Rezension zu „Numbers – Den Tod vor Augen“ von Rachel Ward

Kategorie: Rezensionen, Up(to)date | 3 Nestgeflüster

 

 

 

Numbers – Den Tod vor Augen

 

Die Autorin:

Rachel Ward wurde 1964 geboren und wuchs in der Grafschaft Surrey, südlich gelegen von London, auf. Später studierte sie Geografie in Durham. Erst mit 40 Jahren widmete sie sich dem Schreiben. Ihr Debütroman “Numbers – Den Tod im Blick” wurde bis dato für mehrere Buchpreise sowohl nominiert als auch ausgezeichnet. Rachel Ward lebt mit ihrem Mann, ihren Kindern und Katze Ella in Bath, England. Nähere Informationen gibt es unter:
www.rachelwardbooks.com

 

 

 

Buchinhalt:

Es wird das Jahr 2027 geschrieben und die Menschen leben in einer Welt, welche gebeutelt ist von unzähligen Naturkatastrophen. Es ist die Welt in der der 16-jährige Adam aufwächst. Adams Mutter Jem ist vor einigen Jahren gestorben. Seither lebte er in dem elterlichen Haus an der Küste Englands mit seiner Großmutter, die ihn aufzieht. Doch nachdem der Ort von den Fluten überschwemmt wurde, werden sie durch die Behörden gezwungen das Haus für immer zu verlassen. Großmutter Val bringt Adam zurück nach London. Die Stadt in die seine Mutter Jem nie zurückkehren und vorallem ihren Sohn von dort fernhalten wollte. Denn Adam ist wie sie. Er sieht Zahlen, wenn er in die Gesichter von Menschen schaut. Diese Zahlen erfassen ein Datum, das Todesdatum der Person. Doch er sieht nicht nur das Datum, an dem die betreffende Person stirbt, er sieht ob es ein gewaltsamer oder friedlicher Tod ist. Adam ist aus diesen Gründen ungern unter vielen Menschen, hat jedoch nun keine Wahl mehr. Das ungute Gefühl in Adam bestätigt sich. Denn bereits kurz nach seiner Ankunft in London muss Adam entdecken, dass er in jedem zweiten Gesicht in das er schaut nur ein Datum entdeckt: 01012028. Fast ganz London scheint betroffen. Die Metropole steuert mit jedem vergehenden Tag unweigerlich auf eine schirr grausame Katastrophe zu. Und Adam fragt sich: „Was wird geschehen? Kann ich es verhindern? Oder gehöre ich gar selbst unter den Betroffenen? Ist unser aller Schicksal besiegelt?“ Doch Adam ist nicht allein. Neben seiner Großmutter lernt er ein Mädchen an seiner neuen Schule kennen. Die 16-jährige Sarah, ebenfalls neu an der Schule, erregt sofort nicht nur seine Aufmerksamkeit. Denn als sie Adam sieht, läuft sie voller Angst weg. Doch weshalb? Was verbirgt Sarah und wieso fühlt Adam da eine Verbindung zu ihr?

 

Persönliche Meinung:

In dem zweiten Band „Numbers – Den Tod vor Augen“ nimmt sich Autorin Rachel Ward dem Schicksal des 16-jährigen Jungen Adam an. Er trägt das gleiche Zeichen, welches schon seine Mutter zu tragen hatte. Adam sieht nicht nur das Todesdatum sondern auch den Tod des Menschen, dem er in die Augen schaut. Doch Adam ist kein Abklatsch seiner Mutter. Er ist ein faszinierender, eigenständiger Charakter. Er muss neben seiner Gabe mit seiner Einsamkeit klarkommen. Zwar hat er noch seine Großmutter, fühlt sich aber oft von ihr nicht verstanden und vermisst seine Mutter. Als er entdeckt, dass fast ganz London an ein und demselben Tag dem Tod geweiht scheint, wächst in ihm große Panik, Angst und Ungewissheit. Was kann er tun?

Neben dem Protagonisten Adam spielt Sarah, seine Schulkameradin, eine weitere entscheidene Rolle in dem Buch. Die ebenfalls 16-jährige Sarah hat ganz andere Sorgen. Sarah stammt aus einem reichen Elternhaus, wird jedoch regelmäßig von den Schulen Londons wegen ihrer Aussetzer, geschmissen. Der Leser erfährt ziemlich bald den Grund für Sarahs Verhalten. Sie plagt ein schreckliches Geheimnis, welches sie dazu bringt von zu Hause wegzulaufen. Doch dies geschieht erst nachdem sie das erste mal auf Adam trifft…und in voller Panik schreiend wegläuft. Auch Adam ist vollkommen verwirrt. Denn er sieht nicht wie schon so oft bei vielen anderen, das schicksalhafte Datum 01/01/2028 in Sarahs Gesicht. Aber jeder Versuch Adams sich Sarah zu nähern, scheitert. Sie hat wahnsinnige Angst vor ihm. Und doch kreuzen sich selbst nach Sarahs Flucht von zu Hause immer wieder ihre Wege. Sie scheinen eine Verbindung zueinander zu haben. Sarah sieht die gleiche Zahl wie Adam…in ihren Albträumen.

Mit „Numbers – Den Tod vor Augen“ ist Rachel Ward nicht nur wie beim ersten Band „Numbers – Den Tod im Blick“ ein sehr spannender Coup gelungen. Sie konnte den Spannungsbogen noch viel höher setzen. Die Kapitel sind in der Ich-Form geschrieben und durchleuchten im Wechsel die Sichtweisen, und Wege von Adam und Sarah. Zudem sind die Kapitel sehr knapp gehalten, so dass man wirklich richtig schnell vorankommt. Der Erzählstil von Rachel ist flüssig, leicht verständlich und packend. Sie hat mit den beiden Protagonisten wirklich tolle Charaktere geschaffen. Der Jargon im ersten Band war ja schon zuweilen etwas ruppig. Im zweiten Buch gibt es sicherlich auch wieder so einige Kraftausdrücke, aber die Protagonisten wissen sich etwas besser zu „beherrschen“. 😉

Auch in diesem Band werden wieder einige Themen von der Autorin aufgenommen, die für Eltern und Teenager sicher nicht unproblematisch sind. Mir gefällt diese unterschwellige, aber gleichzeitig sehr präsente Botschaft sehr. Die Handlungen der Geschichte sind sehr komplex, so dass neben Science-Fiction Elementen sogar das Thema Endzeit und eine Note aus dem Dystopie Genre mit in die Geschichte einfließt. Und trotz dieser Komplexität wirkt das Buch keine Sekunde überladen. Ich war vollkommen mitgerissen von der ersten bis zur letzten Seiten. Langweilige Momente? Fehlanzeige! Ich bin in keinster Weise weniger begeistert von „Numbers – Den Tod vor Augen“ als wie von „Numbers – Den Tod im Blick“. Ganz im Gegenteil! Und ich freue mich schon sehr auf den 3. Band aus dieser unglaublich spannenden Reihe. 😀

Abschließend gilt noch zu sagen, dass sich keiner durch die Seitenzahl abschrecken lassen brauch. Das Buch bietet mehr Seiten. Aber die fliegen am Leseraugen schneller vorbei als einem lieb ist.  

Für die vertrauensvolle Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars bedanke ich mich ganz herzlich bei dem Chickenhouse Verlag!

Meine Rezension zu „Numbers – Den Tod im Blick“ findet ihr übrigens hier. 😉

 

Buchtitel: Numbers – Den Tod vor Augen

Seiten: 432 (Klappenbroschur mit Prägung und Spotlackierung)

Verlag: Chickenhouse Verlag

ISBN: 978-3-551-52016-6

 

Schön, dass ihr Nightingale's Blog besucht. Wenn ihr lest, freue ich mich sehr. Wenn ihr Euch mir mitteilt, noch viel mehr. Spam verschwindet jedoch durch meine Hand und wird von diesem Blog verbannt.