Rezension „Amy & Roger’s Epic Detour“ von Morgan Matson

Kategorie: Rezensionen, Up(to)date | 6 Nestgeflüster

 

Amy & Roger Epic Detour

Amy & Roger’s Epic Detour

Autorin: Morgan Matson

Seiten: 357 (Taschenbuch)

Verlag: Simon & Schuster

Sprache: Englisch

Erstveröffentlichung: Mai 2010

ISBN:  978-0857072689

 

 

Die Autorin…

Morgan Matson wuchs in New York City und Greenwich, Connecticut, auf. Sie besuchte das Occidental College in Los Angeles, begann aber auf halbem Weg ihres Abschlusses in der Kinder-Abteilung vom Vroman Buchshop zu arbeiten und verliebte sich in Jugendbuch Literatur. Nach ihrem College Abschluss zog sie zurück in den Osten, um die New School zu besuchen, wo sie ihren MFA in Schreiben von Kinderliterature machte. „Amy & Roger Epic Detour“, Morgans Debüt, wurde von Cross-Country-Road-Trips durch Amerika inspiriert. Es ist seit der Veröffentlichung im Mai 2010 in fünf verschiedenen Sprachen und sechs verschiedenen Ländern erschienen.

In der Zwischenzeit zog Morgan zurück nach Kalifornien, ging wieder auf die Uni und erhielt im Jahr 2011 ihren MFA in Screenwriting von der University of Southern California.

Ihr zweites Buch, „Second Chance Sommer“, wurde im Mai 2012 veröffentlicht und bezieht sich weitestgehend auf ihre Sommerurlaube, welche sie in den Pocono Mountains/Pennsylvania, verbracht hatte.

Morgan lebt derzeit in Los Angeles. Sie schreibt derzeit an einem neuen Buch, welches im Jahr 2014 erscheinen soll.

 

 

 

 

Der Plot…

Seit dem plötzlichen Tod ihres Vaters hat sich Amys Leben nicht nur komplett geändert, sie selbst hat sich auch von allem und jeden zurückgezogen. Als ob nicht das schlimm genug für das junge Mädchen wäre, beschließt ihre Mutter der alten Heimat Kalifornien den Rücken zu kehren um nach Connecticut zu ziehen. Amy soll nun, nach einem Monat ohne ihre Mutter, das Auto an die Ostküste fahren. Problem: sie fährt nicht mehr. Lösung von Amys Mutter: ein wildfremder Junge soll diese Aufgabe übernehme und Amy mitnehmen. Die Begeisterung hält sich bei ihr in Grenzen. Doch dann steht Roger vor ihr – sehr süß und ziemlich sympathisch. Die beiden verstehen sich und sind sich bald darüber einig: die von Amys Mutter ausgesuchte Route zum Ziel bietet zu wenig Abwechslung und Abenteuer. Und so begeben sie sich kurzerhand auf eine eigene, wilde Reise – aka „the detour“ kreuz und quer durch die Staaten. Und während Amy langsam aus ihrem Schneckenhaus kriecht und sich mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzt, merkt sie, wie sehr sie den Jungen neben sich im Auto mag. Aber auch Roger trägt eine Last mit sich. Auf der weiten Reise haben die zwei viel Zeit sich mit ihren Gefühlen, Problemen und Ängsten auseinanderzusetzen sowie wegweisende Begegnungen zu machen.

 

 

 

Meiner Ansicht nach…

Fast ein Jahr nach dem Kauf des Buches, wagte ich es endlich. Ich setzte mich mit Amy und Roger ins Auto – als blinder Passagier natürlich – der Motor startete und wir fuhren los. Eine von Amys Mutter bis ins kleinste Detail durchgeplante Reise, wird nach kurzer Zeit von ihr und Roger umgeschmissen. So ein kleiner Umweg ist doch nichts weltbewegendes. Doch Amerika bietet nicht nur niemals zu enden scheinende Straßen, dieses Land lädt ein zur Spontanität. Doch ist deswegen „Amy & Roger’s Epic Detour“ eine unbekümmerte Sommer Romanze? Weit gefehlt.

