Rezension zu „Artikel 5“ von Kristen Simmons

Kategorie: Rezensionen, Up(to)date | 0 Nestgeflüster

 

 

Artikel 5_Kristen Simmons

 Artikel 5 (Band 1)

Autorin: Kristen Simmons

Seiten: 432 (Klappenbroschur)

Verlag: ivi/Piper Verlag

Übersetzung: Frauke Meier

Preis: 16,99 EUR (D.land)

ISBN: 978-3-492-70286-7

 

 

Die Autorin…

Kristen Simmons lebt in Tampa, Florida. Sie studierte Psychologie und Sozialarbeit an der University of Nevada und arbeitet heute als Psychotherapeutin mit Traumapatienten und Missbrauchsopfern. »Artikel 5« ist Kristen Simmons erster Roman. Der Folgeband erscheint in Deutschland unter dem Titel „Gesetz der Rache“ bereits im Oktober 2013 bei ivi, dem Inprint vom Piper Verlag.

Quelle Autorenprofil: ivi/Piper Verlag

 

 

 

 

Der Plot…

Amerika in der nahen Zukunft: Das amerikanische Volk wird seit dem Krieg vom Federal Bureau of Reformation aufs schärfste überwacht. Durch die 5 Gesetzesartikel stehen Kontrolle und Unterdrückung auf der Tagesordnung. Jede Handlung die gegen eines dieser Artikel verstößt, bedeutet Bestrafung durch öffentliche Demütigung und einer Festnahme mit folgender Verhandlung. Doch was sich hinter den Türen der Moralstatuten genau abspielt, weiß auch die 17-jährige Ember nicht. Gemeinsam mit ihrer Mutter versucht das Mädchen so unauffällig wie nur irgendwie möglich zu leben. Doch eines Tages klopft die Miliz an ihrer heimischen Tür und verhaftet Embers Mutter. Sie hat gegen Artikel 5 verstoßen, weil sie niemals mit Embers Vater verheiratet war und ihre Tochter allein großzieht. Für Ember bricht nicht nur eine Welt zusammen, sie dreht an Ort und Stelle durch. Doch auch das hat seinen Preis. Während Embers Mutter ins Gefängnis abgeführt wird, landet sie selbst in einer Besserungsanstalt für Mädchen weit weg. Für das junge Mädchen steht jedoch fest, dass sie nicht aufgeben wird. Für ihre Mutter, für ihr gemeinsames Leben, für ihrer beider Recht entgegen irgendeines Artikels. Hilfe kommt plötzlich ausgerechnet von dem Mann, der ihre Mutter abgeführt hat: ihr Exfreund Chase.

 

 

 

 

Meiner Ansicht nach…

Mit einer neutralen Erwartungshaltung schlug ich „Artikel 5“ auf und wurde von einer dunklen, unmenschlichen, unmoralischen Atmosphäre eingehüllt. Dieser dystopische Auftakt überraschte mich durch die düstere Grundstimmung und das äußerst gewalttätige Verhalten der Moralstatuten (bei den Bürgern nur >Moralmiliz< genannt).

Die Unterdrückung der allgemeinen Bevölkerung ist stets als eine Art Zutat zu einer Dystopie hinzuzuzählen. Der Geschmack der Zutat in diesem Trilogie-Auftakt ist sehr intensiv. Er hinterließ bei mir durch die Unmenschlichkeit der Statuten Bauchschmerzen und Unwohlsein. Ob Kind oder Erwachsener, die Armee des FBR (Federal Bureau of Reformation) ist zu jedem gleichermaßen grausam und kennt sicher kein Erbarmen.

Mit welchen Mitteln genau vorgegangen wird, wissen die Protagonistin und der Leser zu Beginn nicht. Angst ist jedoch Embers stetiger Begleiter. Angst darüber, dass sie und ihre Mutter irgendwann auch einfach verhaftet werden. Nicht ganz unberechtigt. Die Moralmiliz steht mit einem Haftbefehl für Embers Mutter bereits sehr früh vor der Tür. Dieser Tag verändert alles in ihrem Leben. Ember wird unmittelbarer Zeuge, wie brutal und unbarmherzig die Statuten vorgehen. Sie wird Zeuge, wie der Mann den sie einst liebte und heute selbst Teil der Moralmiliz ist, ihre Mutter in einen der Streifenwagen steckt. Für Ember selbst geht es in einer weiten Reise in eine sogenannten Besserungsanstalt.

