Rezension zu „Der Sommer, als Chad ging und Daisy kam“ von Jennifer Gooch Hummer

Kategorie: Rezensionen, Up(to)date | 9 Nestgeflüster

Der Sommer, als Chad ging und Daisy kam


Der Sommer,
als Chad ging und Daisy kam /
Autorin: Jennifer Gooch Hummer / Übersetzerin: Claudia Feldmann / Seiten: 352 (gebundene Ausgabe) / Verlag: Carlsen

 

Die Autorin…

Jennifer Gooch Hummer hat nach ihrem Studium als Drehbuchanalystin gearbeitet und lebt mit ihrem Mann und drei Töchtern in Los Angeles und Maine. Für ihren Debütroman „Der Sommer, als Chad ging und Daisy kam“ wurde sie mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Mehr über sie unter www.jennifergoochhummer.com.

 

 

Der Plot…

Es ist das Jahr 1985 und für die 13-jährige Apron Bramhall ist alles nicht so einfach. Ihre Mutter ist noch nicht allzu lange verstorben, da nistet sich schon eine neue Frau in das Leben von Apron und ihrem Vater ein, und wird prompt schwanger. Zudem beschließt ihre beste Freundin Rennie von heute auf morgen nicht mehr mit ihr, sondern mit einem beliebteren Mädchen befreundet sein zu wollen. Apron befürchtet einen sehr einsamen Sommer zu verleben. Doch plötzlich, im größten Schlamassel, steht Mike vor ihr und bittet sie kurz darauf um Hilfe in seinem Blumengeschäft. So begegnet sie auch Chad – Mikes Lebensgefährten – und merkt, was Freundschaft und wahre Liebe für einander bedeuten. Apron blüht im Blumenladen mit Chad und Mike auf. Aber schon bald ziehen dunkle Wolken am heißen Sommerhimmel auf, denn Chad bleibt nicht mehr viel Zeit. Er ist todkrank.

 

 

Meiner Ansicht nach…

Es mag Einbildung sein, aber ich komme nicht umhin zu glauben, dass sich Jugendbuch Autoren langsam mehr an sogenannte Tabu-Themen wagen. Vor allem die Jugend sollte sich mit Geschichten, wie der von Jennifer Gooch Hummer oder auch Carol Rifka Brunts „Tell the Wolves I’m Home“, mehr beschäftigen. Es ist wichtig, darüber zu reden oder in Geschichtenform junge Leser zu informieren. Natürlich hat sich seit den 80er Jahren, in denen auch DER SOMMER, ALS CHAD GING UND DAISY KAM spielt, einiges getan.

Was bei Hummers Debüt – genau wie zuvor schon bei Rifka Brunts Buch – auffällt, ist, dass die Protagonistin das Gefühl hat, vom eigenen Leben und insbesondere den wichtigsten Bezugspersonen, ausgeschlossen zu werden. Das kann für junge Menschen schlimme Folgen haben. So auch für die Protagonistin Apron in DER SOMMER, ALS CHAD GING UND DAISY KAM.

Apron Bramhall hat ihren Glauben verloren, als Gott kam und ihre Mutter zu sich nahm. Seitdem entfremdet sich ihr eigener Vater von ihr. Dieser interessiert sich mehr für die neue (böse) Stiefmutter in Spe, als für das traurige Herz seiner 13-jährigen Tochter. Und um Apron komplett den Halt zu nehmen, kündigt ihr die beste Freundin einfach mal so die Freundschaft. Niemand hört ihr  zu, für jeden ist sie eine Last. Doch dann trifft sie auf Mike und Chad. Das ungewöhnliche Paar zeigt ihr, dass es bedingungslose Freundschaft und Liebe wirklich gibt. Sie schöpft durch diese beiden Männer und die Sprache der Blumen neue Kraft.

Chad und Mike sind so wundervolle und liebenswerte Figuren, die genau zum richtigen Zeitpunkt in Aprons Leben stolpern. Ihre Liebe und der Respekt den sie einander geben, ist ein Beweis dafür, dass Gefühle nicht anhand von Moralvorstellungen definiert werden sollten. Im Buch gibt es einige Szenen, in denen Apron und ihre neuen Freunde Zeuge von Böswilligkeit werden. Diese erfuhr sie von ihrer Stiefmutter, während Chad und Mike von Menschen aus Angst vor ihrem Lebensstil, bedroht und schikaniert werden.