Bereits vor dem Reiseantritt wurde mir schnell klar, dass der Leser mit Amy Curry eine Protagonistin erlebt, welche an einem schweren Schicksalsschlag zu knabbern hat…gar traumatisiert ist. Der erwartete Wohlfühleffekt bekommt daher einen kleinen Dämpfer. Hier kann von unbekümmerten Teenagern nicht wirklich die Rede sein. Weder bei Amy, und wie sich bald herausstellt, noch bei Roger. Dieser bisher für Amy größtenteils unbekannte junge Mann scheint das Gegenteil von Amy. Während sie in sich gekehrt ist und kaum ein Wort rauskriegt, ist Roger unbekümmert und will mit dem Roadtrip die Chance nutzen, seine Heimat zu entdecken. Aber auch er hat sein Päckchen zu tragen. Um sein Mädchen wieder zurück zu erobern, reist er quer durch das Land. Ein Romantiker mit viel Herz und Verstand.

Beide Figuren wurden sehr schön von der Autorin Morgan Matson geformt. Ihre Trauer und sein Liebeskummer, und wie die beiden sich aufeinander einstellen, tragen zur melancholischen, aber auch hoffnungsvollen Stimmung bei. Die wachsende Chemie zwischen Roger und Amy sprach mich sehr an. Was mir auch gefiel waren die Begegnungen in verschiedenen Bundesstaaten, die Roger und Amy während ihrer Stopps machten. Diese Nebencharaktere blieben mir bis zum Schluß in guter Erinnerung.

Oftmals erwischte ich mich dabei, wie ich neidvoll den fiktionalen Charakteren bei ihrem Blick auf die Landschaften und den Routen-Besprechungen im Diner zuschaute. Das Morgan Matson von diversen eigenen Roadtrips zu ihrem Debüt inspiriert wurde, las ich auf jeder Seite. Fernweh ahoi! Man bekommt furchtbar große Lust sich das Buch als kleinen Tourguide zu schnappen und mit dem Auto durch die Staaten zu reisen. Etwas wovon ich eh ich immer geträumt habe.

Zwischenzeitlich gab es bei mir während des Lesens ein kleines down, von dem ich mich aber wieder recht schnell erholte. Zwischen malerischen Landschaftsschilderungen, Gefühlsachterbahnfahrten und der Dynamik von Amy und Roger ist dieses Buch aufgrund diverser, von Roger liebevoll zusammen gestellter Playlists eine schöne Lektüre für laue Sommertage. Zeichnungen, Kopien von Kassenbelegen und Notizen von beiden lassen das Buch fast als Scrapbook durchgehen.

 

 

Spieglein Spieglein…

Meine UK-Ausgabe ist ohne Zweifel eines der schönsten Buchcover in meinem Regal und sieht neben Morgan Matsons harmonisch abgestimmten „Second Chance Summer“ einfach perfekt aus. Aber nicht nur von außen ist Matsons Debüt ein Augenschmaus. Als Leser fühlt man sich sehr in Amy & Rogers Reise integriert durch all die Notizen, Rogers Playlists und Kassenbons von all den Zwischenstopps.

 

Amy & Rogers's Epic Detour_Second Chance Summer

 

Das Buchcover zur US-Ausgabe von „Amy & Roger’s Epic Detour“ ist etwas simpler gestrickt, aber dennoch sehr schön. Es wurde vom deutschen Verlag auch übernommen und erschien im April 2012 bei cbj unter dem Titel „Amy on the Summer Road“.

