[Dit & Dat] Von Buchreihen die uns auch nach Jahren nicht loslassen…

Kategorie: Buchliebe, Dit & dat, Up(to)date | 10 Nestgeflüster

 

Weisst du noch, damals in Mercy Falls?!

Mache ich einen Streifzug mit den Fingern durch mein Buchregal, bleiben Seufzer nicht aus. Erinnerungen an längst verschlungene Reihen keimen auf. Während meines Besuchs bei den Eltern vor ein paar Wochen, entdeckte ich im Regal meiner Mutter den Schuber der Mercy Falls-Trilogie von Maggie Stiefvater. Ein Blick genügte, um die Melancholie zu entfesseln. Hach, damals…!
Vor über 6,5 Jahren, Nightingale war ziemlich frisch geschlüpft und tippelte noch sehr unsicher durch die Bloggersphäre, las ich den ersten Teil NACH DEM SOMMER. Kritisch war ich und sträubte mich. „Bah, wer mag schon Wölfe?!“, sagte ich mir. Doch es war, wie ich bei den späteren Werken von Autorin Maggie Stiefvater herausfinden sollte, die Stimmung welche mich in den Bann zog.
Ich verliebte mich in Sam und Grace, in ihre kleine Welt und fieberte für ihre Liebe. Die Folgebände RUHT DAS LICHT und IN DEINEN AUGEN taten meiner Bezauberung keinen Abbruch. Und auch heute schwöre ich mir: „Eines Tages kehre ich zurück nach Mercy Falls!“ Noch einmal zum Anfang, noch einmal mitfiebern und vielleicht fühlt es sich dann genauso gut wie beim ersten Mal an.

NACH DEM SOMMER | RUHT DAS LICHT | IN DEINEN AUGEN

 

Loving all your imperfections…

Ja, es gibt diese besonderen Geschichten, für die mein Leserherz auch rückblickend laut pocht. Dabei sind es vielleicht nicht immer die stärksten Werke. Sie haben ihre Makel und man merkt im nachhinein, dass es manchmal noch etwas unausgereifte Debüts gewesen sind. Aber sie bleiben irgendwie immer im Kopf und ganz bestimmt im Herz. Wegen der Idee, der Figuren, der einmaligen Atmosphäre. So fühlte es sich auch bei Leigh Bardugos GRISCHA-TRILOGIE an. Nicht durchwegs perfekt, aber dieses heimelige und zugleich abenteuerliche Gefühl verankerte sich in mir. Fantastische Elemente, Gestalten besudelt von schwarzer Magie inmitten einer Welt die an das russische Zarentum erinnert. Ein junges Mädchen namens Alina, dem eine Macht aufgebürdet wird, die sie nicht kontrollieren kann.
Jetzt, Jahre später, hat die Autorin längst mit ihrem SIX OF CROWS-ZWEITEILER – auch in der Grischa-Welt spielend – die US-Bestsellercharts erobert. Sie ist aus Alina herausgwachsen.

GOLDENDE FLAMMEN | EISIGE WELLEN | LODERNDE SCHWINGEN

 

Hey, you’re the one!

Das sage ich nicht allzu oft über Einzelbände oder Trilogien/Reihen. Bei einem Vielleser, der auch noch bloggt, geben sich die Erzählungen die Klinke in die Hand. Mit alten Kamellen beschäftigt man sich nicht so oft. Aber wenn ich mal ganz ehrlich sein soll?! In den letzten Jahren hat das Entdecken von einer besonderen neuen Reihe vermehrt abgenommen. Zugegeben, ich habe mich auch nicht drum geschlagen, noch mehr ‚in Serie zu gehen‘. Aber hey, das ist auch okay. Denn so erinnern wir uns viel öfters auch mal gerne an vergangene Geschichten, die uns das Telefon ignorieren und Nächte durchlesen ließen. Ganz ohne Vergleiche zu ziehen, sondern einfach nur um melancholisch in alten [Lese]Zeiten zu schwelgen. ‚Damals‘, als man noch nicht so viele Y vs. Z-Vergleiche gezogen hat. Als ich, dem Gefühl nach, weniger abgestumpft an einen neuen Reihenauftakt rangegangen bin.

 

Natürlich könnte ich noch etliche Beispiele aufzählen. Vielmehr möchte ich von Euch wissen, welche Reihe so einen Platz in Eurem Herzen hat?

Eure

Sandy

 


 

Zusätzlicher Vermerk: Dies ist ein NICHT gesponserter Beitrag. Jegliche Buch-Verlinkungen sind aus freien Stücken gesetzt worden.

Ebenfalls lesenswert:
Damaris‘ Beitrags-Reihe »Dieses Buch bleibt im Regal«
Brösels Beitrag »Der Zauber von Büchern«

 

 

Schön, dass ihr Nightingale's Blog besucht. Wenn ihr lest, freue ich mich sehr. Wenn ihr Euch mir mitteilt, noch viel mehr. Spam verschwindet jedoch durch meine Hand und wird von diesem Blog verbannt.

    10 Nestgeflüster zu “[Dit & Dat] Von Buchreihen die uns auch nach Jahren nicht loslassen…”

    1. Anna Fuchsia am 2. August 2017 um 20:35 Uhr

      Hallo Sandy,

      Tatsächlich habe ich nur Grisha 1 auf englisch gelesen und kann dir nur zustimmen. Ich fand es wahnsinnig gut 😍 besonders weil die Hardcover Ausgaben so schwer zu vekommen sind, habe ich es gar nicht erst versucht.

      Eine Reihe, die seit diesem Jahr in meinem Herzen ist, Ist die Dämonenakademie. Ich fand es so unfassbar bewegend und toll geschrieben.

      Ein sehr schöner Beitrag, der zum Nachdenken anregt.

      Liebe Grüße,
      Anna

      • Sandy am 3. August 2017 um 08:52 Uhr

        Liebe Anna,
        danke für deinen Kommentar! Schön, dass ich mit meiner ‚lauten Denkerei‘ den Nerv auch bei anderen Lesern treffe.
        Hast du mal daran gedacht, die anderen Grischa-Bücher wenigstens digital zu lesen? Wäre wirklich schade, es nicht zu tun. Glaub mir.

        Liebste Grüße,
        Sandy

    2. Kittyzer am 2. August 2017 um 15:31 Uhr

      Ich freue mich total, dass du über Damaris auf meinen Blog gefunden hast, da mag ich mich für deine lieben Kommentare doch direkt revanchieren! Nur kurz zu „Dunkirk“ übrigens: Auch ein Kinobesuch allein lohnt sich für diesen Film absolut. Ich war am Wochenende drin und fand ihn einfach unglaublich gut 🙂

      Nun zum Post: Ich kann total nachvollziehen, was du damit meinst, dass in den letzten Jahren die ganz besonderen Reihen, die einen immer wieder zu begeistern wissen, immer spärlicher geworden sind. Mittlerweile wiederholt sich einfach so vieles, das Herzblut scheint oft zu fehlen. Daher lese ich nun wieder vermehrt Science Fiction, weil sich die Autoren dort oft noch richtig Mühe geben und Welten erschaffen, die staunen lassen.

      Mit Maggie Stiefvaters Reihe um Grace & Sam bin ich leider nie warm geworden, aber ich kann mit dem Schreibstil der Autorin (außer in ihrer Raven Boys-Reihe) auch nicht viel anfangen. „Grischa“ dagegen will ich schon lange lesen und es ist toll, dass dir die Reihe immer noch so am Herzen liegt, obwohl die Autorin mittlerweile da rausgewachsen zu sein scheint. Die Trilogie werde ich auf jeden Fall noch nachholen.

      Meine Lieblings-Trilogien sind wohl die um „Nevermore“ von Kelly Creagh mit dieser düsteren Poe-Stimmung und die um die „All Souls“ von Deborah Harkness, weil diese erwachsene Fantasy-Geschichte mit den großartigen Charakteren mich einfach komplett begeistern konnte. Und auch de Castell schreibt sich mit seinen „Greatcoats“ immer mehr in mein Herz, sodass ich jedem Band total entgegen fiebere. Genau wie du genieße ich aber immer öfter auch Einzelbände.

      Ich wünsche dir weiterhin viele tolle Bücher, die dich beeindrucken können!

      • Sandy am 3. August 2017 um 08:43 Uhr

        Wow, danke für deine lieben Worte! Toll, dich hier bei mir zu sehen. Und „Dunkirk“ wird definitiv in Kürze (auch allein) geschaut.

        Genau, so wie du es schilderst, empfinde ich es auch. Es sind so oft Reihen dabei, wo sich das Muster inhaltlich einfach wiederholt. Das finde ich sehr schade und begrüße daher neue, frische Ideen.
        An SciFi traue ich mich nicht allzu oft ran.
        Von der Nevermore-Reihe wurde ja glaube ich in Deutschland nur der erste Teil (von Loewe Verlag) übersetzt…oder?! Zumindest habe ich den ersten Band noch ungelesen in meinem Regal, weil danach nichts mehr kam. Aber vielleicht schaue ich mich nochmal um, ob ich dann u. Umständen auf die engl. Ausgaben zurückgreife. Die Idee ist nämlich spannend.
        Spannend ist es auch, durch diesen Post mal so verschiedene Tipps zu bekommen. Hätte ich sonst womöglich nicht auf dem Schirm gehabt. 😀

        Viele liebe Grüße

    3. Nanni am 2. August 2017 um 15:19 Uhr

      Hey,

      die Mercy Falls Reihe wollte ich auch immer mal lesen, aber ich glaube, gerade sprechen mich solche Geschichten nicht so an. Schade.

      Im Jugendbuchgenre ist es die „Dark Angels“ Reihe, die ich so sehr liebe, dass ich sie immer noch gerne weiterempfehle (aktuell bei Arvelle im Angebot ;)).
      In der Fantasy sind es Christoph Marzis Bücher um das Waisenmädchen Emily (Lycidas, Lumen, Lilith…), in die ich immer wieder gerne reinschaue und deren Worte mir so viel geben.
      Aber auch in der Gegenwartsliteratur gibt es eine großartige Reihe, an die ich immer wieder gerne denke. Die Lügenhaus Serie von Anne B. Ragde, die von verschrobenen Brüdern und einer einsamen Tochter handelt, habe ich sehr gerne gelesen und freue mich, dass sie in diesem Jahr fortgesetzt wird.

      Liebe Grüße,
      Nanni

      • Sandy am 3. August 2017 um 08:37 Uhr

        Hi liebe Nanni,
        liebsten Dank für deinen Kommentar und vor allem deine Lieblingsreihen!
        Von Christoph Marzi habe ich tatsächlich noch kein einziges Buch gelesen, höre aber immer wieder, wie fantastisch seine Arbeiten sind.
        Daher schaue ich mir nun mal diese von dir genannte Reihe an.

        Ich bin auch sehr überrascht, dass so einige die Mercy Falls-Bücher noch gar nicht kennen. Hätte ich nicht gedacht.

        Liebste Grüße,
        Sandy

    4. Sabine Kettschau am 2. August 2017 um 10:13 Uhr

      Jaa, es gibt tatsächlich auch außerhalb von Harry Potter Reihen, die ich immer noch liebe und immer lieben werde 🙂

      Ganz besonders gefällt mir da die Blanche-Trilogie von Jane Christo. Einfach so toll! Hätte für mich auch noch ellenlang weitergehen können 🙂

      Und von Ursula Poznanski die Eleria-Trilogie. Großartig!

      Liebe Grüße
      Bine

      • Sandy am 2. August 2017 um 11:53 Uhr

        Hi Sabine,
        schön, dich mal wieder zu lesen! 🙂
        Ich muss gestehen, dass ich die Eleria-Trilogie nicht beendet habe. Schande über mich! Das liegt noch nicht mal an den Büchern. Der erste Teil gefiel mir ziemlich gut. Vielleicht sollte ich das mal ändern. Zumindest den zweiten Teil habe ich schon im Regal.

        LG,
        Sandy

    5. Nicci Trallafitti am 2. August 2017 um 08:20 Uhr

      Hey!
      Ein wirklich schöner Beitrag.
      Grischa habe ich leider noch nicht gelesen, ich suche immer noch vergeblich nach dem dritten Band als HC :/
      Die andere Reihe habe ich schon mal irgendwo gesehen, bisher hat sie mich aber nicht angesprochen. Vielleicht traue ich mich ja irgendwann mal heran.

      Liebe Grüße,
      Nicci

      • Sandy am 2. August 2017 um 11:48 Uhr

        Ach, wie doof. Die ersten Grischa-Ausgaben sind ja leider ganz schlecht bis gar nicht mehr zu bekommen. Sind aber auch super schön.
        Wenn ich doch mal eine sehe, gebe ich Bescheid.
        Maggie Stiefvater kann ich dir sehr empfehlen. Kennst du andere Bücher von ihr?

        Liebe Grüße,
        Sandy

    Hinterlasse eine Antwort