Review zu „Der Ozean am Ende der Straße“ von Neil Gaiman

Kategorie: Rezensionen, Up(to)date | 4 Nestgeflüster

 

Der Ozean am Ende der Straße_Gaiman


Der Ozean am Ende der Straße /
Autor: Neil Gaiman / Übersetzer: Hannes Riffel / Seiten: 238 (gebundene Ausgabe) / Verlag: Eichborn / Mayersche | Thalia | Amazon

 

 

Der Autor…

Neil Gaiman hat bereits über 20 Bücher geschrieben – darunter DER STERNENWANDLER, CORALINE und AMERICAN GODS. Er ist mit jedem namhaften Preis ausgezeichnet worden, der in der englischen und amerikanischen Literatur- und Comicszene existiert. Geboren und aufgewachsen ist er in England. Inzwischen lebt Gaiman mit seiner Frau – Künstlerin Amanda Palmer – in Cambridge, Massachusetts, und träumt von einer unendlichen Bibliothek.

 

 

Der Plot…

Ein namenloser Mann kehrt wegen einer Beerdigung nach 40 Jahren an den Ort seiner Kindheit zurück. Während er in Erinnerungen schwelgt, fällt ihm nach langer Zeit das Mädchen Letti Hempstock sowie der Teich hinter ihrem Haus wieder ein. Die furchtlose Letti, die den damals 7-jährigen Jungen Geschichten vom tiefen Ozean am Ende der Straße, dem Universum und hungrigen Monstern erzählte. Das Mädchen, das ihn durch ihre Freundschaft, Aufopferung und großen Mut vor dem Bösen bewahrte. Eine so erschreckende Erfahrung, dass er lange vergessen musste, um weiterleben zu können.

 

 

Von einem kleinen Jungen, gemeinen Monstern und einem Teich, so tief wie ein Ozean…

Lange bevor ich die Novität vom Meister der skurrilen Geschichtenerzählung überhaupt begann zu lesen, umgab mich aus meiner Umgebung eine Faszination für die Geschichte. Verzückung, Verwunderung und das gewisse Etwas. Vereinzelte Stimmen konnten mit dem komischen Buch weniger anfangen. Es ist sicherlich nicht verkehrt, einen Bezug zu fantastischen Erzählungen zu haben, um sich dem Inhalt des Ozean-Buches hingeben zu können.

Was mir vom ersten Moment gefiel, war der Schauplatz. Ein vergessenes, fast schon isoliertes Dorf im englischen Sussex. Das Zuhause eines kleinen Jungen, der sich selbst als unglückliches Kind beschreibt. Ein Junge, der mein Herz mit seinen Ängsten und seiner Traurigkeit bluten ließ. Neil Gaiman hat sich seinem Protagonisten mit einem Verständnis angenommen, welches sich ihm sicher aus seiner eigenen Kindheit in Erinnerung geblieben ist. Die Macht der Erinnerung bzw. des Vergessens ist ein tragender Bestandteil der Geschichte. Sie ist ein tragender Bestandteil für jeden Menschen. Die Feststellung etwas in uns verloren gar vergessen zu haben, sobald man erwachsen ist, kommt ja nicht von ungefähr. Wie viel Kinder an Wunder, Monster in dunklen Ecken und Magie glauben, und was davon letztendlich in ihnen Jahrzehnte später übrig ist. Natürlich schaffen sich Kinder eine Welt, in die Erwachsene keinen Zugang haben. Aber sind die Bilder, die man als Kind gemalt hat, wirklich nur Hirngespinste? Ich fand es wunderbar, dass mich der Autor beim Lesen an solche Dinge denken ließ.

DER OZEAN AM ENDE DER STRAßE sehe ich im nachhinein als eine Art Märchen für Erwachsene. Es wird jedoch bei vielen das Gefühl aufkommen, dass Neil Gaiman ein Jugendbuch geschrieben hat.

Gaimans neues Werk ist eine mitreißende, verwirrende und erschreckende kleine Fabel. Sie gibt dem Leser ein wunderbares Verständnis für das, was uns als Mensch von klein auf ausmacht.

 

 

Tacheles…

DER OZEAN AM ENDE DER STRASSE ist (m)ein kleiner Herbstliebling. Es ist das wohl ungewöhnlichste Buch, welches ich seit langer Zeit lesen durfte. Die Einen werden sich in Gaimans Worten vor Wonne wälzen, die anderen die Geschichte als zu exzentrisch betrachten. Ich für meinen Teil bewundere Neil Gaimans furchtlosen Erzählstil. Er schreibt mit einer faszinierenden Selbstverständlichkeit und schöpft im vollen Maße aus seiner eigenen Fantasie. Davon hätte ich bitte gerne mehr.

 

 

Schön, dass ihr Nightingale's Blog besucht. Wenn ihr lest, freue ich mich sehr. Wenn ihr Euch mir mitteilt, noch viel mehr. Spam verschwindet jedoch durch meine Hand und wird von diesem Blog verbannt.

    4 Nestgeflüster zu “Review zu „Der Ozean am Ende der Straße“ von Neil Gaiman”

    1. Laura Daniela Kneidl am 18. Oktober 2014 um 17:09 Uhr

      Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich noch nie in meinem Leben ein Neil Gaiman Buch gelesen habe. Obwohl ich diesen Mann absolut faszinierend und beeindruckend finde und mir wohl so ziemlich all seine Reden angehört habe, die es online zu hören und sehen gibt. Vielleicht ist es an der Zeit und „Der Ozean am Ende der Straße“ sollte mein erstes Gaiman Buch werden. Oder doch lieber ein anders zum Einstieg?

      • Sandy am 20. Oktober 2014 um 15:51 Uhr

        Ich kannte bisher nur „Der Sternenwandler“ und „Coraline“. Und das auch nur weil die Filme mich neugierig gemacht haben.
        Gehört habe ich, dass man im Ozean-Buch nicht den typischen Gaiman findet (was auch immer das bedeutet). „American Gods“ soll auch ein sehr tolles Buch sein. Viele meinen, es sei sein bestes Werk. Es wird wohl auch mein nächstes Gaiman Buch werden. Also, würde ich dir das empfehlen. 😉

    2. Janice am 8. Oktober 2014 um 11:10 Uhr

      Hallo!

      Das Buch war meine erstes Neil Gaiman und ich liebe es einfach! Gaiman ist sicher nicht jedermans Gescmack aber, ich bewunder auch seinen Erzählstil und seine Fantasie. Im übrigen hat mich @papercuts auf ihn gebracht 😉

      Neverwhere, oder Niemalsland auf Deutsch, ist auch so ein wunderbares Bich von ihm.

      Liebe Grüße
      Janice

      • Sandy am 8. Oktober 2014 um 14:55 Uhr

        Ja, das wird definitiv auch bei dem Ozean-Buch so sein.
        Ich werde zukünftig ganz sicher mehr von ihm lesen. 🙂

        Liebe Grüße

    Hinterlasse eine Antwort