Rezension zu „Himmelsfern“ von Jennifer Benkau

Kategorie: Rezensionen, Up(to)date | 9 Nestgeflüster

 

Himmelsfern_Benkau

 

Himmelsfern

Autorin: Jennifer Benkau

Seiten: 496 (gebundene Ausgabe)

Verlag: Script5

Preis: 18,95 EUR (D.land)

ISBN: 978-3-8390-0143-1

 

 

 

Die Autorin…

Jennifer Benkau lebt mit ihrem Mann, drei Kindern und zwei Katzen inmitten lauter Musik und vieler Bücher im Rheinland. Nachdem sie in ihrer Kindheit Geschichten in eine Schreibmaschine gehämmert hatte, verfiel sie pünktlich zum Erwachsenwerden in einen literarischen Dornröschenschlaf, aus dem sie zehn Jahre später, an einem verregneten Dezembermorgen, von ihrer ersten Romanidee stürmisch wachgeküsst wurde. Von dem Moment an gab es kein Halten mehr.

Quelle Autorenprofil: Script5 Verlag

 

 

 

Der Plot…

Ein eigentlich normaler Einstieg in die U-Bahn endet für das junge Mädchen Noa beinahe tödlich. Doch wie durch ein Wunder und unerwarteter Hilfe, überlebt sie und kommt lediglich mit einigen Blessuren davon. Auf der Suche nach ihrem Lebensretter begegnet sie kurze Zeit später in einer extremen Situation einem mysteriösem, gefährlich scheinenden Jungen. Eine Begegnung die auf beide ungeahnte Auswirkungen hat. Ohne das sie etwas dagegen tun kann, schwirren fortan Noas Gedanken nur noch um den Jungen. Und auch er scheint nicht von ihr lassen zu können. Gegen jede Vernunft und mit vielen Zweifeln entfachen die Gefühle lichterloh. Doch um Noas Flirt birgt sich ein gefährliches Geheimnis, welches er ihr tatsächlich enthüllt. Den beiden bleiben demnach nur wenige Woche, bis Marlon unwiderruflich wieder aus ihrem Leben verschwindet. Eine Liebe, verdammt zu unerfüllter Hoffnung und Schmerz? Noa will es nicht wahrhaben und  stürzt sich in ein Abenteuer mit Marlon, dass so viel heißer und heller brennt als ihre heißgeliebten Pois. Doch die Zeit läuft ab und ein gehetzter Marlon macht sich auf seinen Abschied bereit. Kann Noa ihn wirklich aufhalten?

 

 

„…Die Erinnerung macht deutlich, dass es nie wieder wie früher sein wird, aber sie ist süß genug, um mich nicht fertigzumachen.“
– Noa; Himmelsfern

 

 

Meiner Ansicht nach…

Sich ohne große Erwartungshaltung auf ein Buch einzulassen, hat sich für mich wieder einmal rentiert. Jennifer Benkaus neuer Einzelband „Himmelsfern“ erzählt die Geschichte von Menschen, die sich finden ohne einander gesucht zu haben. Doch das Finden erweist sich als größter Schmerz und gleichzeitig tiefste Erfüllung von Sehnsucht. In dieser für mich phänomenalen Romantasy traf ich auf Noa, einem jungen Mädchen mit einer heißen Leidenschaft. Den Pois. Sie liebt es mit dem Feuer zu spielen beispielsweise zu tanzen. Sie lebt allein mit ihrem Vater und hat in den Sommerferien nur ein Ziel. Mit ihren Pois einen heißen Auftritt hinzulegen. Doch dieser Traum tritt unerwartet wegen Marlon in den Hintergrund. Ein Junge, der für lange sehr undurchsichtig und unnahbar ist. Für den Leser genauso sehr wie für Noa. Die offene, gefühlvolle Art Noas bringt Stück für Stück seinen Panzer zum Einsturz. Marlon zu verstehen, viel mir oftmals schwer und dennoch konnte ich genauso wenig Hoffnung und Glauben an ihn verlieren, wie seine Noa.

 

„Ich lernte, dass das Gefühl jemanden zu lieben, nichts mit Zärtlichkeit zu tun haben muss. Ganz im Gegenteil, es kann gewaltsam sein, brutal und quälend, von tausend Zweifeln durchsetzt.“
– Noa; Himmelsfern

 

Die Geschichte ist in einzelne, für die Protagonistin lebensverändernde Lektionen unterteilt. Der Erzählstil entspringt Noas Sichtweise, ist reich an emotionalen Fersen und stimmungsvoller Spannung. Anderen Lesern könnte die Länge und Intensität irgendwann too much sein. Mir ging es da ganz anders. Obwohl ich an einem gewissen Punkt dachte, ich müsste aus der Haut fahren, weil die Autorin das Lüften um Marlons Geheimnis so sehr hinauszögerte, liebte ich jeden Satz des Buches. Die Vergangenheit von Marlon schildert die Autorin zunächst anhand von Briefen, die Fabeln oder Legenden ähneln. Diese Briefe richtet Marlon an Noa. Lange verstand auch ich dabei nicht, worauf dieser Junge eigentlich hinaus will. Und genau dahinter lag der Thrill. Man spürt die Lösung, kann sie aber noch nicht ganz greifen. Die Mischung aus Liebesgeschichte und spannenden Fantasy Elementen schließt den Kreis.

