Rezension | „Ich hab mich nie so leicht gefühlt“ von Lynda Mullaly Hunt

Kategorie: Rezensionen, Up(to)date | 0 Nestgeflüster

Ich hab mich nie so leicht gefühlt

 

Autorin: Lynda Mullaly Hunt / Seiten: 256 / Hardcover / Verlag: cbt / OT: One Of the Murphys / auch erhältlich bei: Bücher.de, Buchhaus SternVerlag

 

 

Die Autorin…

Lynda Mullaly Hunt wuchs als Jüngste von fünf Geschwistern auf. Sie arbeitete als Lehrerin, bis sie beschloss, einen Beruf aus dem zu machen, was ihr am meisten am Herzen liegt: Lesen, Geschichten erzählen und Kinder. Ihr erstes Kinderbuch „Ich hab mich nie so leicht gefühlt“ (OT: „One of the Murphys“) schaffte es auf Anhieb auf mehrere Bestenlisten. Sie lebt mit ihrem Mann, ihren zwei Kindern sowie Hund und Katze in Connecticut.

 

 

Der Plot…

Nach einem Fall von häuslicher Gewalt, sitzt ihr gewalttätiger Stiefvater hinter Gittern und ihre Mutter liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Die aufgewühlte 12-jährige Carley wird aufgrund dessen nach ihrem Krankenhausaufenthalt aus der gewohnten Umgebung gerissen und in eine Pflegefamilie gesteckt. Sie versteckt ihren Kummer hinter einer Mauer aus sarkastischem Humor und derben Sprüchen. Fremd fühlt Carley sich in der perfekten Bilderbuch-Familie Murphy. Doch mit viel Geduld und Liebe zeigen die Murphys ihr, was es heißt, sich in einer Familie geborgen zu fühlen. Und irgendwann gibt Carley ihren Widerstand auf. Sie beginnt zaghaft hoffnungsvoll in die Zukunft zu blicken. Aber dann will ihre Mutter sie zurück…

 

 

Meiner Ansicht nach…

Das Debüt von Lynda Mullaly Hunt hat schon lange vor Veröffentlichung mein Interesse geweckt. Ich wollte unbedingt mal etwas für die Mittelstufen-Zielgruppen lesen, was zudem realistisch angehaucht ist. Mit ICH HAB MICH NIE SO LEICHT GEFÜHLT wurde ich nicht nur fündig, sondern auch emotional sehr mitgerissen.

Die amerikanische Autorin setzt zu Beginn der Geschichte die Protagonistin Carley und mich, den Leser, in ein Auto. Das Ziel? Eine Pflegefamilie für eine unbestimmte Zeit, denn das junge Mädchen hat Schlimmes erleben müssen.

Carley ist ein Mädchen aus der unteren Mittelschicht, die ein Familienleben nicht kennt. Sie wirkt etwas abgebrühter und manches Mal reifer, weil ihre Mutter sie schon sehr früh zur Selbstständigkeit zwingt.

Die Familie Murphy zu treffen ist für Carley äußerst aufwühlend. Liebevolle Gesten und Umarmungen, sowie offene Gespräche sind für Carley fremdes Terrain, denen sie aber bei der Familie Murphy mit voller Wucht ausgesetzt wird. Für mich war es traurig mitzuerleben, wie wenig Zuwendung das Mädchen von ihrer Mutter bisher bekommen hat. Als Einzelkind weiß sie zunächst auch gar nicht, wie sie sich den drei Jungs Michael Eric, Adam und Daniel gegenüber verhalten soll. Verständlicherweise ist sie nach kurzer Zeit vollkommen überfordert. Neue Familie, neue Umgebung, neue Schule. Sie will einfach nur weg. Doch zumindest bei Michael Eric und Adam muss sie sich keine Sorgen machen. Der Niedlichkeitsfaktor wird durch die beiden kleinen Jungs natürlich sehr hoch gesetzt. Man schmilzt einfach dahin, wenn die beiden Carley für ihre Spiele begeistern und auf Kuschelkurs gehen möchten.

Auch Mrs. Murphy hat mein Herz erobert. Als dreifache Mutter und Ehefrau hat sie eigentlich schon genügend Trubel Zuhause. Doch der Entschluss ein Pflegekind aufzunehmen wird hartnäckig, aber vor allem mit ganz viel Herzenswärme und Verständnis umgesetzt. Carley ist vollkommen überrumpelt, wie fremde Menschen, denen sie zum ersten Mal begegnet, ihr so viel Zuneigung geben können.

Die Autorin hat mit der Familie Murphy ganz wunderbare und besonders nahbare Figuren gezeichnet. Sie schildert die schicksalhaften Ereignisse sehr real und die Emotionen wirken immer nachvollziehbar. Man hat nach dem Lesen das Gefühl, zu wissen, was für ein Kampf Pflegekinder und die Familie wirklich innerlich ausfechten müssen. Auch hat die Autorin immer wieder eingestreut, dass die Protagonistin Glück mit den Murphys hatte und es auch ganz anders kommen kann. Sehr empfehlen möchte ich das Buch um die Murphys nicht nur der Zielgruppe, sondern auch Eltern und Lehrer. Es macht nachdenklich und geht unter die Haut.

 

 

Tacheles…

Lynda Mullaly Hunts Debüt ist eine Geschichte über die Kunst uneingeschränkt (Nächsten)Liebe zu geben, Verlust, Freundschaft und Familiensinn. Mit ihrer Darstellung trifft die Autorin, durch die wunderbare Figurenzeichnungen und einem zugleich einfachen Schreibstil, immer den richtigen Ton. Am Ende wünscht man sich als Leser auch ein Teil der Murphys zu sein.

 

 

 

Schön, dass ihr Nightingale's Blog besucht. Wenn ihr lest, freue ich mich sehr. Wenn ihr Euch mir mitteilt, noch viel mehr. Spam verschwindet jedoch durch meine Hand und wird von diesem Blog verbannt.

    0 Nestgeflüster zu “Rezension | „Ich hab mich nie so leicht gefühlt“ von Lynda Mullaly Hunt”

    Hinterlasse eine Antwort