Rezension zu „Insurgent“ von Veronica Roth

Kategorie: Rezensionen, Up(to)date | 2 Nestgeflüster

 

Achtung! Für alle die ”Divergent” nicht kennen, wird diese Rezension Spoiler enthalten!!

 

 

 

Insurgent

 

 

Die Autorin…

Veronica Roth ist gerade mal 23 Jahre jung. Sie lebt in Chicago und studierte an der dortigen Northwestern University Creative Writing. Im zarten Alter von 20 Jahren begann sie während ihres Studiums ihren ersten Roman, “Divergent”, zu schreiben. Das Buch avancierte in den USA in Handumdrehen zum Bestseller. In Deutschland erschien das Debüt der Amerikanerin im März 2012 bei cbt (Randomhouse Gruppe) unter dem Titel “Die Bestimmung”. Der Folgeband der Trilogie, “Insurgent”, ist gerade als Originaltitel bei Kathrine Tegen Books (HarperCollins Publishings Imprint) erschienen. Der dritte Teil, bisher unbetitelt, erscheint im März 2013 in den USA.

 

Buchinhalt:

Nachdem die Erudite die Fraktion Dauntless unter Einfluss eines simultiven Serums setzte, somit aus ihnen Killer formierte und den Großteil der Abnegation auslöschte, ist Chicago unter Beschuss. Es war Tris‘ ursprüngliche Fraktion, bevor sie sich selbst für Dauntless entschied. Sie selbst blieb von den Folgen des Serums unberührt, denn sie ist resistent. Kaum jemand hat die Kraft und Kontrolle über sich selbst, dieser teufeligen Erfindung der Erudite zu entkommen. Kaum jemand, außer der Divergent. Divergents zeichnen sich dadurch aus, das Verhalten und den Charakter der anderen Fraktionen zu verstehen. Und daher sind sie, für die anderen gefährlich. Nun mehr denn je. Denn Tris musste den größten Verlust eines Kindes und einer guten Freundin erleiden. Untröstlich und in tiefer Trauer befindet sie sich mit Four – ihrem ehem. Ausbilder und Freund, ihrem Bruder – einem Erudite, Fours Vater Marcus und Erzfeind Peter auf ungewissem Terrain. Während die einen zu Verrätern werden, suchen die anderen Schutz bei ihnen bisher unbekannten Fraktionen. Pflichtallianzen werden geschlossen. Doch kann die Gruppe um Tris den skrupellosen und gefährlichen Erudite tatsächlich das Handwerk legen? Es herrscht Uneinigkeit, Misstrauen über den Gegenschlag. Zu viele Geheimnisse werden gehütet und gefährden auch die junge Liebe zwischen Tris und Four.

 

„…inside me is a beast that snarls, and growls, and strains toward freedom, toward Tobias, and, above all, toward life.
And as hard as I try, I cannot kill it. So I snob into my hands instead…“ 
~ Tris, P. 341 of Insurgent

 

 

Persönliche Meinung…

Nachdem ich den ersten Band „Divergent“ gelesen habe, schraubte ich meine Erwartungen an die Fortsetzung „Insurgent“ hoch. ZIEMLICH hoch. Denn die Autorin Veronica Roth hat die Messlatte durch ein simples, aber in sich ausgeklügeltes Konzept von Beginn an sehr hoch angelegt. Die Angst derartiger Erwartungen kann beim Autor so groß sein, dass er/sie am Druck scheitert. Es wäre nicht das erste Mal. Im Falle von Veronica Roth scheint es eher, als ob sie jegliche Erwartungen von außen UND an sich selbst einfach hat von sich abprallen lassen.