 

„All i wished and all i wanted was to kiss you goodnight in the dark. Now kissing you goodnight in the dark is nothing but wishing, and wishing, you know, is everything i ever want in the dark of the sky.“
– Corbins Song; Himmelsfern

 

Dieses Werk ist eine leise Geschichte mit viel Kraft, noch mehr Gefühl, Poesie und Traurigkeit. Genau dieser von Jennifer Benkau geschaffene Stimmungsmix, gepaart mit den spannenden, nervenzerfetzenden Momenten nahm mich vollkommen gefangen.

 

 

Tacheles..

„Himmelsfern“ ist eine Aneinanderreihung von Worten die mir das Herz brachen, es wieder zusammenflickten um es erneut in kleine Fetzen zu reißen. Ich wurde komplett überwältigt von Jennifer Benkaus fesselnden, traumhaften Erzählstil und dem tragischen Paar Noa und Marlon. Hoffnungslosigkeit, Romantik und Schmerz vereint in einer Geschichte die lange nachhallt. Ein himmlisches Lesevergnügen!

 

 

Auch sehr lesenswert ist das eShort. Meine Review zu „Himmelsnah“ kann man hier lesen.

 

Script5 Verlag | Thalia | Amazon

 

 

Schön, dass ihr Nightingale's Blog besucht. Wenn ihr lest, freue ich mich sehr. Wenn ihr Euch mir mitteilt, noch viel mehr. Spam verschwindet jedoch durch meine Hand und wird von diesem Blog verbannt.

    9 Nestgeflüster zu “Rezension zu „Himmelsfern“ von Jennifer Benkau”

    1. Ruby am 7. Oktober 2013 um 19:57 Uhr

      Hey,

      eine wirklich tolle Rezension, die mir sehr gut gefällt und mich begeistert. Dieses Buch muss und will ich auch noch lesen. ;o)

      Lieben Gruß,
      Ruby

    2. Captain Cow am 30. September 2013 um 11:25 Uhr

      Wow, eine tolle Rezension, die mich noch neugieriger auf das Buch macht – und hin- und hergerissener. „Dark Canopy“ hat mir ja leider nicht besonders gut gefallen; ich konnte mit den Figuren kaum warm werden und die Geschichte zog sich viel zu sehr in die Länge. Kannst du denn einschätzen, ob „Himmelsfern“ noch mal einen Versuch wert wäre? Oder fühlte es sich für dich ähnlich wie „Dark Canopy“ an?

      Liebe Grüße

      • Sandy am 30. September 2013 um 11:38 Uhr

        Danke dir!
        Mir persönlich hatte „Dark Canopy“ ja auch nicht so gefallen und kann daher deine Bedenken verstehen (hatte ich auch). Ich kann dir sagen, dass „Himmelsfern“ wirklich anders ist. Sehr gefühl, emotional und die Charaktere sind TOLL. Der Erzählstil hat mich sehr überzeugt. Also definitiv ein „JA, versuche es“. 😀

        Grüß dich lieb

        • Captain Cow am 30. September 2013 um 12:31 Uhr

          Alles klar, vielen Dank. Dann lass ich es mal auf der Wunschliste. Auf der Buchmesse ist die Autorin ja auch unterwegs; vielleicht nehme ich es dann dort mal mit 🙂

          Liebe Grüße

          • Sandy am 30. September 2013 um 13:13 Uhr

            Genau. Zur Lesung von Jennifer Benkau wollte ich. Wäre vielleicht für dich interessant da zuzuhören. Dann fällt dir die Entscheidung vielleicht leichter. 😉

    3. Corinna am 24. September 2013 um 19:37 Uhr

      Hallo liebe Sandy,
      Nach deiner Rezension kann ich es kaum noch erwarten dieses Buch endlich lesen zu können. Wieder eines mehr auf meinem SuB ☺️
      Liebe Grüße
      corinna

      • Sandy am 25. September 2013 um 08:52 Uhr

        Liebe Corinna,
        ich hoffe sehr, dass du nun nicht zu hohe Erwartungen an das Buch hast. Lass es einfach auf dich zukommen. Dann wirst du vielleicht noch mehr überrascht. 😉
        Grüß dich,
        Sandy

    4. MacBaylie am 24. September 2013 um 15:27 Uhr

      Hallo Nightingale

      Wow, was für eine wunderschöne Rezension !!!
      Die spiegelt mein Leseerlebnis 1 : 1 🙂

      Liebe Grüße
      MacBaylie

      • Sandy am 24. September 2013 um 16:57 Uhr

        Liebe MacBaylie,
        ich danke dir von Herzen! Schön, dass du dein Lesegefühl darin wiedersiehst. 😀

        Grüß dich lieb,
        Sandy

    Hinterlasse eine Antwort