Rezension | „A Darker Shade of Magic“ von V.E. Schwab

Kategorie: Rezensionen, Up(to)date | 4 Nestgeflüster

A darker shade of magic

A Darker Shade of Magic (#1) / Autorin: V.E. Schwab / Seiten: 400 (Hardcover) / Verlag: Tor Books / Sprache: Englisch / Goodreads | Bücher.de | Tor Books/MacMillan 

 

 

Die Autorin…

Victoria Schwab ist das Produkt einer britischen Mutter, eines Vaters aus Beverly Hills, Kalifornien, und genoss eine Erziehung im amerikanischen Süden. Sie leidet oftmals an bösem Fernweh. Wenn sie nicht gerade durch die Straßen von Paris irrt oder durch die englische Landschaft stapft, sitzt sie in der Ecke eines Cafés und träumt von Monstern.

Victorias erstes Jugendbuch, “The near Witch”, debütierte bei Disney Hyperion im August 2011 (erschienen in Deutschland bei Heyne fliegt unter dem Titel “Verflucht” ). Ihr Auftakt “The Archived” ist im Januar 2013 bei Disney Hyperion erschienen (in Deutschland unter dem Titel “Das Mädchen, das Geschichten fängt”). Die Fortsetzung “The Unbound” erschien im Januar 2014 und ist vorerst der letzte Teil. “Vicious” erschien im September 2013 bei Tor Books/Macmillan unter ihrem Pseudonym V.E. Schwab und ist ihr erstes Buch für Erwachsene.

„A Darker Shade of Magic“ ist Victorias aktuellster Coup und der Auftakt ihrer neuen Fantasy-Reihe für Erwachsene.

Besucht Victoria Schwab auf ihrem Blog und erfahrt mehr.

 

 

Der Plot…

Vor langer Zeit waren die Türen zwischen den Welten offen und jeder, der Magie beherrschte, konnte von einer Welt zur nächsten reisen. Doch diese Zeiten sind längst vergangen. Heutzutage sind die Türen verschlossen. Nur wenige Auserwählte haben die Macht, zwischen Grey London – einer tristen Welt ohne Magie, Red London – wohlhabend und nahezu von Magie untermalt, sowie White London – einer Welt, in der Magie knappes Gut ist und daher unter grausamer Herrschaft behütet wird. Black London hingegen ist eine verbrauchte Welt, seit jeher getaucht in Dunkelheit. Niemand wäre so töricht, Black London zu betreten. Nicht einmal Kell wagt es nur daran zu denken. Kell ist ein sogenannter Traveler, und ein Bote und Adoptivsohn des Könighauses Red London. Durch seine Fähigkeiten überbringt er offiziell Briefe zwischen den Herrschern der drei London. Inoffiziell ist er ein Schmuggler, der heimlich Artefakte aus den anderen Welten sammelt. Diese Schwäche führt dazu, dass er sich einem überaus gefährlichen Relikt annimmt, etwas, das nicht existieren sollte.

Delilah Bard ist ein gesuchter Dieb und in den Straßen Grey Londons Zuhause. Ihr Traum ist es, eines Tages ein Schiff zu kapern und die graue Stadt für immer hinter sich zu lassen. Doch bis dahin stolpert sie durch ihre Diebstähle von einem Tumult ins nächste. So kommt es, dass sie während einer Rauferei Kell begegnet und ihm dabei sein neuestes Artefakt stiehlt. Der nimmt die Fährte zu ihr auf um sich sein Eigentum zurückzuholen. Doch längst ist ihm – und auch Lila – noch etwas ganz anderes auf den Fersen…

 

 

Meiner Ansicht nach…

Das für mich ein Buch von Autorin Victoria Schwab Anwesenheitspflicht im Regal hat, dürfte längst bekannt sein. Schon seit dem Erscheinen von THE ARCHIVED gehöre ich zu ihren treuen Lesern.

Bis ich aber die richtigen Worte für eine finale Meinung ihres aktuellsten Werks, einem Fantasy-Auftakt für Erwachsene, zusammen hatte, sind nun doch einige Wochen ins Land gestrichen. Der Kopf schwirrte mir vor allem nach beenden des Buches, denn der Inhalt strotzt nur so vor Komplexität. Was absolut nicht schlecht ist, nur für mich persönlich etwas ungewohnt, da ich so gut wie (angehauchte) Fantasy für Erwachsene lese.

Bereits bei VICIOUS und auch ihren Jugendbüchern hob ich Schwabs immenses Gespür für Figuren und Settings hervor. In A DARKER SHADE OF MAGIC zieht sie ihr Ding nicht nur weiter durch, sondern präsentiert dem Leser ihre fantastische Entwicklung als Autorin. Da ist der unverwechselbare Schreibstil der Autorin, der mich als Leserin immer an die Seiten kleben lässt.
A DARKER SHADE OF MAGIC bedeutet Figuren, die so facettenreich und zugleich rätselhaft sind, dass man nur allzu gerne versuchen möchte sie zu >knacken<. Und natürlich diese dunkle undurchsichtige Magie, sowie nicht ein sondern gleich drei bis vier verschiedene London. Ganz richtig; Victoria Schwab entführt uns durch Traveler Kell und seinen magischen Mantel nicht nur in ein Abklatsch sondern gleich 3,5 Parallel-London. Jedes London wird gesetzt durch eine eigene Dynastie und somit ganz eigenen Regeln. Die Stimmungen von Red London – Kells friedliebendes farbenfrohes Zuhause, Grey London – Lilas farbloses Zuhause, White London – regiert durch unsagbare Kälte -und Black London – dem niemand einen Besuch abstatten würde, könnten unterschiedlicher nicht sein.

