Rezension zu „The Disenchantments“ von Nina LaCour

Kategorie: Rezensionen, Up(to)date | 5 Nestgeflüster

 

 

The Disenchantments

Autorin: Nina LaCour

Seiten: 307 (gebundene Ausgabe; HC)

Verlag: Dutton Juvenile

Sprache: Englisch

ISBN: 978-0525422198

 

 

 

Die Autorin…

Nina LaCour wuchs in der San Fransisco Bay Gegend auf. Ihren ersten Job hatte sie in einem kleinen Independent Buchladen. Sie war gerade mal 14 Jahre jung. Dies war aber nur der Erste von zwei weiteren Jobs. Später referierte und unterrichtete Nina an diversen schulischen Einrichtungen. Heute ist sie Englisch Lehrerin an einer High School. “The Disenchantments” ist Ninas zweites Buch. Es wurde bei Dutton Juvenile im Februar 2012 veröffentlicht.

Nina LaCours Website: http://ninalacour.com/

 

 

Der Plot…

Colby und Bev sind beste Freunde und haben seit Kindsbeinen einen Traum. So wollen sie den Highschool Abschluss machen, mit Bevs Band >The Disenchantments< über den Sommer auf Tour gehen, und dann ein Jahr gemeinsam Europa entdecken. Seit Jahren wälzen sie Landkarten und Touristen Guides. Daran sollen auch Colbys Gefühle für die attraktive Bev nichts ändern. Doch nur kurze Zeit nachdem die Tour begonnen hat, macht Bev eine schockierende Ankündigung: sie wird mit Colby nicht nach Europa reisen und anstelle dessen im Herbst auf ein College gehen. Für Colby bricht nicht nur eine Welt zusammen, sein Bild von seiner Freundschaft zu Bev gerät völlig ins wanken. Was hat Bev noch alles vor ihm geheim gehalten? Wut, Enttäuschung und absolute Hilflosigkeit keimen in Colby auf. Denn er hatte nie einen Plan B. Doch die Tour muss voran gehen. Die Atmosphäre ist angespannt, aber es gibt ja noch Alexa und Meg die mit Bev >The Disenchantments< bilden. So fahren die vier im alten VW Bus ‚Melinda‘ von Colbys Onkel quer durch den pazifischen Nordwesten Amerikas, treffen in kleinen Städten auf – mehr oder minder – faszinierende Persönlichkeiten und spielen schlechte Musik in schmuddeligen Clubs. Für Colby wird dies nicht nur eine Reise ins Ungewisse sein, sondern auch eine Achterbahn der Gefühle.

 

 

Die Protagonisten…

Der 18-jährige Colby ist der Sohn zweier Künstler. Sein Vater, ein Musiker, lebt mit ihm und Colbys Onkel in einem kleinen Haus im aufregenden, künstlerischen San Fransisco. Seine Mutter, eine Malerin, ist für eine Weile nach Paris gezogen um ihr Französisch zu verfeinern und die Stadt zu erleben. Der langgehegte Traum mit seiner besten Freundin Bev durch Europa zu reisen steht für ihn daher kurz vor der Umsetzung.
Bev ist Colbys beste Freundin, singt mit zwei Freundinnen in der Band >The Disenchantments< und hat sich entschloßen lieber aufs College zu gehen. Ob sie wohl ahnt, dass sie Colby damit das Herz brechen wird?
Meg und Alexa könnten unterschiedlicher nicht sein. Die Geschwister harmonieren nicht nur miteinander, sie sind Colbys und Bevs beste Freunde. Die gemeinsame Band der drei Mädchen erlebt ihre erste und auch letzte gemeinsame Tour. Danach leben sie verstreut auf dem amerikanischen Kontinent.

 

 

Meiner Ansicht nach…

Mit „The Disenchanments“ machte ich mich das erste Mal auf eine Reise, die von der amerikanischen Schriftstellerin Nina LaCour niedergeschrieben wurde. Es ist Ninas zweites Buch.

Dieses Buch erzählt die Geschichte eines 18-jährigen Jungen namens Colby. Es schildert eine Woche, die er nicht nur mit seinen Freunden auf Tour verbringen wird sondern eine Woche in der er seinen Start nach der Highschool neu definieren muss. Bisher hatte er diesen einen großen Plan: Europa mit Bev entdecken. Einen Plan B gab es für ihn nie. Doch für Bev schon. Ohne ihn einzuweihen hat sie ihre eigenen Pläne verfolgt und läßt Colby plötzlich sitzen. So befindet er sich nicht nur auf neuem Terrain, sondern in einer unsagbaren Zwickmühle. Verständlichweise, denn was würden wir wohl tun, wenn unser eifrig verfolgter Plan von der einen auf die andere Minute plötzlich verpufft?

