Rezension zu „Angelfall“ von Susan Ee

Kategorie: Rezensionen, Up(to)date | 3 Nestgeflüster

 

Angelfall_Susan Ee

Angelfall

Autorin: Susan Ee

Seiten: 283 (Taschenbuch)

Verlag: Amazon Children’s Publishing (First Edition)

Sprache: Englisch

ISBN:  978-0983597018

 

 

Die Autorin…

Susan Ee war zunächst Anwältin, bevor sie beschloss, ihre Leidenschaft für die Literatur zu ihrem Beruf zu machen. Sie studierte Kreatives Schreiben in Stanford und Clarion West und arbeitet nun als Autorin und Filmemacherin. Sie lebt in San Francisco, Kalifornien.

 

 

 

Der Plot…

Vor sechs Wochen wurde der Mythos um himmlische, friedliche  Engel zerstört. Sie brachten stattdessen den Tod, als sie herabstiegen um die moderne Welt zu zerstören. Nun regieren tagsüber Straßengangs das Chaos, während Nachts Angst und Schrecken von den kriegerischen, fliegenden Wesen droht. Die 17-jährige Penryn versucht seit der Apokalypse sich, ihre Mutter und vor allem ihre kleine Schwester durch zu bringen. Doch schon kurz nach einem riskanten Aufbruch fallen Engel wie Schwärme über sie nieder und entführen ihre behinderte Schwester. Von Verzweiflung, Angst und Wut getrieben nimmt sie den schwer verletzten, feindlichen Engel Raffe mit. Ohne Flügel ist er Penryn scheinbar jetzt mehr ausgeliefert. Und so nutzt das junge Mädchen die Gunst der Stunde und bietet dem dunklen Engel einen Pakt.

Gemeinsam begeben sie sich auf eine beschwerliche Reise durch das düstere Nord-Kalifornien, Richtung San Francisco. Sie haben nur einander und sind auf das Überleben des anderen angewiesen. Raffe, weil er im Kampf um sein Dasein als Engel in die Hochburg der kriegerischen Engel vordringen will. Und Penryn, weil sie ihre vermisste Schwester dort vermutet. Doch keiner von beiden kann ahnen, was wirklich auf sie dort wartet…

 

 

 

Meiner Ansicht nach…

Engel Geschichten gibt es inzwischen zuhauf. Strahlend schön und einsam erscheinen Traummänner mit Adoniskörper, schönen Flügeln und retten uneigennützig die Seele ihrer Angebetenden. Susan Ee läßt auch ihre Engel äußerst attraktiv erstrahlen, verleiht ihnen jedoch den gewissen Gruselfaktor und vor allem Killerinstinkt. Mit „Angelfall“ wurde mir vorab von diversen Seiten eine erschreckende, gewalttätige Engel-Apokalypse versprochen die vor Spannung knistert. Klar, geht man bei solchen Worten mit entsprechenden Erwartungen an ein Buch. Ich wollte mich gruseln, ekeln und mich so richtig vor unheimlichen Engeln fürchten.

Ein großes Lob heimst sich die Autorin zunächst für das Setting ein. Düster, post-apokalyptisch und gespenstisch schildert sie den Alltag ihrer Protagonistin. Penryn gefiel mir auf anhieb, denn sie hat die Apokalypse nicht nur überlebt, sondern ihre psychisch labile Mutter sowie die kleine, behinderte Schwester seither tapfer mit durchgebracht. Penryn trotzt vor Überlebenswillen und Kampfgeist, und beweist in manchen Situationen mehr Mumm als so manches Gangmitglied. Mir gefiel auch, dass die Autorin sehr mit der Psyche rumspielt. So jagte mir Penryns Mutter, trotz weniger Auftritte, immer wieder unschöne Schauer über den Rücken.

Mit Raffe hat Susan Ee einen Engel kreiiert, der zwar grausam scheint, aber mir eigentlich doch zu >zahm< war. Dagegen sind seine Artgenossen umso böser. Auf kitschige Romantik wird in „Angelfall“ verzichtet, was mir sehr gut gefiel. Dennoch spürt man eine gewisse, unterschwellige Nähe zwischen Protagonistin und bösem Engel. Unglaublich gut gelungen empfand ich die zerstörte Welt in der sich Penryn und Raffe bewegten. Sehr fantasievoll gestaltete Susan die neue Welt, in der sich nicht nur Penryn erstmal mit Schrecken zurecht finden muss.

