» Rezension | „Das tiefe Blau der Worte“ von Cath Crowley Nightingale's Blog

Rezension | „Das tiefe Blau der Worte“ von Cath Crowley

Kategorie: Up(to)date | 2 Nestgeflüster

 

Autorin: Cath Crowley / 400 Seiten / Übersetzung: Claudia Feldmann / Hardcover mit Schutzumschlag / Verlag: Carlsen / OT: Words in Deep Blue / erhältlich bei: Bücher.demayersche.de

 

Der Plot…

Rachel und Henry waren mal beste Freunde und verbrachten Tage und Nächte in der gemütlichen Buchhandlung von Henrys Familie. Bis Rachel aus der Stadt wegzog und Henry einen Liebesbrief hinterließ – während Henry mit Amy unterwegs war. Nun ist Rachel zurück und arbeitet wieder in der Buchhandlung, zusammen mit Henry, den sie am liebsten nie wiedersehen würde. Und während sich im Laden Dramen ereignen und Liebespaare finden, geben sie einander wieder Halt in einer Welt, in der es zum Glück Bücher gibt. Und Worte. Und eine zweite Chance.

 

Mein Resumé….

Cath Crowley vereint in ihrem neuesten Jugendbuch so einige Themen. Wir treffen durch den Perspektivenwechsel auf Rachel und Henry, zwei ehemalige beste Freunde, die nach jahrelanger Funkstille versuchen, sich wieder anzunähern. Crowley schreibt über das Leben, was und wen wir zurück lassen und was ‚Zuhause‘ wirklich bedeutet. Dieses Buch vereint Glück und Verlust, Familie und Freundschaft, Wörter und Bücher. Ein Leben kann so viele Stücke und Verbindungen enthalten.

Howling Books steht im Mittelpunkt von DAS TIEFE BLAU DER WORT und ist das Zuhause von Henry Jones und seiner Familie. Es dient als Zentrum für Ideen und Gespräche der Familie Jones und deren Freunde, und Stammkunden. Menschen besuchen den kleinen Buchladen, um sich auszutauschen und ihre Liebe zum geschriebenen Wort zu teilen. Dieser geliebte, hart kämpfende Second-Hand-Buchladen öffnet sogar mitten in der Nacht für Menschen mit „Buchnotfällen“. Als Leser tauchte auch ich tief in die Geschichte des Ladens, ich strich in Gedanken mit meinen Händen über die Buchrücken unzähliger Werke, wanderte durch die Regalreihen bis zum Herzstück des Landes – der sogenannten Briefbibliothek, ein abgetrennter Bereich für Leute, die Briefe, Blumen, Markierungen und Notizen in [alten] Büchern hinterlassen. Die Leute entfalten ihren Schmerz, ihre Sehnsüchte und Leidenschaft auf den Seiten. Und ich als Leser werde Teil davon. Mit unzähligen Briefen und Auszüge von Zitaten bekannter Schriftsteller und Dichter, wird das Buch hervorgehoben.
Was für eine fantastische Idee es doch ist von der Autorin, so einen Ort zu schaffen. Ein Ort, wo man zu gleichen Teilen Geschichte, Leben, Liebe und Tod findet. Und so stellte ich mir die Fragen: Was würde ich wohl hinterlassen? In welchem Buch? Was würde ich finden und lesen?

„Jetzt sehe ich die Worte und Wendungen, die Henry im Laufe der Jahre unterstrichen hat. Und ich sehe, dass andere Leute dasselbe getan und ihre Lieblingsstellen markiert haben…“

 

Auf Rachel und Henry zu treffen, empfand ich gleichermaßen als pure Freude. Sie sind wunderbare, witzige und gefühlvolle Figuren, die zusammen eine tolle Chemie haben. Besonders für Rachel blutete mein Herz. Sie trägt viel Kummer und Schmerz in sich, und glaubt nie wieder ins Leben zurück zu finden. Nach Jahren kehrt sie in ihr altes Zuhause zurück und trifft auf ihren ehemaligen Freund Henry, den sie eigentlich nie wieder sehen wollte. Und Henry? Der ist aktuell wieder mal von seiner meschuggen Freundin verlassen wurden und erleidet Qualen. Jeder in seiner Umgebung versucht seit Ewigkeiten ihn davon zu überzeugen, dass sie nicht die Richtige ist. Doch Liebe macht bekanntlich blind.

Neben den Hauptfiguren glänzen Nebenfiguren wie Henrys Schwester George (rabenschwarzer Humor), Martin (zauberhafter Nerd) und das Herz des in Not befindenen Buchladens.

Cath Crowleys Schreibe hat mich von der ersten bis zur letzten Seite in den Bann gezogen. Ich wurde regelrecht verzaubert. Zwischen Prosa und gefühlvollen Worte, findet man gleichermaßen Sarkasmus wie Charm. Tragik wird durch Komik abgelöst, so dass man unter Umständen schon mal von den gewaltigen Gefühlen der Beteiligten überrannt wird.

 

Tacheles…

DAS TIEFE BLAU DER WORTE beschreibt die Unberechenbarkeit des Lebens. Packt Euren imaginären Koffer und reist ins ferne Australien. Besucht den wunderbaren Buchladen Howling Books und lasst Euch verzaubern von Henry, Rachel, George, Martin, Michael und so vielen mehr. Werdet Teil von ihrem Glück, ihrer Liebe, nagenden Zweifeln und unendlicher Trauer. Ihre Geschichte(n) werden Euch nicht unberührt lassen.

 

Weitere interessante Meinungen

Damaris liest.

Wiebi Peters

 

 

Schön, dass ihr Nightingale's Blog besucht. Wenn ihr lest, freue ich mich sehr. Wenn ihr Euch mir mitteilt, noch viel mehr. Spam verschwindet jedoch durch meine Hand und wird von diesem Blog verbannt.

    2 Nestgeflüster zu “Rezension | „Das tiefe Blau der Worte“ von Cath Crowley”

    1. Wiebi am 2. Mai 2018 um 06:30 Uhr

      Hach <3
      Was für eine tolle Rezi! Es ist wirklich so ein wunderschönes Buch. Ich denke, es wird nicht das letzte Mal gewesen sein, dass ich in diese Seite abtauche. Die Briefbibliothek ist etwas unglaublich besonderes! <3

      Liebste Grüße,
      Wiebi

      • Sandy am 7. Mai 2018 um 09:30 Uhr

        Dankeschön, Wiebi!
        Es wirklich ein unheimlich schönes Buch mit Wohlfühlfaktor und Herz-/Weltschmerz. Und bleibt länger im Kopf verankert.

        LG

    Hinterlasse eine Antwort