Ein Albtraum beginnt und auch ich war fast sprachlos, mit welchen Taktiken dort zur Moral aufgerufen wird. Ein System, welches sich selbst widerspricht. Natürlich kennt jeder der sich mit Dystopien vertraut gemacht hat, auch das schon. Doch mir gefiel sehr, die eingeschlagene Richtung und das Kristen Simmons – trotz einiger gängiger Muster – eine eigene Note in ihr Debüt bringt. Das die Autorin selbst Psychologin ist, bewährte sich insbesondere während Embers Zeit in der Besserungsanstalt. Verhaltensmuster wurden auf spannende Weise untergründig umschrieben ohne belehrend zu wirken.

Auch Embers Veränderung im Laufe des Buches führte ich auf Kristen Simmons Know-how zurück. Die Veränderung war sehr authentisch und plausibel. Obwohl Ember sich mit ihrer Mutter immer irgendwie durchschlagen musste, war sie doch recht behütet aufgewachsen. Im Kampf um ihr Leben und auf der Flucht bzw. Suche nach ihrer Mutter, hat das Mädchen mit einigen Ausrutschern, immer ein Ziel vor Augen.

Ihr ehemaliger Freund und jetziger Moralstatut Chase wurde von der Autorin sehr kryptisch umschrieben. Sein Verhalten ist ein Rätsel. Zwar kommt er Ember bei der Flucht zur Hilfe, aber man erfährt lange nicht, was ihn bewegt und wieso er sich so verhält. Ich finde es immer aufregend, wenn jemand eine eher undurchdringbare Persönlichkeit in sich trägt. Und apropos undurchsichtig; auch der gesamte Handlungsverlauf hielt immer wieder Überraschungen bereit. Das ließ mich dann auch über die sich immer wiederholenden Dialoge zwischen Ember und Chase, sowie den eher mangelnden Einblick in den vergangenen Krieg, hinwegsehen.

Mit „Artikel 5“ hat Kristen Simmons nicht das Rad im Dystopie Genre neu erfunden, aber eine sehr lesenswerte Geschichte erschaffen. Die Welt bietet dem Leser durch Simmons Umschreibungen aus der Ich-Perspektive von Protagonistin Ember, eine graues und erschreckendes Bild.

Den Weg Embers möchte ich daher gerne weiter verfolgen und muss auch nicht lange warten. Im Oktober 2013 erscheint die Fortsetzung  „Gesetz der Rache“ bereits in Deutschland. Und auch das dazugehörige Buchcover zieht wieder seine Aufmerksamkeit auf sich.

 

Gesetz der Rache_K. Simmons

 

 

 

Tacheles…

Dieser dystopische Trilogie-Auftakt bietet Spannung und Einblicke in ein erschreckend brutales System. Ich fieberte mit Protagonistin Ember auf der verzweifelten Suche nach ihrer Mutter und den damit verbundenen, furchterregenden Entdeckungen. Der Schreibstil der Autorin Kristen Simmons ist schlicht und stimmte mich sehr zufrieden. Bisweilen gingen mir die immer gleichen Dialoge zwischen Ember und Chase etwas auf die Nerven. Die zwiespältigen Gefühle der Beiden und das Misstrauen Embers gegenüber Chase, gepaart mit der abenteuerlichen Flucht durch ein vom System zugrunde gerichtetes Land, machen diese Dystopie jedoch sehr lesenswert.

 

 

 

Piper

 

 

Amazon-Button2 Thalia_button2

 

 

 

 

Schön, dass ihr Nightingale's Blog besucht. Wenn ihr lest, freue ich mich sehr. Wenn ihr Euch mir mitteilt, noch viel mehr. Spam verschwindet jedoch durch meine Hand und wird von diesem Blog verbannt.

    0 Nestgeflüster zu “Rezension zu „Artikel 5“ von Kristen Simmons”

    Hinterlasse eine Antwort