» Review | „Café Morelli“ von Giancarlo Gemin Nightingale's Blog

Review | „Café Morelli“ von Giancarlo Gemin

Kategorie: Review mal anders, Rezensionen, Up(to)date | 4 Nestgeflüster

Autor: Giancarlo Gemin / 272 Seiten / Übersetzung: Gabriele Haefs / Fester Einband mit Schutzumschlag / Verlag: Königskinder / auch erhältlich bei: Bücher.de

 

Der Plot…

Als der vierzehnjährige Joe erfährt, dass das Café seines geliebten Nonno geschlossen werden soll, ist er entsetzt! Und schwört sich, alles zu tun, damit das nicht passiert. Doch das ist leichter gesagt als getan, denn die glorreichen Zeiten des „Morelli“ scheinen vorüber. Zum Glück aber hat Joe nicht nur den italienischen Dickkopf seines Großvaters geerbt, sondern in seiner Cousine Mimi auch eine raffinierte Köchin, die mit ihren großartigen Gerichten die gesamte Straße in Verzückung versetzt. So weht durch das kleine walisische Viertel bald schon ein Hauch Dolce Vita. Und Joe muss feststellen: Familie, Freunde und die beste Pasta der Welt – manchmal braucht es einfach nur die richtigen Zutaten.

 

Zwischen walisischer Einöde und La Traviata…

Es liegt knapp anderthalb Jahre zurück, als ich MILCHMÄDCHEN von Giancarlo Gemin las und liebte. Daher bestand für mich kein Zweifel, dass auch sein neues Jugendbuch CAFÉ MORELLI von mir gelesen werden muss. Wieder verschlug es mich in das walisische Dorf Bryn Mawr.

Zu Beginn der Geschichte, riecht es zunächst mehr nach frittiertem Hähnchen und Pommes aus der örtlichen ‚Chicken Box‘, als wie nach lecker-issimo Pasta und Tiramisu. Wen wunderts, ist der leicht übergewichtige Joe doch dem Fast Food verfallen. Da seine Mutter nicht wirklich lecker im familieneigenen Café Morelli auftischt, muss er, seinen italienischen Wurzeln zum Trotz, schließlich irgendwo satt werden. Joes Appetit droht ihm verloren zu gehen, als sein heißgeliebter Großvater (alias Nonno) erkrankt und seine Mutter den Laden dicht machen will. Es läuft einfach nicht mehr und die Familie steht vor dem Bankrott. Joe fällt das natürlich schwer zu akzeptieren. Als dann seine wunderschöne Cousine Mimi aus Italien aufkreuzt, um zu helfen, ist der vierzehnjährige Feuer und Flamme. Überschwänglich begibt er sich auf eine Zeitreise, um den alten Charm des Cafés wieder aufblühen zu lassen.

Der Schriftsteller zelebriert, genau wie schon in seinem Debüt, den Familiensinn, die Wurzeln nicht zu vergessen und mit Nächstenliebe füreinander etwas zu bewegen.

Zu Beginn fragte ich mich manchmal, ob Joes überschwängliche Rettungsaktion gar nur der schönen Mimi aus Italien zu verdanken ist. Doch dem Jungen kann man eines nicht abstreiten; seine große Liebe zu seinem Großvater. Dieser bringt ihm folglich durch seine eigene Einwanderung, der Eröffnung des Cafés und den tragischen Vorfällen während des Krieges, die italienischen Wurzeln und den Zusammenhalt so nah wie nie zuvor.
Joes Wandel ist zuckersüß. Sein Eifer wirkte auf mich zunächst nur aufgesetzt, mit dem überraschenden historischen Einfluss in die Geschichte – kursive gesetzte Erzählungen auf Tonband von seinem Großvater – nimmt die Erzählung jedoch einen ganz anderen Verlauf, als ich es für möglich gehalten hätte. Dieser Aspekt gibt der Geschichte eine andere, dramatischere Dynamik. Mit immer neueren Ideen möchte er, zum Leidwesen seiner Mutter, nicht nur das Café retten sondern vor allem die Familiengeschichte.

Zugegebenermaßen haben mich Joes fixe Einfälle irgendwann auch etwas überfordert. Es wurde mir fast zu much-issimo. Eine winzige Prise ‚Weniger‘ hätte der Geschichte ganz sicher nicht den Pfiff genommen. Dennoch ist Gemins neues Werk CAFÉ MORELLI ein Genuss gewesen. Und auch die Gestaltung des Buches war wieder molto bene. Ein tolles i-Tüpfelchen ist das Rezept für eine »traditionelle Pastasoße« auf der vorderen Klappenseite.

 

 

Weitere interessante Meinungen:

Influenza Bookosa

Bella’s Wonderworld

Sharon. Baker. liest

 

Interesse mehr über MILCHMÄDCHEN von Giancarlo Gemin zu erfahren? Hier geht es zu meiner Rezension

 

 

Schön, dass ihr Nightingale's Blog besucht. Wenn ihr lest, freue ich mich sehr. Wenn ihr Euch mir mitteilt, noch viel mehr. Spam verschwindet jedoch durch meine Hand und wird von diesem Blog verbannt.

    4 Nestgeflüster zu “Review | „Café Morelli“ von Giancarlo Gemin”

    1. Nicci Trallafitti am 26. Februar 2018 um 13:06 Uhr

      Eine tolle Rezension, liebe Sandy.
      Mir gefielen die Rückblicke des Großvaters richtig gut, auch ich hätte nie mit diesem Verlauf gerechnet.
      Die optische Gestaltung ist wahrlich ein Highlight. <3

      Liebe Grüße,
      Nicci

      • Sandy am 26. Februar 2018 um 15:19 Uhr

        Dankeschön, liebe Nicci!
        Da freut man sich doch schon auf das nächste Buch vom Autor.

        Liebste Grüße
        Sandy

    2. Nana am 26. Februar 2018 um 09:59 Uhr

      Guten Morgen! ♥

      Ich mochte Das Milchmädchen auch unglaublich gerne. Das Café Morelli steht auch schon auf der Wunschliste, zuvor müssen jedoch noch „Einfach Alex“ und „Barney Kettles bewegte Bilder“ aus dem Königskinder-Verlag gelesen werden. :-)

      Recensione meravigliosa! ♥
      Viele LG und einen schönen Start in die neue Woche,
      Nana

      • Sandy am 26. Februar 2018 um 15:18 Uhr

        Grazie mi Nana!
        „Einfach Alex“ habe ich auch noch ungelesen. Mal schauen, wann ich dazu komme.

        Herzliche Grüße,
        Sandy

    Hinterlasse eine Antwort

    *Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung