Rezension | „Warcross (Warcross #1)“ – Marie Lu

Kategorie: Rezensionen, Up(to)date | 2 Nestgeflüster

Autorin: Marie Lu / 368 Seiten /Hardcover mit Schutzumschlag / Verlag: Penguin Books Ltd. / auch erhältlich bei: Bücher.demayersche.de

 

Der Plot…

Stell dir vor, ein [Computer]Spiel erobert seit Jahren buchstäblich die Welt! Für Millionen von Menschen, die sich jeden Tag einloggen, ist Warcross aber nicht nur ein Spiel – es ist eine Lebensweise, ein Imperium und man erhält Zugriff auf eine farbenfrohe Zukunft mit unendlich vielen Möglichkeiten. Die Teenager-Hackerin Emika Chen arbeitet hart und kommt dabei nur knapp über die Runden. Als Kopfgeldjäger spürt sie Spieler auf, die illegal auf das Spiel wetten. Eines Abends dringt Emika selbst illegal ins Spiel ein, wird für jeden dabei sichtbar und ist überzeugt, dass sie verhaftet wird. Als sie vom Erfinder des Spiels, dem unantastbaren jungen Milliardär Hideo Tanaka, jedoch einen Anruf erhält, und er ihr ein unwiderstehliches Angebot unterbreitet, ist sie schockiert. Er braucht einen Spion im Inneren des diesjährigen Turniers, um ein Sicherheitsproblem aufzudecken … und er will Emika für den Job.

 

 

Mein Resumé…

Auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: Marie Lu kann wirklich alles schreiben. Dystopien, Fantasy oder Science Fiction, es spielt keine Rolle. Ich würde ihre Einkaufszettel ungelesen kaufen und wäre geflasht. Es würde mich nicht überraschen, wenn sie in Zukunft auch ein Contemporary Jugendbuch Roman aus dem Ärmel schütteln würde.
Allerdings bin ich froh, dass sie bisher im fantastisch angehauchten Segment umtriebig ist. Lu’s Talent Spannung zu erzeugen und komplexe Welten zu schaffen, ist immer wieder großartig mitzuerleben. Was ich bereits schon zwischen der Legend-Trilogie und der Young Elites-Trilogie sehr gemocht habe, war wie sehr sich die Form der Erzählung unterscheidet. Dieser fast spielend wirkende Sprung zwischen den Sub-Kategorien, ist definitiv die größte Stärke der Autorin. Sie erfindet sich auf eine Art immer wieder neu und bleibt sich stilistisch dennoch sehr treu.

So auch wieder bei WARCROSS. Der Auftakt der Dilogie unterscheidet sich komplett von ihren früheren Projekten und dennoch habe ich Marie Lu’s Handschrift erkannt. Die Autorin war vor ihrer Schriftstellertätigkeit in der >Gaming Branche< tätig. Dieses Know-how kommt dem Jugendbuch definitiv zugute.

Das Worldbuilding ist gigantisch und man hat, genau wie die Figuren, sofort das Gefühl Teil dieser fantastisch bunten Welt zu sein. Ich habe es genossen, mehr über WARCROSS zu erfahren, mich in diesem virtuellen Universum mit den Spielern zu bewegen. Witzig irgendwie, denn ich bin so gar kein Zocker. Aber dieses Spiel hat mich fasziniert.

“Everyone has a different way of escaping the dark stillness of their mind.” 

 

Auch Emikas Figur hat mich bereits nach wenigen Sätzen für sich eingenommen und begeistert. Sie ist eine Überlebenskünstlerin mit trauriger Vergangenheit, die sich mit ihren achtzehn Jahren selbst durchkämpfen muss. Stark, smart und mit Biss. Emika hat den Traum sorglos zu leben, ohne einen Batzen Schulden. Dieser Traum scheint greifbar nahe, als der einflussreichste Jung-Billionär der Welt und WARCROSS-Erfinder Hideo Tanaka sie einlädt, für ihn als Spion bei den Weltmeisterschaften in Tokyo zu arbeiten.