Damit geht die Autorin mit Bravur sowohl auf die Probleme eines Teenagers, als auch auf Vorurteile mit denen Homosexuelle zu kämpfen haben, ein. Das Debüt von J. Gooch Hummer wird getragen von bittersüßen, sehr traurigen und herzzerreißenden Momenten, in denen der Leser Apron in den Arm nehmen möchte. Sie ist so ein wunderbares Mädchen und viel stärker, als sie es sich zunächst zutraut. Aber neben der Tragik, gibt es auch witzige Momente. Mir gefielen Aprons Gedankengänge unheimlich gut. Sie nehmen so manches Mal einer wirklich traurigen Szene die Schwere.

Jennifer Gooch Hummer ist eine sehr vielversprechende Autorin, die für mich alles richtig gemacht hat.

 

 

Tacheles…

Jennifer Gooch Hummer lässt durch ihre wundervolle Protagonistin Apron einen Blick zurück in eine Zeit werfen, in der das Thema Homosexualität für viel Irritation und böse Reaktionen sorgte. Diese Geschichte zeigt, wie verloren und missverstanden man sich fühlen kann, egal in welchem Alter oder ob man sterbenskrank ist. Die junge Apron zeigt, wie viel Kraft man in besonders schweren Zeiten aus Liebe und Fürsorge schöpfen kann. DER SOMMER, ALS CHAD GING UND DAISY KAM ist ein zauberhaft geschriebenes Buch. Diese talentierte Autorin muss man einfach im Auge behalten.

 

Erworben bei: Verlagsbestellung

Carlsen Verlag | Thalia

 

Passender Lesetipp: TELL THE WOLVES I’M HOME

 

Schön, dass ihr Nightingale's Blog besucht. Wenn ihr lest, freue ich mich sehr. Wenn ihr Euch mir mitteilt, noch viel mehr. Spam verschwindet jedoch durch meine Hand und wird von diesem Blog verbannt.

    9 Nestgeflüster zu “Rezension zu „Der Sommer, als Chad ging und Daisy kam“ von Jennifer Gooch Hummer”

    1. ThatYvo am 14. September 2014 um 16:55 Uhr

      Hab die Rezension die Woche schon überflogen, jetzt ganz gelesen und muss dieses Buch haben! Du bist böse… aber ich mag dich *.*

      • Sandy am 14. September 2014 um 17:05 Uhr

        Ich glaube den Satz kenne ich irgendwoher. Ach ja, stimmt…den hatte ich für dich auch schon ab und an parat.
        Lies mal. Würde mich wirklich interessieren, wie es dir gefällt.

        • ThatYvo am 14. September 2014 um 17:27 Uhr

          Jaja, habs gerade schon in den Warenkorb gelegt, aber ich versteh nicht, wieso das eBook teurer ist als die Print-Ausgabe oO Das is nun wirklich beschiss…

          • Sandy am 14. September 2014 um 18:03 Uhr

            Unglaublich… 🙁
            Hast du denn zur Printausgabe gegriffen? Macht dann ja mehr Sinn.

    2. Anja am 13. September 2014 um 20:09 Uhr

      Schön, dass dir das Buch auch gefallen hat. Tell the wolves… hab ich immer noch nicht gelesen, das ist also von der Thematik her ähnlich?

      • Sandy am 14. September 2014 um 14:13 Uhr

        Ja, das ist thematisch ähnlich. 🙂

    3. PiMi am 13. September 2014 um 09:34 Uhr

      Hi Sandy,
      bei mir subt das Buch auch noch. Wollte es eigentlich im Sommer lesen… Vielleicht wird es ja noch mal warm 😉 Hört sich nämlich sehr vielversprechend an
      LG
      Miriam

      • Sandy am 14. September 2014 um 14:12 Uhr

        Hi!
        Du kannst es jetzt ruhig auch noch lesen. Empfinde es nicht als typisches, romantisches Sommerbuch. Dazu ist die Thematik auch zu ernst. 😉

        Liebe Grüße

    4. Liz am 10. September 2014 um 16:59 Uhr

      Huhu Sandy 🙂

      Tolle Rezi 😉 ‚Der Sommer als Chad ging und Daisy kam‘ subt noch bei mir rum, muss das nach deiner tollen Rezi aber ganz schnell ändern 😉

      Liebe Grüße

      Liz

    Hinterlasse eine Antwort