Ab Seite 1 des Folgebandes „Insurgent“ erkannte ich die Veronica Roth wieder, die „Divergent“ schrieb. Ich fühlte mich unmittelbar ins dystopische Chicago zurückversetzt und im Geschehen integriert. Die Zeitspanne beträgt in der Handlung nämlich nur wenige Augenblicke.  Bereits mit dem Ende des Trilogie-Auftaktes kristallisierte sich heraus, dass Protagonistin Beatrice Prior aka Tris durch ganz harte Zeiten gehen könnte. Denn ihre alte Fraktion Abnegation ist unwiderruflich zerschlagen. Die Mehrheit dieses Gesellschaftsteils wurde getötet. Die Erudite hat sich, Dank der Manipulation vieler Dauntless – ihrer neu gewählten Fraktion – eine gefährliche Stellung gesichert. Doch die 16-jährige Tris ist trotz ihrer folglich selbstlosen, ja wahrlich lebensmüden Handlungen, nicht zu einer übermenschlich selbstbewussten Kampfmaschine mutiert. Tris ist traumatisiert, fühlt sich leer und emotional überfordert. Sie hat die ihr zwei wichtigsten Menschen verloren und einen liebgewonnenen Menschen erschießen müssen. Und obwohl ihr Bruder Caleb – ein Erudite – bei ihr ist, sind sie durch den Kampf ihrer Fraktionen einander nicht mehr so nahe. Tris‘ Leiden begleitet sie wie ein dunkler Schatten, und beeinflusst ihr Denken und Handeln stark. Veronica Roth macht dem Leser durch ihre Protagonistin klar, wie tief verwurzelt der Verlust sitzt und wie sehr dieser Entscheidungen beeinflussen kann. Das sich Tris dadurch permanent zum Märtyrer macht, bringt wiederum Komplikationen mit sich. Plötzlich sieht sie sich Konflikten mit ihrem einzigen, bisherigen Vertrauten ‚Four‘ ausgesetzt. Denn ‚Four‘ – ihr ehemaliger Ausbilder aus der Dauntless Fraktion und auch Freund – sieht Tris nach wie vor (trotz seines Wissens) als eine Dauntless. Und in diesem Zuge hat sie auch so zu agieren. Das Tris als Divergent sich aber auch in Mitglieder der anderen Fraktionen hereinversetzen kann, interessiert ihn nicht. In der Fortsetzung wird dies sehr deutlich.

Während ich Tris‘ Zerrissenheit, die Trauer und dem daraus resultierendem Verhalten wirklich gut nachvollziehen konnte, hat mich Four oftmals frustriert. Von Feingefühl hat der Herr offensichtlich noch nichts gehört. Er setzte voraus, dass Tris sich anpasste und natürlich die schwierige Situation, auch zu seinem Vater Marcus, versteht. Wenn es aber aufs Ganze ging, verschloß er sich ihr gegenüber.

Nachdem Tris, ihr Bruder Caleb, Four, sein Vater Marcus und Peter zunächst bei Amity Unterschlupf gefunden haben, muss entschieden werden wie es weitergeht. Denn sicher fühlen sie sich auch bei Amity, aufgrund derer Aufenthaltsauflagen, nicht lang. Und so bekommen sie und der Leser nicht nur einen Einblick in das Amity Quartier. Wir machen uns mit Tris & Co. auf den Weg in das Versteck der Fraktionslosen und erleben dort eine Überraschung. Mir gefielen diese Einblicke, die Veronica Roth ihren Lesern in die einzelnen Fraktionen gewährte.

In vielen Sequels einer Trilogie greift der Autor viel zu oft zur sicheren Methode: der Dreiecksklamauck (nenne ich einfach mal so). Aus Konflikt entsteht eine Trennung des Paares, einer der beiden tröstet sich ohne loslassen zu können mit jemanden anderen, es entwickelt sich eine komplizierte Dreiecksbeziehung. Doch hier sei erwähnt, dass wir uns in „Insurgent“ mit so etwas nicht rumschlagen müssen. Veronica beweist: es geht auch anders. Was für ein Segen! Probleme, Geheimnisse gibt es zwischen Tris und Four nämlich zur Genüge. Da noch eine Dreiecksbeziehung zu platzieren, hätte den Rahmen gesprengt.

