Rezension | „Als wir fast mutig waren“ von Jen White

Kategorie: Rezensionen, Up(to)date | 1 Nestgeflüster

 

Autor: Jen White / Umfang: 320 Seiten / Format: Hardcover / Übersetzer: Sylke Hachmeister / OT: Survival Strategies of the Almost Brave / Verlag: Carlen / erhältlich bei: Bücher.de, mayersche.de

 

Der Plot…

Als ihre Mutter stirbt, müssen die 12-jährige Liberty und die vier Jahre jüngere Billie zu ihrem Vater ziehen, den sie nur vom Foto kennen. Doch der ist mit der Situation vollkommen überfordert. Nach einem Streit lässt er die Mädchen einfach an einer Tankstelle zurück – mitten in der Wüste Arizonas. Was folgt ist eine abenteuerliche Odyssee kreuz und quer durchs Land – mal als blinder Passagier, mal zu Fuß. Liberty weiß, dass sie mutig sein muss. Für Billie. Aber am Ende hilft ihnen jemand, von dem sie das nie erwartet hätten…

 

 

Mein Resumé…

Das Debüt ALS WIR FAST MUTIG WAREN, aus dem Hause Carlsen Verlag, ist im Kinderbuch ab dem Mittelstufenalter angesiedelt.
Inspiriert wurde die Autorin Jen White durch einen Vorfall in ihrer eigenen Kindheit. Während eines Familienausflugs wurden sie und ihre Schwester auf dem Rastplatz einer Tankstelle aus Versehen vergessen, und harten dort sechs Stunden aus.

Die Umstände im Erstlingswerk von Jen White stehen in keinem weiteren Zusammenhang mit diesem persönlichen Vorfall. Dennoch werden in der Geschichte nicht unrealistische Themen aufgegriffen.

Durch die Perspektive der Protagonistin Liberty, ist man als Leser direkt Gast im aufgeweckten Kopf der 12-jährigen. Entsprechend jung ist die Sprache und kindliche Tonfarbe, was aber sehr glaubwürdig von der Autorin umgesetzt worden ist.

Auf Liberty und Billie zu treffen, empfand ich vom ersten Moment an, als sehr anrührend und emotional. Die beiden Mädchen sitzen zu Beginn des Buches im kalifornischen Nirgendwo auf einer Tankstelle fest und warten vergeblich auf ihren Vater, den sie erst wenige Wochen kennen. Er verließ die Familie, als Liberty und Billie noch sehr klein waren. Nach dem tragischen, plötzlichen Tod ihrer geliebten Mutter ist ausgerechnet er der einzige Vormund, den die Mädchen noch haben. Voller Hoffnung auf ein neues Zuhause verbringen sie den Sommer miteinander, um sich kennenzulernen und machen dabei mit einem alten Camper einen Roadtrip. Doch nach einem Streit sind die Geschwister plötzlich ohne Aufsicht.

Liberty hat es sich schon früh, d.h. noch vor dem Tod der alleinerziehenden Mutter, zur Aufgabe gemacht, auf ihre vier Jahre jüngere Schwester Billie Acht zu geben. Sie wirkt in manchen Situationen reifer, als andere Kinder in ihrem Alter. Sie interessiert sich brennend für Tiere und hält deren Verhaltensmuster in einem Notizbuch fest, was ich unheimlich süß fand. In brenzligen Phasen zieht Liberty Vergleiche, wie gewisse Tierarten wohl agieren würden. Diese Leidenschaft sah ich aber auch als Strohhalm Libertys um ruhig zu bleiben, damit sie ihrer kleine Schwester keine Angst macht. Billie verlässt sich wiederum auf ihre kluge Schwester Liberty. Die Verbindung der Beiden ist definitiv die Stärke dieses kleinen Buches. Trotz der Tragik, bleiben humorvolle Momente nicht aus, was sicher der Sichtweise der kleinen mutigen Mädchen zu verdanken ist. Es sind zwei so süße Figuren, mit denen man einfach nur bangen muss.

Der familiäre Hintergrund bzw. was mit der Mutter geschah und wieso die Mädchen ihren Vater bis zu diesem Sommer nicht wirklich kannten, ging mir sehr nahe. Es werden diverse Themen aufgegriffen, die sich im Handlungsverlauf langsam entfalten.

Jen Whites Stimme ist frisch, glaubwürdig und trifft an genau den richtigen [niederdrückenden] Stellen den angemessenen Ton.

 

 

Tacheles…

Jen White beschreibt in ihrem Debüt ein sehr warmherziges, aber vor allem banges Abenteuer zweier nicht nur fast mutigen Mädchen. Die Geschwister Liberty und Billie trafen mich mitten ins Herz. Ein kleines kostbares Buch über Verlust, unermüdlichen kraftspendenden Zusammenhalt und übergroßen Mut. Sowohl wunderbar und berührend, als auch beklemmend und Hoffnung gebend!

 

 

Autoren Website: jenwhite.com

Weitere Rezensionen:
Bücherkaffee

 

Schön, dass ihr Nightingale's Blog besucht. Wenn ihr lest, freue ich mich sehr. Wenn ihr Euch mir mitteilt, noch viel mehr. Spam verschwindet jedoch durch meine Hand und wird von diesem Blog verbannt.

    1 Nestgeflüster zu “Rezension | „Als wir fast mutig waren“ von Jen White”

    1. Nicci Trallafitti am 18. September 2017 um 09:42 Uhr

      Hey!
      Tolle Rezension, das klingt echt spannend und gleichzeitig bedrückend.
      Ich möchte es unbedingt lesen, mal schauen wann ich es kaufe und dazu komme.

      Liebe Grüße,
      Nicci

    Hinterlasse eine Antwort