 

Amy & Roger_Collage

 

 

 

Tacheles…

Amy und Rogers Umweg quer durch die Staaten kitzelt wie der zarte Sommerwind auf der Haut. Man möchte die Weiten Amerikas entdecken. Den Koffer packen, das Auto schnappen, Motor starten, den mp3-Player vollgestopft mit Rogers Playlists laut aufdrehen und auf Entdeckungsreise fahren. Aber zwischen all den kleinen Abenteuern und Begegnungen der beiden Protagonisten, sitzt Tiefe und Schwere als Fahrgast auf dem Rücksitz. Nach ein paar zwischenzeitlich eher zähen Buchseiten ließ ich mich treiben. Ich sah den Protagonisten fasziniert dabei zu, wie jeder für sich Ängste und Unsicherheiten abstreifte. Das Ende des Buches gefiel mir persönlich sehr, weil es realistisch ist und Möglichkeiten offen lässt. Diese Geschichte ist für Abenteuerlustige und Romantiker. Amy & Rogers epischer Umweg auf den langen Straßen Amerikas greift aus dem Leben und berührte mich.

 

 

Amazon-Button2  S_TBD

cbj

 

 

 

 

 

Schön, dass ihr Nightingale's Blog besucht. Wenn ihr lest, freue ich mich sehr. Wenn ihr Euch mir mitteilt, noch viel mehr. Spam verschwindet jedoch durch meine Hand und wird von diesem Blog verbannt.

    6 Nestgeflüster zu “Rezension „Amy & Roger’s Epic Detour“ von Morgan Matson”

    1. Deengla am 19. Juni 2013 um 21:26 Uhr

      (Sorry, dieser Teil wurde irgendwie nicht gepostet. Daher ein gesplitteter Kommentar von mir)

      Ein Tipp für ein Buch, das dir – glaube ich – auch gefallen würde: „The Sky is Everywhere“ von Jandy Nelson. Da ist die Uk-Version einfach dermaßen schön gestaltet – broschiert, blauer Himmel als Titelbild, mit Gummizug zum Zuhalten, und ebenfalls – wie bei Amy und Roger – mit kleinen Bildern zwischendrin für die Gedichte, die vorkommen. Vielleicht landet es ja auf deiner Leseliste. 🙂

    2. Deengla am 19. Juni 2013 um 21:25 Uhr

      Ich habe das Hardcover der US-Version im Regal stehen und es ist wirklich ein supertolles Buch. Die ganzen Notizen, Quittungen und Playlists – einfach wunderschön!

    3. Ric am 5. Juni 2013 um 16:51 Uhr

      oh, jetzt krieg ich erst recht richtig Lust das zu lesen! 😀 Das steht ja schon auf meiner Ausleihliste von Crini haha. Gerade so im Sommer (der sich ja jetzt wohl hoffentlich mal blicken lässt) les ich ja gerne so Roadtrip Sachen 🙂
      Die Cover sind wirklich wunderschön, auch toll dass die zusammenpassen!

      • Sandy am 6. Juni 2013 um 10:53 Uhr

        Na, jetzt wo der Sommer so langsam in die Puschen kommt, kann man sich wirklich einige solcher Bücher raussuchen. Bin auch gerade am rumschauen. 🙂

    4. Sarah am 5. Juni 2013 um 09:59 Uhr

      Das klingt echt toll! Und ich denke, es würde mich an die USA-Westküsten-Rundreise im Sommer 2000 erinnern. Hach. Danke für diese tolle Rezension, das Buch landet auf jeden Fall auf meiner Wunschliste! 🙂

      • Sandy am 5. Juni 2013 um 10:13 Uhr

        Hallo Sarah!
        Schön, dass dir meine Meinung so zusagt. 😀 Es ist definitiv ein Buch zum ausloggen vom Alltag und macht ganz großes Fernweh. Ich freue mich schon auf „Second Chance Summer“, Morgans zweites Buch. Das liegt schon für den nächsten Monat bereit.

        Liebe Grüße

    Hinterlasse eine Antwort