Dennoch habe ich hier noch einen Kritikpunkt. In komplizierten Handlungssträngen schlichen sich bei mir kleine Sinn- und Zeitfehler rein. Nichts weltbewegendes, aber dennoch führte es dazu, dass ich einige Male wieder zurückblättern musste, nochmals las und feststellte, dass da etwas nicht ganz ‚Koscher‘ war. Solche Fehler können zu Verwirrungen führen. Es störte leider meinen Leserhythmus. Wenn die Autorin deartige Fehler übersieht, was selbst nach mehrfacher Durchsicht durchaus vorkommen kann, sollte doch der Lektor ‚Schadensbegrenzung‘ betreiben. Es ist ein bisschen schade, denn es hat sich auf meine Bewertung ausgewirkt. Nichts desto trotz ist diese Fortsetzung stark. Während anderen Autoren nach einem starken Auftakt beim zweiten Teil schon die Puste ausgeht, lässt Veronica Roth den Leser hier wieder kaum Luft holen. Für mich persönlich war das Ende eine absolute Überraschung, was mir den generellen Punktabzug auch schwer gemacht hat.

Das Cover ist eine Augenweide. Ja, an diesem kann man sich vorstellen wie der Amity Baum ausschaut. Absolut phänomale Arbeit und steht dem Cover zum Erstling in nichts nach. Auf das finale Buchcover bin ich umso mehr gespannt. Genau wie auf den Titel, natürlich.

 

„…We both have war inside of us. Sometimes it keeps us alive. Sometimes it threatens to destroy us.“
~ Tris, P. 242 of Insurgent

 

Fazit:

„Insurgent“ hat den Fluch der mittelmäßigen (bis gar schlechten) Fortsetzungen gebrochen. Veronica Roth beweist dem Leser wirklich, dass es möglich ist das Level beizubehalten. Verlust, Trauer, Geheimnisse und Misstrauen dominieren in der Geschichte. Es werden Blut und Tränen vergossen. Protagonistin Tris hat keinerlei Symphatiepunkte bei mir einbüßen müssen. Einen minimalen Punktabzug gibt es von meinerseits leider aufgrund kleiner Fehler. Das gesamte Stimmungsgefühl hat darunter aber sonst nicht gelitten. Der finale Band kann also nicht schnell genug fertiggestellt werden, Missüs Roth!

 

Meine Rezension zu Divergent.

 

 

 

Buchtitel: Insurgent

Seiten: 496 (Taschenbuch)

Sprache: Englisch

Verlag: Katherine Tegen Books

ISBN: 978-0062127846

Vom Hersteller empfohlenes Alter: 9 – 15 Jahre

 

 

 

Schön, dass ihr Nightingale's Blog besucht. Wenn ihr lest, freue ich mich sehr. Wenn ihr Euch mir mitteilt, noch viel mehr. Spam verschwindet jedoch durch meine Hand und wird von diesem Blog verbannt.

    2 Nestgeflüster zu “Rezension zu „Insurgent“ von Veronica Roth”

    1. Joana am 17. Mai 2012 um 20:41 Uhr

      Das trifft meinen Eindruck ziemlich genau 🙂

      Veronica hat sich auf ihrem Blog auch für den ein oder anderen Fehler entschuldigt, den sie im Buch gemacht hat. Ich bin ehrlich, mir sind sie nicht so sehr aufgefallen.

      Ich hab meine Rezi noch nicht geschrieben, aber 5 Sterne für die Fortsetzung =)

      • Sandy am 18. Mai 2012 um 19:09 Uhr

        Hallo Joana! Ja, das habe ich auch am Rande mitbekommen. Na, vielleicht hätte der Lektor einfach so einen Fehler noch beheben können. Aber das Buch ist ja trotzdem klasse und gute 4 Bertungspunkte auch nicht zu verachten. 🙂

    Hinterlasse eine Antwort