Die Figuren, Kell und Lila, sind schräg und hatten eine tolle Wirkung. Kell ist mysteriös und wirkt durch seine Herkunft als Traveler und einer der wenig übrig gebliebenen Antari (Magier), etwas unnahbar. Lila bringt das Feuer und die Unangepasstheit mit. Burschikos, etwas übermütig und ganz sicher nicht zimperlich, klaut sie sich durchs Leben und zieht den Ärger förmlich an. Sie war definitiv mein Liebling in diesem Auftakt. Getrennt voneinander sind Kell und Lila ohne Frage interessant, aber es sind die beiden Charaktere gemeinsam, die A DARKER SHADE OF MAGIC die fantastische Würze geben. Die Dynamik der beiden ist großartig und lässt voller Vorfreude auf den zweiten Band blicken. Für die Fortsetzung wünsche ich mir mehr von Lila und auch sehr viel mehr von Kell. Und natürlich bin gespannt, was der Leser hoffentlich über Black London erfahren wird. Wie wird es dort sein? Das möchte unbedingt miterleben.

Wer Victoria Schwabs Bücher kennt – egal ob Jugendbuch oder Erwachsenen Fantasy – der weiß, dass es auch mindestens einen Bösewicht geben muss. Schwab enttäuscht nicht. Vor allem bei den Dane-Zwillingen, welche den Thron White Londons besetzen, gefror mir das Blut in den Adern.

 

ADSOM_Collage

 

 

Tacheles…

Victoria Schwab weiß einfach durch ihre Worte faszinierende Geschichten zu erzählen. Sie schafft mit A DARKER SHADE OF MAGIC (3,5) faszinierende Parallelwelten und unvergessliche Charaktere. Neben dem mysteriösen Kell und seinen magischen Fähigkeiten, wird der Leser vor allem von Lila – einem sehr unkonventionellen, burschikosen Langfinger – fantastisch unterhalten. Dank wunderbar atmosphärischen und fantastischen Schilderungen, wurde ich in einen düsteren und sehr spannenden Auftakt gesogen. Eine magische Idee, die sehr gelungen und schlüssig umgesetzt wurde, und nach mehr lechzen lässt.

 

 

Schön, dass ihr Nightingale's Blog besucht. Wenn ihr lest, freue ich mich sehr. Wenn ihr Euch mir mitteilt, noch viel mehr. Spam verschwindet jedoch durch meine Hand und wird von diesem Blog verbannt.

    4 Nestgeflüster zu “Rezension | „A Darker Shade of Magic“ von V.E. Schwab”

    1. Kati am 6. Juli 2015 um 13:59 Uhr

      Hi Sandy!
      Auf meinem Blog erscheint heute Abend auch ein Beitrag zu dem Buch. Am Ende des Artikels füge ich Links zu anderen Blogs, wie Deinem 😉 hinzu, die das Buch auch bereits gelesen haben. Wenn Du nicht einverstanden bist oder das doof findest, schick mir doch bitte einfach eine kurze Nachricht.
      Viele Grüße

      Kati @Zeit zu Lesen
      http://zeitzulesen.blogspot.de/

    2. Fabian am 11. April 2015 um 09:57 Uhr

      Ach ja, mir fehlen immer noch die Worte für eine Rezension zu diesem Buch, dafür hast du genau die richtigen gefunden, sehr schöne Rezi 🙂

      Ich muss ja sagen, dass Holland mein Favorit ist, also Kell und Lila sind natürlich auch großartig, aber irgendwie mochte ich Holland (auch wenn der jetzt nicht soo viel Screentime hatte) am meisten.
      Das Worldbuilding ist echt wahnsinnig gut, ich kann es kaum erwarten noch viel mehr (gerade Black London) davon zu sehen.
      Für mich persönlich muss ich aber sagen, dass mir die Art und Weise wie die Geschichte in Vicious aufgebaut war deutlich besser gefallen hat,

      • Sandy am 13. April 2015 um 08:35 Uhr

        Danke danke!
        Oh, dein Favorit ist Holland? Auch interessant. Hätte zugegebenermaßen schon noch gerne mehr von ihm gesehen, aber ja…es werden sicher noch andere Figuren auftauchen.
        Und ich kann dir zu deiner Meinung bzgl. Vicious nur zustimmen. Da war einfach alles rund und es passte. Bei DSOM brauchte ich, um ehrlich zu sein, am Anfang ein wenig um reinzukommen.

    Hinterlasse eine Antwort