Für Colby heißt dies nicht nur, sich einen neuen Plan für das kommende Jahr zu überlegen. Für ihn bedeutet es vor allem das ‚Wieso?‘ herauszufinden. Wieso hat Bev weder ihm noch irgend jemanden sonst davon erzählt? Wieso lässt sie ihn im Stich? Was ist passiert, das sie ihn so abserviert? Doch eine Antwort von Bev scheint er nicht zu verdienen. Sie hüllt sich in Schweigen und geht auf Abstand.

Es ist jedoch viel mehr als nur das Dilemma zwischen diesen beiden Freunden, was „The Disenchantments“ zu dem macht was es für mich ist. Nina LaCours zweiter Streich ist nicht nur ein heißer Trip in einem alten VW Bus mit den besten Freunden quer durch den amerikanischen Nordwesten. Man begibt sich mit ihnen auf die endlosen Straßen, findet mit ihnen heraus wo ihre wahren Sehnsüchte liegen, wovor sie Angst haben. Man bekommt einen Cocktail aus Liebe, Eifersucht, Enttäuschung, dem Erwachsenwerden, geheimen Träumen, Überraschungen aus der Vergangenheit, einem kräftigen Schuss Musik und vor allem Freundschaft serviert. Jede Menge Zutaten für einen sehr gut schmeckenden Cocktail also.

Nina LaCour hat eine Geschichte geschaffen welche so feinfühlig, leicht, schwer, witzig und intelligent ist. Ich saß dank Ninas unglaublich authentischem Erzählstil als blinder, fünfter Passagier mit im Bus. Für Colby, weil er es nicht konnte, wollte ich Bev oft anschreien und schütteln. Ich erlebte hautnah mit wie Träume und Herzen zerbrachen, wie ganz neue Gefühle und Gedanken entstanden, sang aus vollem Hals bei den Mixtapes mit und hielt mir bei den Auftritten von >The Disenchantments< inbrünstig die Ohren zu.

 

 

Spieglein Spieglein…

Das Buchcover vermittelt mit den grellen Farben und dem einfach gehaltenen, aber dennoch coolen Buchtitel das Gefühl dieser Geschichte einfach perfekt.

 

 

Tacheles…

Dank „The Disenchantements“ habe ich einen unvergesslichen Roadtrip machen dürfen. Ich habe Nina LaCour als eine äußerst talentierte Autorin für mich entdeckt. Eine Autorin, die ihre Protagonisten real und authentisch schildert. So fiel es mir arg schwer, Colby & Co. am Ende ziehen zu lassen. Jeder der Bücher liebt, die viel aus dem Leben greifen, bunt, wild, warmherzig und voller Leidenschaft und Liebe sind, hätten an dieser Geschichte ihre wahre Freude.

„The Disenchantments“ ist meine absolut uneingeschränkte Leseempfehlung!

 

 

 

    

 

 

 

 

Schön, dass ihr Nightingale's Blog besucht. Wenn ihr lest, freue ich mich sehr. Wenn ihr Euch mir mitteilt, noch viel mehr. Spam verschwindet jedoch durch meine Hand und wird von diesem Blog verbannt.

    5 Nestgeflüster zu “Rezension zu „The Disenchantments“ von Nina LaCour”

    1. PiMi am 19. Juli 2012 um 12:36 Uhr

      Allein das Cover finde ich schon WoW und nachdem ich gerade „Amy on the summer Road“ beendet habe, bin ich total im Roadtrip Fieber. Ich glaub das Buch landet gleich auf meinem Kindel… Diesen Monat wird das eh nichts mit Sub Abbau… dumdiedum 😉

      • Sandy am 20. Juli 2012 um 23:51 Uhr

        *lach* Morgan Matsons Buch liegt bei mir auch noch auf dem SuB und wird evtl. nächsten Monat gelesen. „The Disenchantments“ ist wirklich ein schönes Buch. Man kann sich einfach gut in die Protagonisten, ihre Träume und Ängste reinversetzen. Bin gespannt, wann du es lesen wirst. 😉

    2. Steffie am 8. Juli 2012 um 17:20 Uhr

      Das Buch wollte ich nach Erscheinen eigentlich auch sofort haben! Irgendwie ist es aber dann doch nie zum Bestellen gekommen. Schöne Rezi, vielleicht sollte ich dann doch endlich mal zuschlagen. ^^

    3. crini am 8. Juli 2012 um 16:12 Uhr

      Von Colby hätte ich gut und gerne auch noch mehr gelesen. Hätte sich bei dem Ende ja sogar angeboten 😀
      Hach, ich könnt das Buch gerade nochmal lesen 😀

      • Sandy am 8. Juli 2012 um 16:18 Uhr

        Das war auch mein Gedanken. Es wäre definitiv noch Stoff da gewesen. Ein Spin-Off in Buchform sozusagen. 🙂
        Und ja, ich wollt auch wieder auf die erste Seite blättern als ich fertig war. Ein Buch, welches man immer wieder lesen kann. *seufz*

    Hinterlasse eine Antwort