Rezension | „The Raven King“ (Raven Cycle #4) von Maggie Stiefvater

Kategorie: Rezensionen, Up(to)date | 4 Nestgeflüster

Autorin: Maggie Stiefvater / Seiten: 439 (Hardcover) / Verlag: Scholastic Press / Sprache: Englisch / Übersetzung erschienen bei: Loewe Verlag

 

Der Plot…

Eine beängstigende Dunkelheit hat sich über die Ley-Linien gelegt und droht, den magischen Wald Cabeswater für immer zu zerstören. Für Blue und die Raven Boys beginnt damit ein Wettlauf gegen die Zeit auf der Suche nach dem Grab des sagenumwobenen Königs Glendower. Denn wenn sie es nicht finden, wird Blues Kuss für Gansey tödlich sein. Und dieser Kuss wird für beide immer unausweichlicher…

 

Mein Resumé…

Noch einmal war es soweit. Noch einmal zog es mich nach Henrietta, zu Blue Sargent und ihren vier Raven Boys. Es war zugegebenermaßen ein verzögerter Ausflug für mich, denn ich hatte das große Finale schon eine ganze Weile in meinem Regal stehen. Die Befürchtung, mich nach all der Zeit nicht mehr zurecht zu finden, war groß. Die Angst, das Lesevergnügen dadurch zu ruinieren noch viel größer.
Doch dann riskierte ich den Sprung ins kalte Wasser doch noch und…ich schwamm fast wie von alleine. Ehe ichs mich versah, war es wie in alten Zeiten. Plötzlich war ich wieder mitten drinnen auf der Suche nach dem legendären und totgeglaubten walisischen König Glendower. 

Auch im großen Finale haute mich Maggie Stiefvater einmal mehr mit einem elektrisierenden Schreibstil aus den Socken. Sie bringt dem Leser ihre Figuren auf diese Art zu schreiben unheimlich nahe. Man fühlt und zittert ganz anders mit der Clique um Blue. Einen Luftkuss möchte ich der Autorin zuhauchen, dass Blues Tanten wieder ihre eigene kleine Showbühne bekommen haben. Wie ich diese Frauen liebe! Die Dynamik und das einander Verstehen zwischen den Frauen, ist wahrlich magisch und nicht von dieser Welt.
Die immer größer werdene Bedrohung ist im vierten Band greifbar wie nie zuvor. Das einst zauberhaft glühende Cabeswater nunmehr ein Schatten seiner selbst und schauriger Ort. In THE RAVEN KING geht es um alles, oder nichts. Mit jedem Buch wuchs die Befürchtung, dass nicht nur Ganseys Schicksal besiegelt wird. Für mich ging es in der Reihe, so toll er auch ist, nicht allein um Gansey. Dafür hat Stiefvater den anderen Figuren zu viel Herz und Seele einverleibt. Und daher fürchtet man im Finale ums vielfache. Einige Figuren konnten mich noch einmal überraschen. So hatte ich plötzlich eine wieder ganz andere Meinung von Adam, mit dem ich in Band zwei und drei überhaupt nicht zurecht kam. Auch die Form der Verbindung zwischen ihm und Ronan, war ein krasser Einschnitt, den ich nie hatte kommen sehen.

Auch die Atmosphäre wird noch einmal düsterer. Oftmals befürchtete ich, dass der Strudel der Dunkelheit alle mit sich reißen wird. Was Maggie Stiefvater wirklich vorhat mit ihren Helden, schmückt sie zum Leid des Lesers langsam und genüsslich aus. Was ist wahr und was ein Traum? Man soll sich dabei winden und unwohl fühlen, den Figuren zu folgen. Und das tat ich unzählige Male.

Zum Schluß komme ich noch zu meiner Kritik. Während manche Passagen viel Luft ließen, wurde diese zum Ende immer dicker um folglich ganz schnell zu verpuffen. Heißt übersetzt: ein so abrupt gesetztes Ende habe ich lange nicht mehr gehabt. Sehr spannende Unterhaltung bot sich mir, dann war es vorbei und ich etwas am Boden zerstört. Es blieben Fragezeichen im Kopf übrig.

Nichtsdestotrotz habe ich THE RAVEN KING genossen und sehr gerne gelesen. Lebewohl zu sagen fiel mir nicht leicht, aber es war schön, noch einmal zurück zu schauen.

 

Tacheles…

Blue und ihre Raven Boys mussten wichtige Entscheidungen treffen, ihre Gefühle entwirren und zurückstellen, metaphysische Mächte verstehen. Sie mussten sich Dämonen und Korruption, Opportunisten und Monster gegenüberstellen. Ein schwieriger, geradezu hoffnungsloser Kampf lag vor ihnen. Aber sie hatten vor allem einander. Ihre Freundschaft ist das Herzstück der Reihe.
Und nun bleibt mir nur noch zu sagen: wir sehen uns auf der anderen Seite!

Meinen Rezensionen zu: Buch 1, 2 & 3

 

Schön, dass ihr Nightingale's Blog besucht. Wenn ihr lest, freue ich mich sehr. Wenn ihr Euch mir mitteilt, noch viel mehr. Spam verschwindet jedoch durch meine Hand und wird von diesem Blog verbannt.

    4 Nestgeflüster zu “Rezension | „The Raven King“ (Raven Cycle #4) von Maggie Stiefvater”

    1. Damaris am 15. Februar 2018 um 10:52 Uhr

      Hallöchen Sandy,
      so, hier wollte ich doch auch schon lange kommentieren. Ich habe den allergrößten Respekt, weil du das Buch auf Englisch gelesen hast. Maggie schreibt wundervoll, aber auch nicht ganz einfach – vor allem für Nicht-Muttersprachler. Ich fand den letzten Raven-Boys-Band einfach toll! Übrigens hatte ich die Chemie zwischen Ronan und Adam auch nicht auf dem Schirm und war hier positiv überrascht. Das Buch ist, genau wie alle Vorgänger, nicht leicht, es hat etwas schwer-mystisches, ist manchmal nicht so richtig erklärbar. Aber gerade das macht doch den Reiz der Reihe aus, oder? Das Ende fand ich nach der laaaangen Suche über 4 Bände dann auch sehr abrupt. Ich glaube, man sollte die Bücher nochmals komplett lesen, um die Handlung in Gänze zu erfassen. Im Regal bleibe sie auf jeden Fall für immer.
      Liebe Grüße,
      Damaris

      • Sandy am 17. Februar 2018 um 22:49 Uhr

        Hej Damaris,
        so liebe Worte wieder von dir! Um ehrlich zu sein, bin ich auch ganz stolz, die Serie komplett auf Englisch gelesen zu haben. Es war, selbst für mich, nicht immer ganz einfach. Aber es hat sich in jedem Fall gelohnt. Die Kryptik hat mir mit am besten gefallen. Das machte es wirklich zu etwas besonderem.

        Liebste Grüße
        Sandy

    2. Effi am 14. Januar 2018 um 13:29 Uhr

      Hi Sandy!

      Es freut mich sehr, dass dir das Buch zum Großteil gefallen hat. Ich habe es damals so schnell wie möglich verschlungen und war, ähnlich wie du, am Ende traurig, weil es so schnell vorbei war.

      Mir sind diese Charaktere super ans Herz gewachsen und besonders Adam ist so gewachsen, dass ich richtig stolz auf ihn war.

      Trotzdem weiß ich noch nicht, was ich von dem Ableger halten soll, an dem Maggie gerade schreibt. Zunächst war ich noch Feuer und Flamme, aber je mehr Zeit vergeht, desto skeptischer bin ich (und das, obwohl Ronan im Mittelpunkt stehen soll!). Wie siehst du das denn?

      Hab noch einen schönen Sonntag!
      Effi

      • Sandy am 14. Januar 2018 um 18:31 Uhr

        Oooh, hallo liebe Effi! Ich wünsche dir ein wunderbares neues Jahr!
        Ja, die Charaktere lassen wirklich das Herz bluten. Ich mag sie so sehr und…hach. Adam gefiel mir im letzten Band auch sehr. Und das fand ich etwas seltsam, weil ich mit eine Wende bei ihm so gar nicht gerechnet habe.
        Beim Ableger geht es mir ganz ähnlich wie dir. Am Anfang war ich noch mega euphorisch, aber jetzt fühlt es sich etwas anders an.
        Ich mochte immer so sehr an Maggie, dass sie nach jedem ihrer Bücher „weiterzog“. Es gab keine aufgewärmten Sachen. Ich weiß einfach nicht, ob ich Ronan genug mag für ein Spin-Off.
        Mein Liebling war immer Blue.

        Hab auch noch einen schönen Abend!
        Liebe Grüße,
        Sandy

    Hinterlasse eine Antwort