Susan Ee’s Schreibstil ist bildlich sehr stark und ließ mich sicher durch die Seiten fliegen. Spannend ist „Angelfall“ ganz sicher, aber es gab auch einige Kapitel die ereignislos für mich vorbeizogen. Ich spürte mit voranschreiten der Geschichte, dass die Stimmung sich noch ändern könnte und wurde dann auch absolut nicht enttäuscht. Die richtige Action, der wahre Kick kamen für mich unvorbereitet. Ich wurde vom Ausmaß der Gewalt etwas überwältigt. Unvorhergesehene Szenen ließen mich erschaudern, geekelt zurückschrecken und an den Nägeln knabbern. Wirklich nervenzerfetzend. Gerne hätte ich mir das vorher öfters gewünscht. Die ganz große Euphorie blieb bei mir für die Geschichte aus diesem Grund aus. Nichtsdestotrotz freue ich mich auf „World After“, der im November in den USA erscheinenden Fortsetzung. Empfehlen kann ich jedem „Angelfall“, der sich mal vorbehaltlos an eine düstere post-apokalyptische Engelgeschichte versuchen möchte.

 

 

Spieglein Spieglein…

Ein gänzlich anderes Cover bietet uns der deutsche Heyne Verlag, welches sich aber in keinster Weise verstecken braucht. Sehr ausdrucksstark sind die Flügel auf den von rissen geprägten Hintergrund dargestellt.

 

Angelfall_dt. Ausgabe

 

World After

 

 

 

Tacheles…

Mit „Angelfall“ ist Susan Ee ohne weiteres ein düsterer, post-apokalyptischer Coup gelungen. Das Setting sowie die Protagonistin haben mich überzeugt und mitgerissen. Engel Raffe wirkte im Auftakt auf mich noch etwas zu unaufdringlich, aber dennoch interessant. Die versprochene Action und Grausamkeit Deluxe bekam ich erst auf den letzten 70 Seiten so richtig zu spüren. Diese waren so stark, dass die Bewertung noch über das Mittelmaß hinausflog.

 

 

Amazon-Button2 S_TBD

 

 

 

Schön, dass ihr Nightingale's Blog besucht. Wenn ihr lest, freue ich mich sehr. Wenn ihr Euch mir mitteilt, noch viel mehr. Spam verschwindet jedoch durch meine Hand und wird von diesem Blog verbannt.

    3 Nestgeflüster zu “Rezension zu „Angelfall“ von Susan Ee”

    1. MacBaylie am 3. Oktober 2013 um 22:33 Uhr

      Hey,
      ich habe das letztens als Hörbuch gehört und es hat mir sehr gut gefallen. 🙂
      Auf die Fortsetzung bin ich auch schon sehr gespannt.

      Liebe Grüße
      MacBaylie

      • Sandy am 4. Oktober 2013 um 07:57 Uhr

        Hi!
        Habe auch schon mitbekommen, dass das Hörbuch ganz toll sein soll. Auch wenn ich nicht so euphorisch war, wie manch anderer, fand ich „Angelfall“ auch ziemlich gut. 🙂

    2. Miss Bookiverse am 27. September 2013 um 16:51 Uhr

      Hmm, ich glaube ich fand es nicht ganz so gut wie du. So objektiv betrachtet, war es gar nicht schlecht. Ich mochte vor allem, dass Raffe (boah dieser Name!) und Penryn sich nicht sofort verliebt haben, nicht mal am Ende ist von der großen Liebe die Rede. Aber so richtig packen konnte es mich irgendwie auch nicht, weiß gar nicht recht woran das lag. Gerade diese ganzen Enthüllungen am Ende mit dem Labor und so fand ich eigentlich ziemlich cool. Andererseits haben mir auch viele Informationen gefehlt. Bei den Engeln blicke ich bis zum Ende nicht durch, wer gehört zu wem und warum usw. Bin irgendwie shcon interessiert an der Fortsetzung, aber der Klappentext klingt so als wenn Buch 1 noch mal von vorn durchgekaut wird :/

    Hinterlasse eine Antwort