Die Welt, die sich Emika folglich durch ihn öffnet, wirkt schon fast selbst wie ein Computerspiel. Stell dir vor, du setzt eine Brille auf oder setzt eine Linse in dein Auge und wirst flux in ein buntes Universum transportiert!

Wie ich es vermutet habe, ist die Chemie der Beiden präsent und es entwickeln sich romantische Gefühle bei Emika. Bei Hideo ebenfalls? Das verrate ich natürlich nicht, aber er ist nicht umsonst der beste Spielemacher der Welt. Undurchsichtig, mysteriös (natürlich) und wahnsinnig clever.

“Maybe they think I’m a danger to you.“
He smiles as he reaches me. „And are you?“
„I try to restrain myself,“ I answer, returning his smile.” 

 

Aber auch die Nebenfiguren, wie Emikas zugeteiltes Team in der Weltmeisterschaft, sind vielschichtig und sehr interessant gezeichnet. Und natürlich fragt man sich, wer wirklich hinter dem mysteriösen Schatten >Zero< steckt.

Für mich persönlich verbarg sich in diesem Auftakt aber auch eine Schwachstelle: die Vorhersehbarkeit. Das mag anderen Lesern nicht so gehen, aber ich hatte relativ schnell einige Vermutungen, die sich dann teilweise auch bestätigten. In der Regel kann das ein Leseerlebnis kaputt machen. Ich bin jedoch vor allem nach der dramatischen Entwicklung zum letzten Drittel, sehr neugierig auf die Fortsetzung WILDCARD.

Auf die deutsche Übersetzung, welche im September 2018 erscheinen wird, können sich die Leser definitiv schon freuen.

 

 

Tacheles…

Für Leser von Ernest Clines READY PLAYER ONE, dürfte auch dieser Dilogie-Auftakt ein Menge Unterhaltung liefern. WARCROSS bietet jedoch nicht nur Videospiel begeisterten Lesern etwas für das Kopfkino. Marie Lu zeigt einmal mehr, dass sie sich auf komplexes Worldbuilding und facettenreiche Charakterzeichnung versteht. Spannend, rasant & dramatisch!

 

Schön, dass ihr Nightingale's Blog besucht. Wenn ihr lest, freue ich mich sehr. Wenn ihr Euch mir mitteilt, noch viel mehr. Spam verschwindet jedoch durch meine Hand und wird von diesem Blog verbannt.

    2 Nestgeflüster zu “Rezension | „Warcross (Warcross #1)“ – Marie Lu”

    1. paperlove am 28. Juli 2018 um 17:17 Uhr

      Hallo :)

      Ich habe das Buch im Zuge einer Leserunde auch vor einigen Monaten gelesen und war leider nicht ganz so begeistert davon wie du. Mich hat vor allem der Punkt „Vorhersehbarkeit“, den du auch erwähnt hast, gestört. Aber vielleicht hatte ich auch einfach nach dem ganzen Hype zu hohe Erwartungen an das Buch :/ Vielleicht liegt’s aber auch einfach an der Thematik, die mir nicht entspricht. Mit „Ready Player One“ konnte ich auch schon nichts anfangen und das hat mich schon sehr an „Warcross“ erinnert.

      Liebe Grüsse ♥
      paperlove von Between the Lines.

      • Sandy am 30. Juli 2018 um 08:36 Uhr

        Liebe Paperlove,
        das kann ich sogar sehr gut verstehen. Die Vorhersehbarkeit ist wirklich störend, aber ich fand auch es hatte das gewisse Etwas (die Geschichte als solche, nicht die Vorhersehbarkeit).
        Vom Hype habe ich nun nicht allzu viel mitbekommen. Und „Ready Player One“ habe ich bisher auch noch nicht gelesen.
        Nun hoffe ich natürlich sehr auf „Wildcard“. Da sind meine Erwartungen nun etwas höher.

        Liebe Grüße
        Sandy

    Hinterlasse eine Antwort

    *Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung