem fremden Rudel, welche Probleme verursacht. Bei der versuchten Befreiung Judes aus den Klauen des machthungrigen Rudelführers Caleb, wird Daniel nicht nur wieder zu dem was er niemals werden wollte. Es scheint, als ob der weiße Wolf nie wieder ein Weg hinausfindet.

Im finalen Band macht sich Grace auf die Suche nach einer Lösung für Daniels Lage und muss dabei zunächst entdecken, dass dieser ihr langsam entgleitet. Auch ihr eigener Wolf läßt nicht von ihr los und macht es ihr nicht leicht. Ihre Mutter ist längst nicht mehr sie selbst. Einziger Trost ist Bruder Gabriel und ihr Vater. Doch nach einem Einsatz, der allen beteiligten mächtig um die Ohren fliegt (buchstäblich), muss Grace auch um ihn bangen. Ein Problem zieht das nächste magisch an.

In der von Bree Despain kreiierten Atmosphäre hört man stets das Ticken einer Uhr. Es ist das Ticken der Zeit, die Grace und Daniel abläuft. Es ist das Ticken, welches über das Schicksal aller Beteiligten entscheidet.

Grace hat eine wahnsinnige Entwicklung hingelegt. Es ist insbesondere die Verantwortung und Liebe für Daniel und ihrer beider Schicksal, die sie treibt. Ein mutiges Mädchen ist sie und hat trotz allem die Hoffnung an die Zukunft nicht verloren. Sie schmiedet Pläne ohne dabei naiv zu wirken. Es ist ihr kleiner Strohhalm aus einer wahrhaftig ausweglosen wirkenden Situation.

Von Daniel bekommt man zunächst aufgrund seiner Transformation nur bedingt zu sehen. Doch ich fühlte die Traurigkeit und Verzweifelung in seinem wölfischen Gesang. In sich ist Daniel sehr bodenständig und handelt in seiner Stellung als Führer in seinem kleinen Rudel immer verständlich. Die Verbindung des Paares ist innig, aber nie kitschig. Denn für Kitsch bleibt hier keine Zeit.

Auch die anderen Figuren sind mir sehr ans Herz gewachsen. Das neu hinzugekommene Rudel bringt frischen Wind zwischen die Buchseiten.

In der gewohnten Ich-Perspektive und mit einigen religiösen Einflüssen umschreibt die Autorin den letzten Kampf von Grace & Co. Obwohl zwischenzeitlich kaum etwas geschieht, fühlte ich mich nie gelangweilt. Ich sah es immer als die letzten Stunden oder Tage, die ich noch mit den Figuren verbringen konnte. Ein großer Cliffhanger bleibt aus, dennoch wird am Ende ein Aspekt von Bree Despain offen gelassen. Schön, dass mir wieder die Gelegenheit von einer Autorin gegeben wurde, meiner Fantasie nach Ausklang der Geschichte, freien lauf zu lassen. Ein daher für mich sehr würdiger Abschluss.

 

 

 

Spieglein Spieglein…

Wie schon seine Vorgänge, übernahm der deutsche Verlag auch hier größtenteils die grafische Gestaltung des Originalcovers. Während bei den ersten beiden Büchern die Farben Lila und Türkis dominierten, bekommt der finale Teil einen satten Rotton. Ein äußerlich perfekter Abschluss.

 

 

 

 

Tacheles…

Das Warten hat sich gelohnt. Mit „Urbat – Gefährliche Gnade“ findet eine kraftvolle, spirituelle Trilogie ihr Ende. Noch einmal versank ich tief in die Welt der Pfarrerstochter Grace Devine. Autorin Bree Despain hat mich mit ihrem dichten Erzählstil, den mit Spannung geladenen Momenten sowie facettenreichen Charakteren stets überzeugen können. Und so ist es geschehen. Das Ende ist geschrieben. Ich bin zufrieden und freue mich schon auf die nächste Trilogie der Autorin (Erscheinungstermin im 2014).

 

 

amazon-24x24  Thalia_button2  Lovelybooks_logo1

 

Rezension zu Band 1 und Band 2 

 

 

 

Schön, dass ihr Nightingale's Blog besucht. Wenn ihr lest, freue ich mich sehr. Wenn ihr Euch mir mitteilt, noch viel mehr. Spam verschwindet jedoch durch meine Hand und wird von diesem Blog verbannt.

    2 Nestgeflüster zu “Rezension zu „Urbat – Gefährliche Gnade“ von Bree Despain”

    1. Reni am 13. März 2013 um 17:36 Uhr

      Eine tolle Review, der ich nur zustimmen kann! Ich habe den finalen Band flott ausgelesen und förmlich mit Grace und später Daniel mitgefiebert und -gelitten. Vor allem im letzten Drittel wurde es ja derart spannend! Obwohl ich mir schon dachte, wer hier ein falsches Spiel spielt, hats mich umgehauen. Für mich somit auch ein würdiger und höchst lesenswerter Abschluss. Ich werde Grace & Co. vermissen und hätte nichts dagegen, wenn es weitergehen würde. Mir gefiel das offene Ende in dieser Hinsicht aber auch. Und super! Von einer neue Despain-Trilogie höre ich gerade zum ersten Mal. Da freu ich mich schon drauf und werde mal schauen, ob ich dazu schon ein paar Infos finde. 🙂

      Liebe Grüße
      Reni

      • Sandy am 23. März 2013 um 23:23 Uhr

        Ja, das ging mir ganz ähnlich. Obwohl schon ansatzweise klar war, wer da nicht ganz ehrlich ist, hat Bree Despain es trotzdem geschafft mich zu überraschen. Das „wie“ ist halt immer ganz entscheidend.
        Auf Goodreads gibt es die Info über die nächste Trilogie. Viel ist bisher aber noch nicht bekannt. Ich freue mich aber auch drauf und vielleicht warte ich nicht auf eine deutsche Übersetzung.

        Liebe Grüße

    Hinterlasse eine Antwort